Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 3270 26.9.1944

Berufung zum Wirken für Gott ....

Ihr seid berufen zum Wirken für den Herrn, und diese Berufung soll euch mit tiefster Freude und Dankbarkeit erfüllen, und euer Streben soll sein, gleichfort Gott zu dienen und zu arbeiten für Sein Reich. Ihr müsset euch eines vor Augen halten, daß es nichts Schöneres gibt, als auf Erden ein Diener Gottes zu sein, Seinen Willen zu erfüllen und für Ihn tätig sein zu dürfen. Denn dann werdet ihr erwählet als Verbreiter der göttlichen Wahrheit. Ihr müsset sonach selbst in der Wahrheit stehen, um diese verbreiten zu können. Und darum wird sie euch von Gott Selbst zugeleitet, und es ist dies eine Gnade von so unschätzbarem Wert, daß ihr euch glücklich schätzen dürfet, dieser Gnade teilhaftig zu werden, denn ihr empfanget unmittelbar Kraft aus Gott, Seine Liebeausstrahlung, und ihr werdet dadurch fähig, als Organ Gottes den Menschen Sein Wort zu vermitteln ....

Ihr habt ein Amt, eine Aufgabe, die unvorstellbar segensreich sich auswirken kann, so ihr euch voll und ganz für diese Aufgabe einsetzet. Darum dürfet ihr nicht nachlassen, denn nur eine eifrige Tätigkeit wiegt die Gnade auf, die euch zuteil wird, und nur eifrige Tätigkeit wertet die Gnade aus, d.h., sie kann erst dann voll wirksam werden, wenn ihr alles den Mitmenschen weiterleitet, was euch an Weisheit vermittelt wird. Sowie ihr aber berufen seid zum Wirken für den Herrn, müsset ihr erst wissend werden, d.h., ihr müsset göttliche Wahrheit empfangen, und diese Wahrheit gibt Gott Selbst euch in Form Seines Wortes, das Er durch den Geist in euch eurer Seele zugehen läßt.

Wer also die innere Stimme selbst vernimmt, der ist von Gott auch berufen zum Wirken für Ihn .... wer die Ergebnisse des Geistes freudig und hungrig entgegennimmt und sich daran labet, der ist gleichfalls dazu berufen, sie weiterzugeben, denn so ihn die göttliche Gabe beglückt, soll er sie auch seinem Nächsten in Liebe darbieten, ansonsten er noch stark von der Eigenliebe erfüllt ist und als rechter Diener Gottes dann nicht tauglich wäre. Gott aber sendet euch zu den Menschen, die bar sind jeder Erkenntnis, und ihnen sollt ihr das Evangelium bringen .... Und also machet Gott euch zu Seinen Jüngern, und Er gibt euch den Auftrag, Sein Wort in die Welt zu tragen, die Völker zu lehren und ihnen die göttlichen Gebote zu verkünden ....

Also Er berufet euch dazu, für Ihn zu wirken, weil die Menschen vorerst um Seinen Willen wissen müssen, ehe sie zur Verantwortung gezogen werden können. Und darum brauchet Er Diener auf Erden die an Seiner Statt reden, die ihre Berufung ernst nehmen, und die darum auserwählet sind, von Ihm direkt belehrt zu werden .... die unentwegt Weisheit schöpfen können aus dem ewigen Born, der niemals versiegen wird. Diese stehen in der Erkenntnis, sie sind Träger der reinen Wahrheit aus Gott, weil sie berufen sind, für Ihn tätig zu sein auf Erden. Sie stehen aber auch in der Liebe, denn die Liebe allein befähigt sie, die reine Wahrheit aus Gott aufzunehmen und sie ebensorein an die Mitmenschen weiterzugeben, denn ohne Liebe ist ein Verbreiten dieser nicht denkbar.

Ist aber der Mensch berufen von Gott aus, indem ihm die Wahrheit zugeführt wird, so soll er sich nicht sträuben, so der Herr ihn rufet, er soll bereitwilligst Ihm seine schwachen Dienste zur Verfügung stellen, er soll stets nach innen horchen, welche Aufgabe Gott ihm zuweiset, und er soll unverzüglich der inneren Stimme nachkommen, also den Willen Gottes erfüllen, er soll, was er selbst aufgenommen hat, bereitwilligst weitergeben und somit die finstere Geistesnacht zu durchdringen suchen, die hinderlich ist, daß die Menschen das Licht erkennen, das ihnen aus Gott entgegenstrahlt. Dann widersetzen sie sich ihrer Berufung nicht, und sie werden eifrige Diener Gottes sein auf Erden und auch dereinst im geistigen Reich ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten