Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 0747 17.1.1939

Einfügen in die göttliche Ordnung ....

Was euch der Vater gebietet, müsset ihr euch zur Richtschnur machen, denn in Seinem Willen zu leben ist alles, was Er von euch verlangt, und Sein Gesetz ist nur gegeben, um euch zur Seligkeit zu führen, weil in der Erfüllung dieses Gesetzes auch alle Vorbedingungen liegen zum Eingehen in die ewige Seligkeit.

Wer sich befleißigt, so zu leben, daß jeglicher Tag ein Einfügen in die göttliche Ordnung ist, der wird die Erdenaufgabe gar leicht zu lösen imstande sein .... er ist untertan dem Willen des Vaters und wird somit nie anders handeln und denken, als es dem göttlichen Willen entspricht, und ein Kind, das sich nimmer dem väterlichen Gebot widersetzt, wird auch den vollen Lohn für seinen Gehorsam empfangen. Das leiseste Entgegenhandeln aber wird in seinen Folgen zu erkennen sein ....

Nicht daß der Vater Sein Kind darob verstößt, sondern das Kind wird sich selbst schwer schädigen, indem es die Zeit seines Erdenlebens fortgesetzt mit Widerständen zu kämpfen hat, während ein williges Einfügen in die Ordnung Gottes auch ein allzeit ruhiges und leichtes Erdenleben sichert mit dem beglückenden Gefühl der Zusammengehörigkeit des Kindes zum himmlischen Vater.

Wer dieses Gefühl im Erdenleben nicht kennt, der weiß nicht, was er entbehren muß .... er weiß sonach auch nicht die Liebe des Vater zu schätzen und benötigt doch wieder die Kraft, um die Gebote Gottes erfüllen zu können .... und immer schwerer wird daher sein Ringen sein auf Erden, denn wer die Liebe hat, hat auch die Kraft .... wer in der Liebe zum himmlischen Vater lebt, wird alle Willenskraft anwenden, um den göttlichen Gesetzen nachzukommen, und es wird für ihn daher ein leichtes sein, sich in die von Gott gewollte Ordnung einzufügen, denn es will dann das Kind das gleiche, was der Vater will, weil die Liebe, die beide verbindet, das gleiche Ziel verfolgt .... ewige Vereinigung und dadurch ewige Glückseligkeit ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten