Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 2523 25.10.1942

Gebet im Geist und in der Wahrheit ....

Ein jeder Bittruf dringt an das Ohr des himmlischen Vaters, so er im Geist und in der Wahrheit zu Ihm gesandt wird. D.h., jeder Gedanke muß empfunden werden im Herzen, es muß der Geist zum Geist sprechen .... es muß der Geistesfunke im Menschen sich zu Gott erheben, zum Vater, von Dem er seinen Ausgang genommen hat. Es darf das Gebet nicht nur ein Lippengemurmel sein, es muß in aller Wahrhaftigkeit, ohne Falsch und ohne Schein, schlicht und demütig, aus dem Herzen emporsteigen zu Gott .... Dies ist ein Gebet im Geist und in der Wahrheit, das Gott jederzeit erhören wird.

Es kann ein Gebet aus schönen Worten bestehen, und es kann doch ungehört am Ohr des Vaters im Himmel verhallen, weil ihm jegliche Innigkeit mangelt, weil es nur eine leere Form ist ohne tiefes Empfinden des Herzens. Und ein solches Gebet ist wertlos vor Gott, wie überhaupt alles vor Gott ohne Wert ist, was nur Form ist ohne inneres Leben. Sowie das Herz nicht beteiligt ist, weiß der Geist im Menschen nichts davon und sucht also auch keinen Anschluß an den göttlichen Geist, dem das Gebet gelten soll, wenngleich er durch Worte die Verbindung mit Gott vorzutäuschen sucht. Er denkt anders, wie er spricht, und handelt anders, wie er denkt .... Und darum ist sein Gebet nicht wahr, es ist nicht das, was es vor Gott sein soll .... ein schlichter, tiefempfundener, inniger Bittruf, dem die Erhörung zugesichert ist.

Und darum verlangt Gott, daß sich der Mensch in sein Kämmerchen zurückziehen soll, wenn er beten will .... daß er alles um sich her vergessen soll, um nur mit dem Vater im Himmel Zwiesprache zu halten. So keine Außeneindrücke den Menschen ablenken, wird es ihm möglich sein, sich zutiefst zu verbinden mit Gott, und dann wird er sein Anliegen ohne Hemmung und doch in aller Demut und Zuversicht dem Vater im Himmel unterbreiten, er wird Ihn bitten in schlichter Weise, er wird mit Ihm sprechen ehrfurchtsvoll und doch voller Vertrauen, er wird zu Ihm beten im Geist und in der Wahrheit, so, wie der himmlische Vater angebetet sein will, um Seinen Kindern alle ihre Bitten erfüllen zu können, wie Er es verheißen hat ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten