Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 2491 2.10.1942

Gedankliche Beantwortung geistiger Fragen ....

Jede geistige Frage wird dem Menschen gelöst, der sich an die ewige Gottheit Selbst wendet und Ihn bittet um Beantwortung. Doch es muß der Mensch auch auf seine Gedanken achten, er muß längere Zeit bei der Frage beharren und lauschen nach innen, er muß achten, welche Gedanken ihm zugehen und wieweit sie ihm annehmbar erscheinen. Denn die erbetene Antwort wird sich ihm ins Gedächtnis drängen, daß er sie als richtig empfindet. Es ist das Fragenstellen notwendig, denn es veranlaßt den Menschen, sich gedanklich damit zu befassen, und dann erst kann ihm Antwort werden, weil diese gleichfalls gedanklich ihm vermittelt wird. Gott enthält keinem Menschen das Wissen vor, doch solange das Wissen nicht begehrt wird, kann es ihm nicht zugehen.

Geistiges Wissen aber kann nur geistig dargeboten werden; es kann auch nicht bewiesen werden und daher nicht als feststehende Lehre ausgeteilt werden. Geistiges Wissen muß erworben werden durch einen Gott-gefälligen Lebenswandel, durch die rechte Einstellung zu Gott und geistiges Streben. Dann aber sind die göttlichen Gaben, die Wissen in sich bergen, unbegrenzt. Wo der Wille des Menschen bereit ist, diese göttliche Gabe entgegenzunehmen, dort wird jegliches Wissen dem Menschen dargeboten, es wird jede Frage beantwortet, die geistige Probleme berührt, und daher soll der Mensch nicht nachlassen, die göttliche Gabe anzufordern; er soll fragen und bitten, er soll horchen und danken für jede Antwort, die ihm durch Gottes große Liebe nun zugeht.

Göttliche Weisheit zu empfangen ist ein Liebesbeweis Gottes, denn dadurch hat die Seele die Möglichkeit, zu reifen, solange sie auf Erden ist. Und Gott bietet Seine Gaben so, daß sie anregen zu weiterem Streben. Und Er will den Wissensdurst im Menschen anregen, Er will ihn veranlassen zu immer neuen Fragen, und also ist das Wissen unerschöpflich, das dem Menschen geboten wird von geistigen Wesen, die den Willen Gottes ausführen, indem sie lehrend tätig sind.

Sich mit Gott in Verbindung setzen muß auch unweigerlich ein vermehrtes Wissen eintragen, denn Er Selbst teilt die Wahrheit aus, und Er gibt, solange die Menschen Verlangen haben nach der Wahrheit, nach Seinem Wort, das den Menschen wissend macht, der wissend zu sein begehrt. Jeder Gedankenaustausch mit geistigen Wesen, d.h., jede gedanklich gestellte Frage sowie die gedanklich ihm zugehende Antwort ist dem Willen Gottes entsprechend, und daher kann der Mensch sein Wissen ununterbrochen erweitern, denn immer werden jene Wesen im Jenseits bereit sein, die Fragen der Menschen zu beantworten, und geistiges Gut ihnen vermitteln, wie es der Wille Gottes ist ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten