Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 2527 29.10.1942

Nochmaliger Gang durch die Schöpfung ....
Erneutes Bannen in der Form ....

Es müssen unzählige Seelen den Gang der Entwicklung auf Erden noch einmal zurücklegen, und es ist dies das Schlimmste, was diesen Seelen noch bevorsteht, da sie schon ein Leben in einer gewissen Freiheit geführt haben und nun aufs neue gebunden werden in der festen Form. Letzteres ist so qualvoll, daß es die ewige Gottheit erbarmt und Sie alle Mittel anwendet, um jenen Seelen den erneuten Erdengang zu ersparen. Doch eines muß Gott den Menschen belassen .... den freien Willen ....

Und darum kann Er nicht zwangsmäßig die Seelen zur Höhe leiten, sondern es bleibt die Höherentwicklung dem Willen des Menschen überlassen, und dieser Wille wendet sich zumeist von dem geistigen Ziel ab, was in seinem pur weltlichen Leben zum Ausdruck kommt, ein Leben, das völlig ohne Gott geführt wird. Ein solches Leben kann der Seele keine Höherentwicklung eintragen, und so sie das Erdenleben in unverändert niedrigem Reifegrad beendet, dann wird auch die Höherentwicklung im Jenseits in Frage gestellt. Es besteht die Gefahr, daß sich die Seele rückschrittlich entwickelt und sonach sich immer weiter von Gott entfernt, d.h. das Geistige sich verhärtet und zum Zwecke seiner weiteren Entwicklung wieder in der festesten Form gebannt wird, um den Gang auf Erden noch einmal zurückzulegen wieder bis zum Stadium als Mensch, wo ihm der freie Wille wieder gegeben wird.

Es muß dem Menschen überlassen bleiben, wie er sich einstellt zu seiner seelischen Entwicklung .... entsprechend aber sind auch die Folgen sowohl im irdischen als auch im jenseitigen Leben. Einen nochmaligen Gang durch die Schöpfung wandeln zu müssen ist so furchtbar, daß Gott versucht, die Menschen auf andere Weise zum Erkennen zu leiten und gleichzeitig deren Willen Sich zuzuwenden, auf daß die Seele beim Eintritt ins Jenseits schon das Verlangen hat nach Ihm, denn dieses Verlangen ist nötig, um von Gott aufgenommen zu werden. Und darum läßt Gott etwas über die Welt kommen, was die Menschen Zuflucht suchen läßt beim himmlischen Vater, auf daß sie Verlangen haben nach Ihm und sie nun entsprechend diesem Verlangen bedacht werden können.

Und dennoch wird auch diese Katastrophe nur einen geringen Teil der Menschen zum Erwachen bringen. Es wird nur ein geringer Teil den Rest seines Lebens ernsthaft verwerten. Und also werden unzählige Seelen den Gang durch die Schöpfung wieder zurücklegen müssen, wenn die Menschen ihrer Seele nicht mehr gedenken und somit den langen Erdengang vergeblich zurücklegen, so daß sie nun auf der gleichen Entwicklungsstufe stehen wie zuvor bei Beginn ihrer Verkörperung als Mensch ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten