Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 2469 10.9.1942

Gnadengabe ....
Hilfsmittel ....
Wille ....
Gebet ....

Eine Gabe, die göttliche Liebe zur Erde strömen läßt, kann nicht wirksam werden an den Menschen, die sich der Liebe Gottes verschließen durch einen lieblosen Lebenswandel. Es wird ihnen zwar auch die Gnadengabe angeboten, was daraus ersichtlich ist, daß das Wort Gottes ein jeder vernehmen kann, selbst wenn er weder Verlangen noch Verständnis dafür aufbringt. Ob es jedoch zu Herzen dringt, also zugleich mit dem Verstand auch mit dem Herzen angenommen wird, das hängt wieder davon ab, wie sich der Wille des Menschen dazu einstellt. Also bestimmt der Wille auch die Fülle der Gnadenzuwendung, er bestimmt ferner, ob das Wort Gottes nur am Ohr vertönt, oder zum Herzen des Menschen spricht .... Denn erst das zum Herzen sprechende Wort erweckt zum Leben, d.h., es regt an zur Tätigkeit an sich selbst, an seiner Seele.

Folglich ist das göttliche Wort ein Hilfsmittel, wodurch der Mensch seine Seele so gestalten kann, wie es notwendig ist, um sich zusammenschließen zu können mit Gott. Jedes Hilfsmittel zur Höherentwicklung ist also eine Gnade .... Ob aber die Gnade genützt wird, steht dem Menschen frei, und solange das Wort Gottes nicht diese Umgestaltung der Seele bewirkt, so lange ist auch der Wille des Menschen untätig, und so lange mangelt es ihm auch an der göttlichen Gnade, obgleich sie ihm vollauf zur Verfügung steht.

Es gibt auch keine anderen Mittel, die dem Menschen die Gnadenzufuhr eintragen als das innige Gebet zu Gott um Gnade .... Dieses Gebet wird erhört, denn nun bezeugt der Mensch schon seinen Willen, die Gnade an sich wirksam werden zu lassen. Und Gott ist immer bereit, dem Menschen Gnade zuzuwenden, weil Er will, daß Seine Geschöpfe wieder zu Ihm zurückkehren sollen, und ohne Seine Hilfe, Seine Gnade, die Rückkehr zu Gott nicht bewerkstelligt werden kann. Den Willen aber zwingt Gott nicht, Er stellt es dem Menschen völlig frei, sich Seiner Gnade zu bedienen.

Doch nur wenige nützen das Gnadengeschenk Gottes, nur wenige Menschen lassen das Wort Gottes zu Sich sprechen, und nur wenige Menschen begreifen es, daß dieses göttliche Wort die Fülle göttlicher Gnade in sich birgt .... daß Gott in Seiner unendlichen Liebe den Menschen nur das Wort vermittelt, weil Er ihnen helfen will, daß sie den Weg zur Höhe leicht zurücklegen können. Und darum nehmen nur wenige die Gnadengabe, die ihnen ungemessen zugeht, in Anspruch und lassen Sein göttliches Wort zum Herzen sprechen ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten