Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 1026 26.7.1939

Falsches Denken ....
Abweisen ohne Kenntnis der Sache ....

Es weiset die Menschheit von sich, was ihr doch zum größten Segen gereichen soll, und es ist ihr das Schwerwiegende ihres Handelns gar nicht klarzumachen, weil sie sich bewußt in Abwehr stellt gegen alles Geistige. So ist es nimmermehr möglich, den Menschen Aufklärung zu geben, worin der eigentliche Grund ihres falschen Denkens zu suchen ist. Wer sich zu einer Sache in Abwehr stellt ohne eigentliches Wissen darum, dem ist schwer Vernunft zu predigen, denn er will nicht .... Ein Versenken in das umstrittene Thema ließe ihn anders urteilen .... Wer also Aufklärung begehrt, kann entsprechend belehrt werden.

Und deshalb ist es unverantwortlich, in immer gleichem Fahrwasser zu bleiben, d.h., von seiner Anschauung nicht abgehen zu wollen einfach aus Unkenntnis einer Sache, und diesen rufet der Herr zu: Öffnet eure Ohren und eure Herzen, und vernehmet die Stimme, die euch die Wahrheit künden will .... und dann prüfet .... und wollt ihr dann noch ablehnen, dann ist es euer freier Wille, doch ihr habt Kenntnis und könnt dann bewußt Stellung dazu nehmen, was euch jedoch nicht zusteht, solange ihr völlig blind im Geiste dahinwandelt.

Die rein sachliche Lösung von etwas Unerklärlichem wird schon in irdischer Beziehung gefordert, wieviel mehr solltet ihr geistig das gleiche beachten und alles, was ihr ablehnen möchtet, zuvor prüfen. Je gerechter ihr zu urteilen gewillt seid, desto heller wird euer Geist sein, er wird euch leiten, zuerst zum Erkennen der ewigen Gottheit und sodann euch eingeben, diese ewige Gottheit um Erleuchtung anzugehen, und es wird euer Denken und Urteilen dann das Rechte sein. Versuchet vorher, die göttliche Gabe zu begreifen .... Gedenket der Not der Zeit im geistigen Sinne .... und der liebevollen Fürsorge der ewigen Gottheit, Die nun einmal als Schöpfer aller Dinge unleugbar ist ....

Gedenket der Liebe, mit der auf Erden ein Vater an seinem Kind hängt, und übertragt das gleiche Liebesverhältnis auch auf die gesamte Schöpfung und ihren Schöpfer von Ewigkeit .... und ihr müsset erkennen, daß eine solche Liebe nicht in geistiger Not belassen kann und will, die von ihr ausgegangen sind. Und es ist alles im Weltall das Produkt göttlicher Liebe; es gibt nichts, das die göttliche Liebe nicht erzeugt und ins Leben gerufen hätte .... Und so ihr euch dies so recht vor Augen haltet, werdet ihr es begreiflich finden, daß der Vater im Himmel Seine Kinder nicht verlorengehen lassen kann ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten