Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 3136 Pfingstsonntag 28.5.1944

Zuleiten der Wahrheit durch einen Mittler ....

Groß ist die Not auf Erden, weil Lüge und Irrtum herrscht, und sollen die Menschen nicht dem Untergang entgegengehen, so müssen sie in die Wahrheit geleitet werden, denn die Wahrheit allein kann ihnen wieder zum Aufstieg verhelfen. Verstandesmäßig aber können die Menschen nicht mehr die Wahrheit erkennen, denn ihnen mangelt ihres verkehrten Lebenswandels wegen die Fähigkeit dazu, sie wissen Lüge und Irrtum nicht von der Wahrheit zu unterscheiden. Sie haben kein Urteilsvermögen, und daher ist jede Prüfung erfolglos, solange sie diese nur verstandesmäßig vornehmen. Es ist aber die reine Wahrheit unbedingt nötig, um den derzeitigen Zustand auf der Erde zu wandeln, um die geistige wie die irdische Not zu beheben und um die Menschen wieder Gott näherzuführen.

Und darum erbarmet Gott Sich ihrer, und Seine Liebe suchet ihnen zu helfen. Er sieht von der Verworfenheit der Menschheit ab, und Er leitet die Wahrheit zur Erde, trotzdem die Menschen kein Verlangen danach haben und also unfähig sind, solche zu empfangen .... Er bedienet sich eines Mittlers, eines Menschen, der sich Ihm aus freiem Antrieb genähert hat und voller Demut Ihn bittet um Erleuchtung des Geistes .... eines Menschen, der das Wahrheitsverlangen in sich trägt und darum als Werkzeug Gottes tauglich ist, sie zu empfangen, der durch Liebetätigkeit seine Seele in einen Zustand versetzt, daß diese alles vernehmen kann, was ihr nun an Wahrheit zugeht. Gott Selbst spricht nun zu der Menschheit durch Menschenmund ....

Es ist Sein Wort, das Er den Menschen vermittelt, indem Er Seinen Geist ausgießet über ein williges Erdenkind, das Ihm zu dienen bereit ist und seinen Mitmenschen helfen will .... Reine Wahrheit leitet Er durch dieses zur Erde nieder, um die Lüge und den Irrtum zu verdrängen und um dadurch den geistigen Tiefstand zu beheben, der Not und Elend irdisch und geistig über die Menschen bringt. Ob nun aber die Menschen diese ihnen in Liebe dargebotene Wahrheit annehmen, ob sie die Lüge und den Irrtum dafür hingeben und in Helligkeit des Geistes dahinwandeln, ist ganz allein von ihrem Willen abhängig. Sie werden nicht gezwungen, sondern sie können sich selbst entscheiden, jedoch die Liebe Gottes bringt ihnen die reine Wahrheit nahe, damit ihnen dann die Entscheidung leichtfallen soll, wenn sie ernstlich erstere gegen Lüge und Irrtum abwägen.

Nur der Wille zur Wahrheit ist erforderlich, daß sie dem Menschen nun auch zugeführt werden (kann = d. Hg.), denn dann wird er sie auch als Wahrheit erkennen. Fehlt aber dieser Wille, dann verklingt die Wahrheit an den Ohren der Menschen völlig eindruckslos, und dann ist die letzte Möglichkeit einer Rettung ungenützt geblieben. Die Menschheit verharrt weiter in der Unwahrheit und kann den Weg zur Höhe nimmermehr betreten, denn Irrtum und Lüge verbauen diesen Weg; Irrtum und Lüge führen nicht zu Gott, sondern zu Dessen Gegner; Irrtum und Lüge bedeuten geistige Finsternis, eine völlige geistige Zerrüttung und Untergang der Seelen. Der Geist aus Gott kann nicht mehr tätig werden in den Seelen, die dem Irrtum und der Lüge verfallen sind, weshalb sie in tiefster Unkenntnis stehen und sich von Gott immer weiter entfernen.

Die Wahrheit aus Gott, die ihnen durch einen Mittler geboten wird, ist die letzte Rettungsmöglichkeit für die Seelen; bleibt diese aber unbeachtet, so zieht Gott Seine Liebe gänzlich zurück von den Menschen, und Er überlässet sie ihrem selbstgewählten Schicksal. Er gibt jedem das Seine, d.h., wonach die Seele Verlangen trägt. Und also ist Irrtum und Lüge, tiefste Unkenntnis und also ein lichtloser Zustand der Seele Los, aus dem sie sich nur schwerlich wieder frei machen kann, und dieser Zustand ist wahrlich nicht beneidenswert, so die Seele ins Jenseits übergeht ....

Es sind die Seelen in einer furchtbaren Lage, die wieder nur durch die Wahrheit behoben werden kann, die ihnen aber nicht mehr so leicht geboten wird wie auf Erden, wo sie immer und immer den Menschen zugetragen wird, die nur das geringste Verlangen danach tragen. Ohne die Wahrheit gibt es keinen Aufstieg, kein Licht und keine Seligkeit; denn die Wahrheit ist Gott, die Wahrheit geht von Gott aus und führt die Menschen wieder zu Gott hin; und wer die Wahrheit flieht, der wird auch nie und nimmer in Gottnähe kommen, und das Licht des ewigen Lebens wird ihm nicht beschieden sein .... Es wird die geistige Not nicht von denen weichen, die der Wahrheit entfliehen, denn ohne die Wahrheit kann niemand selig werden ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten