Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 2023 10.8.1941

Vertiefen in innigem Gebet ....
Urverhältnis ....
Vater ....

Es können sich die Menschen nicht die rechte Vorstellung machen, wie nötig das Vertiefen ist in innigem Gebet. Die Gedanken sollen zu Gott gerichtet sein, es soll der Mensch jede Gelegenheit nützen, die Verbindung mit Gott herzustellen. Er soll in Gott das heiligste und vollkommenste Wesen sehen und, obwohl nicht würdig, voll Zuversicht und Glauben sich diesem Wesen zuwenden und Ihm alle seine Nöte und Leiden vortragen .... in der schlichtesten und natürlichsten Weise, denn dies findet Sein Wohlgefallen.

Er soll einen Zustand schaffen zwischen sich und dem Vater im Himmel, der vertraut und kindlich genannt werden kann. Ihm soll kein Anliegen zu gering erscheinen, als daß er es dem himmlischen Vater vortragen könnte; er soll Ihn anrufen in allen Nöten, und er soll wissen, daß Gottes Liebe das Kind nicht vergeblich bitten läßt, daß nur das traute Verhältnis hergestellt werden soll, das dem Vater das Recht gibt, das Leben des Erdenkindes zu regeln.

Gott will erkannt werden von den Menschen, Er will nicht als fernes, unnahbares Wesen gelten, Er will die Liebe des Erdenkindes besitzen, um es bedenken zu können mit Seiner unendlichen Liebe .... Er will, daß Seine Geschöpfe sich zu Ihm bekennen, auf daß sie dadurch frei werden von der gegnerischen Gewalt; Er will, daß sie sich nicht mehr getrennt fühlen von Gott, sondern sich immer inniger mit Ihm verbinden, so daß der Gott-ferne Zustand behoben ist ....

Und um dieses zu erreichen, muß der Mensch oft in sich gehen, er muß Gott in seinem Herzen suchen und finden, er muß seine Gedanken so formen, daß sie Gott zum Ziel haben. Er muß das göttliche Wort begehren, d.h., er muß wollen, daß Gott zu ihm spricht und daß Er ihn unterweiset und ihm Seinen Willen kundtut. Und der göttliche Wille muß ihm Leitfaden sein im Erdenleben .... immer muß er diesen Willen zu erfüllen trachten.

Gottes Wort ist der Ausfluß Seiner Vaterliebe, und die es hören und befolgen, sind in Wahrheit Seine Kinder, die Seine Liebe spüren werden, je inniger sie sich Ihm verbinden. Denn es ist der Mensch auf Erden, um diese Verbindung mit dem Vater im Himmel einzugehen, um wieder das Urverhältnis herzustellen, das innigste Gemeinschaft war ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten