Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 2152 15.u.16.11.1941

Geistiger Austausch nötig zum Reifen der Seele ....

Der immerwährende Austausch geistigen Gutes (Gedanken) von gebenden geistigen Wesen zum Menschen und von diesem zum Mitmenschen ist so unendlich wertvoll und trägt zur Umgestaltung des menschlichen Denkens ungeheuer viel bei. Es gibt keinen Weg, der einfacher genannt werden kann, daß die Menschheit ins rechte Wissen geleitet wird. Denn dies ist die aufschlußreichste und wahrste Erklärung dessen, was dem Menschen noch zu Fragen Anlaß gibt. Doch dieser Weg wird nicht oft gegangen, selbst wenn er den Menschen gewiesen wird ....

Und darum ist die Wahrheit nur sehr wenig unter der Menschheit zu finden, denn die Wissen austeilen auf Erden, stehen zumeist nicht mit den geistigen Gebern in Verbindung, folglich lehren sie nur, was sie von weltlich Lehrenden empfangen haben. Dies aber bietet keine Garantie für die Wahrheit. Wird aber die reine Wahrheit durch einen Menschen den Mitmenschen vorgetragen, so dünkt sie diesen unannehmbar, und das hat zur Folge, daß geistiger Austausch nur sehr selten möglich ist, denn der Hinweis darauf wird unbeachtet gelassen.

Es sind unzählige Wesen im Jenseits gebebereit, sie werden nicht angehört, und ihre Gabe wird nicht begehrt. Die geistige Kraft, die sie ausstrahlen möchten auf die Kraft-benötigenden Erdenmenschen, wird nicht in Empfang genommen, und es ist dies ein unvorstellbarer Nachteil für die gesamte Menschheit, denn nichts kann diesen Ausfall ersetzen, nichts kann die geistige Entwicklung so begünstigen als das Vermitteln der Wahrheit, die unbedingt dem Menschen zugeführt werden muß, soll seine Seele auf Erden reifen ....

Jede Austauschmöglichkeit wird unterbunden, sowie dem Menschen der Glaube genommen wird an jenseitige Kräfte und deren Wirken. Dieser Glaube aber kann nicht durch Zwang dem Menschen erhalten bleiben, auch äußern sich diese Kräfte nur, wo der Glaube an ihr Wirken besonders stark ist, denn es ist der Glaube Voraussetzung, daß der Mensch nach innen horcht, und erst dann kann er die Stimme jener geistigen Geber vernehmen. In anderer offensichtlicher Weise aber können sich die geistigen Freunde nicht äußern, soll die Freiheit des Glaubens nicht angetastet werden.

Denn ein Mensch, der gezwungen würde, an jenseitiges Wirken zu glauben, würde auch gezwungen zu seinem Handeln und Denken und könnte daher niemals den Vollkommenheitsgrad erreichen. Andererseits aber ist der Austausch mit Geisteskräften unbedingt nötig dazu, denn deren gedankliche Beeinflussungen regen den Menschen an zur bewußten Arbeit an seiner Seele. Diese Arbeit muß aber getan werden und wird vernachlässigt, wo die gedankliche Beeinflussung nicht stattfinden kann durch Unglauben oder offenen Widerstand gegen das Wirken jenseitiger Kräfte. Denn es steht dem Menschen frei, wie er sich entscheidet, also es wird ihm auch das irdische Leben belassen, wenngleich er es nicht nützet zu seinem Seelenheil ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten