Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 1942 7.6.1941

Vorgang geistiger Vermittlung ....
Voraussage ....

Der Drang zur Wahrheit erfüllt alle Menschen, die zu Gott streben, und darum ist Gott auch diesen Menschen nahe. Er kommt ihnen entgegen, indem Er ihnen die Wahrheit verkündet oder vermitteln läßt durch Wahrheitsträger, die sowohl auf Erden wie im Jenseits im Dienst Gottes stehen.

Es müssen nun die Wahrheitsträger unentwegt Wahrheit aufnehmen und weitergeben, sie müssen immer bereit sein, zu empfangen sowie auszuteilen, dann verbinden sie ständig den nach der Wahrheit verlangenden Menschen mit Gott. Denn was sie empfangen, ist von Gott, folglich bringen sie Göttliches auch dem entgegen, der sich belehren läßt, und so ist jeder Vorgang geistiger Vermittlung ein Zusammenschluß mit Gott, der so lange währt, wie göttliche Lehre entgegengenommen wird.

Und diese Verbindung mit Gott ist gleichbedeutend mit einer Kraft-Übermittlung, die unvorstellbar fördernd sich auswirkt auf den Geisteszustand des Menschen. Denn was dem Menschen geboten wird, kann ihm nimmer genommen werden, selbst wenn der Verstand es noch nicht recht erfaßt hat und es ihm noch nicht voll bewußt ist, was er entgegengenommen hat.

Die göttliche Gabe, einmal vermittelt einem aufnahmewilligen Erdenmenschen, wird ihm verbleiben bis in alle Ewigkeit. Immer aber muß der Mensch aufnahmewillig sein, soll das ihm Gebotene Segen tragen. Denn sofern es weitergegeben wird aus Liebe, doch unwillig angehört wird, bleibt es wirkungslos, d.h., es erklingt nur im Ohr, nicht aber im Herzen des Menschen, und selbst der Verstand kann es nicht fassen. Denn die Willigkeit des Herzens ist unbedingt nötig.

So Gott Selbst eine Gabe bietet, fordert Er auch, daß Seine Gabe gewürdigt wird. Er wird also nicht mehr gegenwärtig sein, wo das Verlangen nach Gott und also nach der Wahrheit nicht vorhanden ist. Dann ist das Wort Gottes nur ein äußerliches Wort, das ohne Wirksamkeit und Kraft bleibt. Die göttliche Liebe sucht aber dennoch jenen Menschen nahezukommen, indem Er Sich also offensichtlich kundgibt .... Sein Wille ist es, daß auch ihnen das Wort zugeführt wird, daß die Menschen auf dem Verstandeswege sich etwas zu erklären versuchen, auf daß sie, so ihnen dies nicht gelingt, doch den Ursprung suchen in einer überirdischen Kraft und sie nun dem Göttlichen näherzukommen versuchen.

Der Unwissende wird weise werden, der Unwillige dagegen in immer gleicher Unwissenheit verharren. Sowie sich aber ein Erdenkind öffnet und der Stimme in sich lauscht, wird alles rege, was belehrend tätig ist. Der Vorgang der geistigen Vermittlung ist lediglich ein Produkt des Willens. Die jenseitigen Wesen sind stets willig zu geben, doch der Mensch nicht immer willig zu empfangen, folglich bestimmt dieser allein die lehrende Tätigkeit jener Wesen und darum auch die Fülle göttlicher Gabe ....

Er selbst hat es in seiner Hand, was ihm geboten wird. Und darum ist es von größter Wichtigkeit, daß der Mensch sein Herz empfangswillig macht. Er soll freudig und sehnend die Gabe in Empfang nehmen, dann wird ihm Kostbares geboten werden .... Und dies bezeuget seine Liebe zu Gott, und Gott nahet Sich ihm, sowie das Herz verlangend Ihm entgegenschlägt. Und Sein Geist erfüllet ihn, und in unfaßbarer Weise strömen nun die Gedanken ihm zu ....

Der Gott, Der Sich so den Menschen naht, sucht sie zu Sich heranzuziehen und wirket in tiefster Liebe auf sie ein .... Er will begehrt werden, um dann ungemessen austeilen zu können .... Er will geliebt werden, um Liebe geben zu können .... Er will lehren, um die Menschen weise und dadurch glücklich zu machen, und Er will mit ihnen in Verbindung treten, weil es Seine Geschöpfe sind, von denen Er als Schöpfer erkannt werden will ....

Vergehen wird alles, was um dich ist; der Geist aus Gott kündet dir dies, und Seine Botschaft sollst du entgegennehmen im tiefsten Glauben an Gottes Liebe, Allmacht und Weisheit .... Es wird die Stimme hörbar dir ertönen, so der Tag gekommen ist, der dich zur Tätigkeit ruft für den Herrn. Was lebt auf Erden, ist in großer Gefahr, denn es bereitet sich das große Geschehen vor, das unzählige Menschenleben beenden wird und für dich den Zeitpunkt bedeutet, dich der Aufgabe zu widmen, die der Herr dir gestellt hat.

Und du wirst große Kraft benötigen und sollst diese schöpfen aus Seinem Wort. Und wenn die Erde erbeben wird, dann sollst du die Verbindung suchen mit Ihm, Der dir nahe ist und Der dich schützen und behüten wird. Und dann wirst du große Dinge erleben und göttliche Kraft wird dich durchfluten .... Denn es stattet der Herr alle mit großer Kraft aus, die Ihm dienen wollen. Das Zeitgeschehen wird euch in große Erregung bringen, und dann ist der Tag nicht mehr fern, dann merket auf, wie Gott Sich euch kündet ....

Sein Geist wird ständig bei euch sein, ihr werdet vernehmen Seine Stimme, so ihr sie nur hören wollt, und ihr werdet wissend sein und reden ohne Scheu, denn es spricht der Herr Selbst durch euch. Und dann bleibet in der Liebe, denn dann werdet ihr immer hellhöriger werden und euren Mitmenschen den Willen Gottes verkünden können .... Gott Selbst nahet Sich euch, und Sein Wille hat euch erwählet, daß ihr Sein Wort verkündet denen, die guten Willens sind ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten