Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 2530 31.10.1942

Tiefen göttlicher Weisheit ....
Strahlen des ewigen Lichtes ....

Wer in die tiefsten Tiefen göttlicher Weisheit einzudringen vermag, der braucht nicht mehr zu fürchten, daß seine Seele verlorengehe, denn er ist von der Liebe Gottes erfaßt, die ihn unwiderruflich an sich zieht. Und so dem Menschen nun Prüfungen auf der Erde beschieden sind, kehret seine Seele nur noch mehr sich in das Innere und gehet die Verbindung ein mit dem Geist, der unaufhaltsam zur Höhe drängt. Und immer größeres Wissen ist sein Anteil, denn der Geist aus Gott kennt keine Grenzen, und es schöpfet der Mensch unentwegt aus dem Quell, der ihm göttliche Weisheit bietet.

Dies ist Gottes große Liebe, daß Er den Menschen teilnehmen lässet noch im Erdenleben an Seinem Licht, daß Er die Strahlen Seines ewigen Lichtes in das Herz des Menschen fallen läßt, auf daß es hell werde in ihm. Und Licht ist Wissen, Licht ist göttliche Weisheit, die nimmermehr übertroffen werden kann und doch ewiglich die gleiche bleibt .... Die Wahrheit aus Gott .... In wessen Herz einmal das Licht seine Strahlen geworfen hat, der wird keine Finsternis mehr kennen, denn sein Wissen kann ihm nicht genommen werden; es ist wie der anbrechende Tag, der nur immer an Helligkeit zunimmt. Die Mauern, die dem Licht den Zutritt verwehrten, sind eingerissen, und nun flutet der Strom der göttlichen Liebe unaufhaltsam in den Menschen über, der also zunimmt an Weisheit und somit auch an Kraft.

Nicht immer spürt der Körper die Kraft, doch die Seele treibt die Kraft unentwegt zur Höhe, und jeder Tag bringt ihr einen Fortschritt .... sie strebt dem ewigen Licht entgegen, sie reift unter der Einwirkung dieses Lichtes, und sie braucht keinen Rückgang mehr zu fürchten, denn ihr Verlangen gilt ewiglich nur der Vereinigung mit dem Urlicht .... mit Gott .... Und wo das Wissen ist, dort wird auch die Liebe sein, denn die Weisheit ist ohne die Liebe nicht zu denken. Das Wissen treibt den Menschen an zur Liebetätigkeit, und diese vermehrt wieder sein Wissen.

Und Gott als die ewige Liebe zieht die Seele an Sich, die in der Liebe lebt und krönet sie mit Seiner Gnadengabe .... Er läßt sie schauen in das geistige Reich noch in ihrem Erdenleben. Und Er vermehrt ihr Wissen um das, was außerhalb der Erde ist .... Er läßt sie teilnehmen an der ewigen Herrlichkeit, Er läßt sie Einblick nehmen in das Reich des Friedens. Und es behält die Seele ihr Wissen, solange sie noch auf Erden weilt, und sie verwertet es im Dienst der Mitmenschen und sucht auch jenen das Wissen zu übertragen. Denn erst, so der Mensch wissend ist, befindet er sich im Reiche des Lichtes. Und Gottes Wille ist es, daß Licht werde in der Menschheit, daß sie strebt nach der Helligkeit im Herzen, daß sie Verlangen hat nach Licht .... nach göttlicher Weisheit ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten