Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 0390 27.4.1938

Vorbedingung zum Reifegrad ....
Forschergeist ....
Traum? ....
Sorge des Vaters ....

In dieser weihevollen Stunde verkörpert sich der Geist Gottes in deiner körperlichen Hülle und offenbart dir alles, was aufzunehmen dir heut beschieden ist. Wohl glaubst du, und es ist weise von dir gedacht, im Willen des Herrn zu verharren .... Doch zum Erleben alles Geistigen, zum völligen Eindringen in die Schöpfung Gottes, ist ein Reifegrad Bedingung, den du täglich erstreben mußt, um desto eher dieser großen Gnade teilhaftig zu werden, eingeweiht zu werden vom Herrn in die Wunder des himmlischen Reiches.

So wird dir heut eine Erklärung gegeben werden, wie du dir diesen Reifegrad erwerben kannst .... und was alles notwendig ist, um den Ansprüchen des Herrn und Heilands gerecht zu werden, Der Seine Gnade austeilet unermeßlich denen, die nach Ihm verlangen .... An Seiner Kraft soll es dir nicht mangeln, darum folge unserer Weisung und wende dich vertrauensvoll täglich an Ihn um Seinen Beistand .... daß Er stärken möge deinen Glauben, deine Liebeskraft, deine Demut, und nicht zuletzt flehe Ihn um Seine Gnade an, denn ohne diese ist dein Ringen zu schwer.

Dem Forschergeist ist das Erreichen dieses Reifegrades nur beschränkt möglich .... er ringet nicht im Herzen, sondern verstandesmäßig setzt seine Arbeit ein und kann nur dann auch einen Erfolg haben, wenn er nebenbei ein frommes Herz hat, das den Vater (im Herzen) im Weltall sucht. Doch alles verstandesmäßige Erkennen-Wollen beiseite lassen und nur tief im Herzen ringen um den Besitz der wahren Vaterliebe .... und daraus entspringenden tief demütigen Glauben und sich bemühen, alles aus inniger Liebe heraus zu tun, was dem himmlischen Vater wohlgefällig ist .... das bringt euch in jenen Zustand, in dem euch dann das Licht entzündet und euch so hell leuchten wird, daß ihr den Geist Gottes in euren Herzen fühlt und erkennt.

So ist es dem Herrn weit lieber, ihr begebet euch in Seinen Schutz, so daß Er nun in euch wirken kann nach Seinem Willen, als daß ihr versuchet, durch Forschen in euch fernliegenden Gebieten euch ein starres Wissen anzueignen, mit dem ihr aber weder den göttlichen Vater erfreut noch euch selbst dadurch in einen geistig gereiften Zustand bringt .... Ihr werdet viel mehr erreichen und viel müheloser, seid ihr euch eurer Hilflosigkeit bewußt .... Denn der Vater im Himmel bedenket alle, die sich arm fühlen im Geiste .... Diesen bringt Er Seine Gaben ungemessen entgegen .... und die Fülle dieser Gaben sichert diesen eine geistige Erkenntnis in hohem Maße.

Für dein Streben auf Erden wird dir der Herr gleichfalls eine Gnade gewähren, doch soll es in deinem Willen liegen, diese anzunehmen .... Er will deinen Blick schweifen lassen im Traum in jenes Land, und dir wird dort eine Aufgabe zugewiesen werden, der du nachkommen kannst oder auch nicht .... Ein inniges Gebet um Erleuchtung sende dem Herrn entgegen, daß du Kraft finden mögest, das Rechte zu erwählen und zu begehren .... In deiner Sorge um das Wohl deiner Mitmenschen kann dein Herz wohl zögern, doch denke nicht an irdische Sorgen .... lasse die Sorge um die Ewigkeit immer an erster Stelle stehen .... In solcher Hut, im Schutz des Vaters, lässest du die Deinen zurück ....

Doch findest du in der Arbeit deiner Seele eine so segensvolle, dich tiefstbeglückende Tätigkeit, daß alle irdischen sonstigen Sorgen winzig klein sind gegen den geistigen Reichtum, den du erntest, gehest du den rechten Weg. Lasse dir genügen: Der Vater sorgt für alle die, die Seine wahren Kinder Ihm ans Herz legen .... Wie sollte Er dann dich in Bedrängnis lassen, wenn du bestrebt bist, Ihm .... und nur Ihm zu dienen. Mit all Seiner Liebesglut wird Er dich umfassen und deinem Herz Balsam sein in irdischem Weh, doch mußt du Ihn an erster Stelle lieben und alles andere für Ihn willig aufgeben, denn du empfängst es zehnfach und hundertfach wieder aus Seiner Hand, was du Ihm zuliebe geopferst hast ....

So bitte und ringe ohne Unterlaß, auf daß dir höchster Segen werde und du Einblick nehmen darfst in unendlich Schönes und vom himmlischen Vater für euch bereitete Seligkeit .... Er allein vermag das Herrlichste euch zu geben, so ihr nur Ihn allein liebt und euch willig zu trennen vermögt vom Liebsten auf Erden, und dann erfüllet euch der Geist Gottes und lenkt euch, und dann erreicht ihr den höchsten Grad der Reife, der euch befähigt, zu schauen in Gottes Herrlichkeit ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten