Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 2436 4.8.1942

Erleuchtung des Geistes ....
Prüfen der Lehren ....

Jede geistige Frage wird euch gelöst werden, so ihr euch vertrauensvoll an den himmlischen Vater wendet und von ihm Antwort begehret .... Ihr lebt in einer Zeit der Irrungen, es ist euer Denken falsch geleitet worden, und ihr vermögt nicht mehr, die Wahrheit von der Lüge zu trennen, denn ihr rufet nicht Den an, Der allein euch Aufschluß geben kann. Doch Gott kommt euch in Seiner Liebe entgegen, Sein Geist will euch erleuchten, Er will euch ins rechte Denken leiten. Das Grundprinzip eures Lebens soll sein, den Willen Gottes zu erfüllen .... Seid ihr von diesem Wunsch beseelt, so müsset ihr auch Ihm euer Ohr leihen, daß ihr Seinen Willen vernehmet; ihr müsset euer Herz bereitwillig öffnen, auf daß ihr Seine Stimme höret .... "Sehet, Ich stehe vor der Tür und klopfe an; wer Mir auftut, zu dem will Ich eingehen ...."

Öffnet euer Herz, lasset Ihn ein, und nun tragt Ihm eure Fragen vor, und Er wird euch nicht ohne Antwort lassen .... Er wird euch sagen, wo ihr irret und was ihr aufgeben oder behalten sollt. Ihr aber beachtet allzusehr, was euch die Menschen lehren, ihr habt kein eigenes Urteil mehr, ihr lasset euch geistige Kost bieten von denen, die selbst solche nötig hätten .... ihr lasset euch belehren von Menschen, die nicht dazu berufen sind von Gott, und ihre Worte nehmet ihr an ohne Bedenken .... Göttliche Gabe dagegen erkennet ihr nicht an.

Wohl sollt ihr vertreten, wovon ihr restlos überzeugt seid, doch die Überzeugung müsset ihr eigen gewonnen haben, ihr müsset alles durchdenken und prüfen, und so es einer ernsten Prüfung standhält, dürfet ihr dafür eintreten .... ihr müsset das Für und Wider einer jeden Lehre bedenken, ihr müsset Stellung nehmen dazu und euch entscheiden für das, was ihr im tiefsten Herzen bejahen könnt .... Dann erst wird eine jede Lehre in euch lebendig, während sie zuvor nur etwas Eingelerntes bleibt, das für das Ausreifen der Seele ohne Wert ist.

Der ernste Wille zu prüfen muß in euch wach werden, denn Gott fordert von euch nimmermehr, daß ihr, ohne zu prüfen, etwas annehmet, auch wenn Er Selbst es euch bietet. Er gab euch den Verstand, und diesen sollt ihr auch nützen; Er fordert dies von euch, auf daß ihr nicht in die Schlingen des Widersachers geratet, der euch in seine Irrlehren verstricken will. In dieser Gefahr seid ihr aber, so ihr bedenkenlos alles annehmet, was zu glauben von euch gefordert wird.

Gott setzt euch wahrlich von Seinem Willen in Kenntnis, und so euer Wille Ihm zugewandt ist, werdet ihr Ihm keinen Widerstand entgegensetzen, d.h., ihr werdet aus innerem Antrieb euch für das Rechte entschließen, und ihr werdet nicht zu fürchten brauchen, Seinem göttlichen Willen entgegenzuhandeln. Doch dazu müsset ihr selbst denken, also euren Geist in euch tätig werden lassen. Ihr müsset euch abschließen von der Welt und dem Geist in euch Freiheit geben, daß er sich hinaufschwingen kann in lichte Höhen; es muß das Verlangen nach der Wahrheit in euch stark sein, daß ihr diese der geistigen Welt abringen möchtet, ihr müsset sie begehren aus tiefstem Herzen ....

Und es wird euer Verlangen wahrlich erfüllt werden, es wird dem Geist in euch die Wahrheit zufließen, die ihm geboten wird aus dem geistigen Reich, weil dies Gottes Wille ist, daß die Wahrheit denen vermittelt wird, die solche verlangen. Doch so ihr bedenkenlos und urteilslos alles annehmet, was euch menschlicherseits geboten wird, ist euer Wissen nicht viel wert, denn ihr sprecht dann nur nach, was euch gelehrt wurde. Es ist aber nicht euer geistiges Eigentum, denn das wird es erst dann, wenn ihr selbst Stellung dazu genommen habt und dann überzeugungsgemäß vertreten könnt. Dann aber besitzet ihr einen Reichtum, der unvergänglich ist und der euch wahrhaft beglücken wird ....

Was ihr aber an Irrtum euch angeeignet habt, das kann nicht beständig sein, ihr werdet es dereinst hingeben müssen, und euer Wissen wird dann nur gering sein, und darum vermehret es, solange ihr noch auf Erden weilt .... Bittet Gott, daß Er Selbst euch unterweiset, und horchet auf die Stimme in euch, die euch belehret der Wahrheit gemäß .... Denn Gott ist die Wahrheit, und Er will, daß diese verbreitet werde auf Erden, daß Licht werde, wo noch tiefste Dunkelheit herrscht ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten