Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 1945 9.6.1941

Schutz dem Geistesgut ....
Irdische Verfügungen ....

Dessen sollt ihr Menschen euch bewußt werden, daß ihr vor einer wichtigen Entscheidung steht. Und so nützet diese Zeit, daß ihr in euch selbst zur Klarheit kommt .... Denn nicht lange mehr, dann wird euch jegliche Freiheit genommen, sowie es sich um äußerliche Dinge handelt, deren Vernichtung vorgesehen ist.

Doch was ihr im Herzen berget, kann euch nimmermehr genommen werden. Euer Geistesgut ist unantastbar, und selbst der schärfste Eingriff braucht euch nicht bangen zu lassen. Denn es geht nur um Äußerlichkeiten .... Sowie ihr im Herzen zu Mir stehet, werdet ihr in Hülle und Fülle haben, wessen eure Seele bedarf. Ihr werdet geistiges Gut von Mir Selbst entgegennehmen dürfen, so ihr hungert und dürstet nach der Speise des Himmels, denn Ich lehre unentwegt, die sich nach Meinem Wort sehnen.

Und ist es auch äußerlich euch entzogen worden, den Geist der Wahrheit kann euch niemand nehmen .... Denn dieser geht von Mir aus und wieder zu Mir zurück, und er ist menschlichem Willen und menschlichem Einfluß unerreichbar. Und in der Folge wird sich Mir alles entgegenstellen, was außer Mir ist, und wird bedrängen, die Meinen Geist in sich tragen, und zerstören wollen, was Ich aufbaue.

Doch ihr Tun und Treiben ist verwerflich und soll doch die Menschen nicht schrecken, die mit Mir verbunden sind. Ich schütze sie und lasse nichts untergehen, was bestehenbleiben soll. Und darum vertrauet Mir und glaubet, daß Ich wahrlich nichts der Vernichtung preisgebe, was Mein Wille zur Erde gelangen ließ ....

Und ob es auch scheinet, als sei der Gegner mächtiger .... Ich setze ihm die Grenzen, so sein Wirken wider Mich gerichtet ist. Die Meinen aber sollen zusammenhalten, sie sollen nicht fürchten eine Macht, die Mir untersteht, sie sollen in Mir ihren Herrn erkennen und Mir zu Diensten sein und bleiben, denn Ich benötige sie als Meine Streiter, so der Kampf gegen Mich offensichtlich geführt wird.

Denn wo wider Mich gearbeitet wird, setze Ich auch die Kräfte ein, die Mir ergeben sind, um wider die zu Felde zu ziehen, die sich auflehnen wider Mich. Wer aber Meiner Kraft vertraut, der bleibt unbesiegbar, und er wird keine irdischen Verfügungen zu fürchten brauchen, solange er nicht wankend wird im Glauben ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten