Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 3365 13.12.1944

Rechter Wille - Rechtes Gebet ....
Kurzer Gedanke ....

Der rechte Wille gewährleistet auch das rechte Gebet .... Es ist der Mensch zwar oft nicht fähig, sich zu sammeln zu inniger Zwiesprache mit Gott, doch so sein Wille Gott zugewandt ist, wird er auch solche schwache Zustände überwinden und immer wieder die Verbindung mit Gott herzustellen vermögen, denn seinem Willen entsprechend kommt Gott Selbst ihm entgegen, und Er ziehet ihn zu Sich, Er gibt ihm die Kraft, sich abzusondern und jede irdische Störung auszuschalten, wenn auch nur für kurze Zeit. Denn schon ein inniger Gedanke zu Ihm ist ein Ihm wohlgefälliges Gebet, das Er entsprechend bewertet.

Und es wird die kommende Zeit den Menschen oft vor diese Willensprobe stellen, denn sie wird so auf ihn einstürmen, daß es ihm schwer sein wird, in völliger Abgeschiedenheit längere Zwiesprache zu halten mit Gott, und doch wird Er Seine Kinder nicht in der Not lassen, und Seine Kinder sind alle, die zu Ihm hinstreben, die Ihm zum Wohlgefallen leben wollen, die jede Gelegenheit nützen, um mit Ihm Zwiesprache zu halten, die also innig beten, weil sie Ihm angehören wollen und dazu Kraft und Hilfe benötigen.

Gott weiß um den Willen des Menschen, und Er fordert kein langes Gebet, sondern ein ständiges Sich-Öffnen Seiner Gnade, was geschieht durch Gott zugewandten Willen und einen bittenden Gedanken um Zuwendung von Kraft und Gnade. Und je größer die Not ist, desto inniger werden die Menschen beten müssen, d.h. desto begehrender Ihm einen innigen Bittruf zusenden, sich Ihm anvertrauen und Seine Gnadenkraft erwarten ....

Ein inniges Gebet muß vom Herzen ausgehen, es muß aus der Tiefe des Herzens emporsteigen zur Höhe, es braucht keine Form, die äußerlich erkennbar ist, es bedarf keiner wohlgesetzten Worte .... es muß sich in liebender Innigkeit das Erdenkind seinem Vater hingeben, Ihm vertrauensvoll seine Not darstellen und um Abwendung dieser bitten oder um Kraft, alles zu ertragen, was Gott ihm auferlegt. Und es wird der Mensch, dessen Wille Gott anstrebt, auch immer seine Gedanken zu Gott erheben können, denn Gott Selbst kommt ihm entgegen, weil Er denen hilft, die nach Ihm verlangen ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten