Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 0402 6.5.1938

Gefahren der Welt ....
Scheinglanz ....

An der Kraft, die euch aus dem Wort Gottes zuströmt, müsset ihr erstarken, und so teilet dir der Herr mit, daß niemand sich befleißigt, ein Gott-gefälliges Leben zu führen, der seine Gedanken fortgesetzt dem Weltlichen zuwendet, denn nimmermehr kann die Seele ihren Schöpfer finden, wo weitaus mehr Interesse dem zeitlichen Leben gilt. In solcher geistigen Armut verbirgt sich wahrlich nicht der Funke der Gotterkenntnis. Es suchet der Mensch, der Erde abzugewinnen, was nur erdenklich möglich ist, doch kein noch so leiser sehnender Gedanke wendet sich dem ewigen Schöpfer zu .... Wer nun der Erde Gefahren kennt, wird sicherlich kein gutes Ende voraussehen ....

Und so verrinnet ein Tag um den anderen und bringt der menschlichen Seele keinen Aufstieg .... ein langes Leben ging dahin, urteilslos dem Göttlichen gegenüber und arm an göttlicher Gnade und Erbauung, denn wo sich das Herz nicht verlangend diese erbittet, dort muß es darben und geht so unendlicher Hilfe und Beistandes verlustig. Aber die Welt mit ihrem Scheinglanz blendet solch armes Herz und je mehr ein solcher Mensch danach verlangt, desto reichlicher wird ihm Erfüllung werden, denn die Welt zahlt ihren Tribut dem, der nur danach Verlangen trägt.

So erkennen die meisten ihren Lebenszweck nicht, denn der Schleier der Unwissenheit ist dauernd vor ihren geistigen Augen, und was sich nun eine solche Seele schaffet oder nicht schaffet für die Ewigkeit, ist unsagbar traurig. Wohl drängt sich ihnen der Gedanke an Gott zuzeiten auf, doch dann ist es immer nur ein mechanisches Aufgehen in der ihnen gelehrten Religion .... Ihr Inneres weiß aber wenig davon, und eine tiefe innerliche Verbindung mit dem himmlischen Vater suchen sie schon gar nicht anzuknüpfen, denn jeglicher Geisteszwang ist ihnen unangenehm, und volles Erkennen liegt ihnen noch so fern ....

So meidet eine solche Seele ängstlich die Gelegenheit, die ihr Aufklärung geben könnte, und hält lieber krampfhaft an der toten Lehre fest, als warmen Herzens dieser Lehre Leben zu geben und sich in einen Zustand zu bringen, in dem der Geist den Körper beherrscht und die ganze Fülle göttlicher Gnade ihnen den Weg nach oben so leicht machen würde. Dieser armen Seelen gedenket innig im Gebet, auf daß ihnen noch auf Erden das Licht der Erkenntnis entzündet werde und sie nicht unsagbar ringen müssen in der jenseitigen Welt ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten