Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 0442 31.5.1938

Sonne ....
Geistige Sonne ....
Göttliche Gnadensonne ....

Ein sonniger Frühlingsmorgen wird den Geist aufleben lassen und ihm die rechte Nahrung geben. Denn es wird geweissaget im Herrn, daß da vernehmen werde die göttliche Stimme, der in der göttlichen Gnadensonne stehet .... und so, wie ein sonniger Tag des Menschen Herz erfreut, so ist die Seele hoch beglückt, wenn die Gnadensonne göttlicher Liebe sie bescheint .... Es ist ein für euch unerklärlicher Vorgang, daß sich die Sonne mit ihrer Kraft nicht immer in gleicher Weise wirksam äußert .... daß sie zuzeiten mit Licht und mit Wärme das Erdental bestrahlt und wieder zeitweise nichts von ihrer Kraft und Schönheit zu merken ist.

Es ist dies darin begründet, daß die Erde umlagert ist von atmosphärischen Hüllen, die den Zugang der Sonnenstrahlen zur Erde hindern, resp. ihre Licht- und Wärmekraft verringern, so daß die wohltätige Wirkung der Sonnenstrahlen abgeschwächt und von der Erde nur wenig empfunden wird .... Genau so verhält es sich auch mit der geistigen Sonne, die in ihrer Urkraft eindringen möchte in des Menschen Herz, die es durchstrahlen möchte mit Licht und Liebeswärme und die oft der vielen Hüllen wegen, in denen die Seele schmachtet, nicht hindurchwirken kann.

Wie nun die Naturgewalten .... Unwetter, Regen, Wind und Sturm .... reinigend wirken in der die Erde umgebenden Atmosphäre und so der Sonne Kraft durchdringen kann, so muß auch das menschliche Herz .... die Seele .... alle Schlacken um und in sich entfernen und der göttlichen Gnadensonne den Weg frei machen, um die Wirkung dieser belebend und erquickend im Geist zu spüren.

Der geistigen Sonne ungehindert Eingang verschaffen zum Herzen ist eine Aufgabe, die im Leben recht erkannt werden sollte .... denn ihr Menschen sehnet euch auf Erden schon nach Sonnenschein und Wärme rein körperlich .... wie groß ist erst das Verlangen der Seele nach der geistigen Sonne, die ihr wiederum nur zuteil werden kann, wenn der Wille des Menschen selbst mitwirkt. Wie wunderbar wird sich dann die Seele entfalten können, und in welch strahlendem Licht wird sie stehen .... und wie bald wird sie dann aufnahmefähig sein für den göttlichen Geist, der nur in einer völlig gereinigten und sonnenklaren Seele Aufenthalt nehmen kann. Das Sonnenlicht und seine Kraft ist nicht zu ersetzen in gleicher Wirkung .... und so wird auch nichts zu ersetzen vermögen die Kraft der göttlichen Gnadensonne ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten