Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 2077 18.9.1941

Bewußtes Zuwenden zu Gott ....
Lichtkreis der Liebesausstrahlung ....

Den geringsten Willen zu Gott lohnet Er mit Seiner Liebe. Es weiß der Mensch nicht, daß der Vater von Ewigkeit nach Seinen Geschöpfen verlangt, die Seine Liebe hervorgebracht hat, die aus Seiner Kraft entstanden sind, also Seine göttliche Liebe zum Ursprung haben ....

Und darum weiß er auch nicht, mit welcher Innigkeit der himmlische Vater für Seine Geschöpfe sorgt, wie Er fürsorglich alle Geschehnisse so lenkt, daß sie den Menschen zu Sich zurückführen sollen .... wie Er kein Wesen fallenläßt, sondern nur darauf bedacht ist, ihnen Seine Liebe anzutragen .... er weiß nicht, daß die Schöpfung nur den einen Zweck hat, Seine Geschöpfe dem Urzustand wieder zuzuleiten, und daß darum alles entstanden ist als Folge der göttlichen Liebe .... damit Gott wieder zurückgewinnt, was sich verloren hatte an die Gegenmacht Gottes.

Und so sich nun der menschliche Wille für Gott entscheidet, wenn auch nur für Momente, nimmt die Liebe Gottes von dem Menschen Besitz, und das Wesen ist vor dem ewigen Untergang gerettet. Gottes Liebe ist übergroß, und doch kann sie das Wesen nicht erfassen wider dessen Willen. Denn da es aus Seiner Kraft entstanden ist, ist es ein ursprünglich freies Wesen gewesen, das keinem Zwang unterlag.

Sowie es aber von der Liebe Gottes durchströmt wird, kann es nicht anders sein als selbst pur Liebe, und es würde dadurch unfrei werden, wenn der Wille des Wesens anders gerichtet wäre, d.h. er wider Gott gerichtet ist .... Folglich muß zuvor der Wille sich Gott zuwenden, ehe die Liebe Gottes ihn ergreifen kann, dann aber gestaltet sich das Wesen zur Liebe aus freiem Willen, und dann wird die göttliche Liebeszuwendung für das Wesen unendlich beglückend sein, das Wesen also in den Urzustand zurückkehren, es wird Gott gleich sein, weil es zur Liebe geworden ist, wie Gott die Liebe Selbst ist ....

Und darum wird Gott immer auf den Willen des Menschen einzuwirken versuchen, daß er sich entscheide für Gott .... Er wird dies tun, indem Er den Menschen das Licht sendet, indem Er ihnen die Wahrheit zu vermitteln sucht, indem Er Selbst Sich ihnen nahebringt, auf daß sie Ihn erkennen und lieben lernen und nun auch bemüht sind, Seinen Willen zu erfüllen.

Dann wendet sich der Wille des Menschen bewußt Gott zu, und dann tritt er in den Lichtkreis der göttlichen Liebesausstrahlung .... er wird von der Liebe Gottes erfaßt und kann sich nun nimmermehr lösen, denn sein eigener Wille hat die Verbindung gesucht mit Gott, und diesen Willen segnet Gott, indem Er ihn immer stärker werden läßt, indem Er dem Menschen Gnade vermittelt und Sich liebreich seiner annimmt, bis er eingeht in das Reich, das seine Heimat war von An-beginn ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten