Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 0228 16.12.1937

Leichtes Aufnehmen ....
Segnungen des Glaubens ....

Liebes Kind, in den wenigen Monaten deines geistigen Schaffens vernahm dein Ohr so viele Worte der Liebe des Herrn und Heilands durch uns. Es ergehen an dich täglich und stündlich Mahnungen, in treuer Liebe zum Heiland auszuharren .... wir wenden deine Gedanken, sooft es uns möglich ist, dem geistigen Streben zu .... Es wird einst eine Zeit kommen, da du die Belehrungen, die du empfangen, weitergeben sollst .... genau wie du dich hineinversenkst in die ewigen Wahrheiten, so werden um dich viele sein, die den Worten lauschen und sie in ihre Herzen aufnehmen.

In dieser Zeit wird das Aufnehmen unserer Gedanken dir leichtfallen, du wirst vernehmen ohne Hindernisse, und wir werden dich lehren dürfen unentwegt, denn der Herr hat dir diese Mission zugedacht, daß du wirken sollst für Ihn und für Sein Wort .... Jedes kleinste Liebeswerk an deinen Mitgeschwistern wird dir Befriedigung bereiten, du wirst in der Liebe tätig sein und regen Anteil nehmen am Erlösungswerk des Herrn.

Denn wieder ist die Zeit gekommen, wo der Herr auf Erden weilt .... wo Er in eines jeden Menschen Herz Sich aufhält, das Ihn nur rufet .... Denn es ist eine große Not unter den Menschen .... Sein Wort verhallet ungehört bei unzähligen Erdenkindern .... entfesselt sind die Gewalten der Finsternis, und es sind ihrer viele, die sich diesen Gewalten unterwerfen. Ein hartes Ringen wird einsetzen um die Seelen derer .... und daher sendet der Herr Seine Boten und sucht überall da einzudringen in das Menschenherz, wo sich nur der kleinste Gedanke an den Heiland regt ....

Manch einer denket an den Herrn am Fest der Liebe .... Möge sein Herz noch nicht verhärtet sein und er aufnehmen, was seine geistigen Freunde ihm zu vermitteln suchen, denn wieder ist die Zeit gekommen, wo nur der Wille des Menschen sich der Ewigkeit zuzuwenden braucht, um, von geistigen Kräften aufgenommen, gelenkt zu werden auf rechte Bahn. Gerecht sein und gerecht denken mußt du stets in allen Dingen. Es soll doch dein Herz frei sein von allem Unreinen, deshalb mußt du dich immer bemühen, nur Liebe darin zu bergen .... Leid und Kummer verhärtet die Menschen, die Liebe aber bringt sie der Göttlichkeit näher. Darum lasse immer nur Liebe walten ....

Und nun, mein Kind, setze fort:

Die Segnungen des Glaubens wird empfangen, wer sich offen zu Gott bekennet. Es sind so ungeahnte Hindernisse, die solchen Suchenden den Weg zum Erkennen versperren wollen, doch über alles hinweg findet die Seele ihren Vater, denn der Gedanke des Menschen vermag sich emporzuschwingen ins Weltall .... er kann alle Hindernisse überwinden, und sowie sich der Gedanke dem Geistigen zuwendet, findet der Mensch Verbindung mit den ihm zugeteilten Geistwesen, die des Entgegenkommens schon harren und sofort bereit sind, ihm Beistand zu gewähren. Es werden sich zwar dann ebenso die bösen Gewalten der menschlichen Seele bemächtigen wollen, doch wird die Kraft des Guten immer größer, je mehr sich der menschliche Wille ihm zuwendet und im Verlangen nach Gott Hilfe erfleht.

So kurze Zeit nur währt der Kampf, bis sich der Mensch entschieden hat im Herzen, und gibt er dem inneren Drängen nach, das seine Gedanken nach oben weiset, so wird ihm geistige Kraft übermittelt, denn immer ist der Herr zur Hilfe bereit, wo diese erbeten wird .... immer stärkt Er den Schwachen, immer unterweiset Er den Fragenden .... und lenket den Irrenden .... aber immer muß das Erdenkind Verlangen haben nach dem Vater, dann setzen alle Segnungen ein, die der Vater für Seine Kinder bereitet hat und die Er ihnen zuteilt nach Bedarf und weisem Ermessen. Darum wird auch allen die Gelegenheit geboten zu empfangen, und nur der Törichte weist diese göttliche Gnade von sich, Seine Liebe bereitet euch alles, was ihr erfleht ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten