Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 3456 3.3.1945

Unterweisen der Jünger ....
Evangelium ....

Meine Jünger sollen von Mir das Evangelium empfangen und hinaustragen in alle Welt .... Und darum unterweise Ich Selbst, die für Mich wirken wollen auf Erden, auf daß sie tätig sein können in Meinem Willen, auf daß sie Meinen Willen verkünden können so, wie Ich Selbst ihn Meinen Jüngern kundtue .... Denn Mein Wille muß erfüllt werden, wollen die Menschen selig werden, und darum müssen sie vorerst um Meinen Willen wissen. Es muß das Wissen darum verbreitet werden, dann erst kann Ich die Menschen zur Verantwortung ziehen, ob und wie sie Meinen Willen erfüllen ....

Und darum spreche Ich zu den Menschen auf der Erde, die Mich anhören wollen, und Ich gebe ihnen den Auftrag, Mein Wort weiterzuleiten. Und wer Mir also dienet, daß er horchet auf Meine Stimme, um dann an Meiner Statt zu reden zu seinen Mitmenschen, der ist in Wahrheit Mein Jünger, denn Ich unterweise ihn auf allen Gebieten .... Ich weihe ihn ein in Meinen ewigen Heilsplan, Ich lasse ihn Einblick nehmen in Mein Walten und Wirken, in Meine irdische und geistige Schöpfung, je nach seiner Aufnahmefähigkeit und -willigkeit. Doch zuvor muß er Mir aus freiem Willen seine Dienste angetragen haben, er muß bereit sein, für Mich zu arbeiten auf Erden und durch seinen Lebenswandel Mein Wohlgefallen zu erringen trachten, dann nehme Ich ihn auf als Diener, als Jünger, und bilde ihn für seine Tätigkeit auf Erden aus. Denn es ist diese Tätigkeit bitter notwendig ....

Die Menschheit wandelt in völliger Finsternis des Geistes, sie erkennt Mich nicht mehr, und Mein Wille ist ihr fremd. Sie sucht nur irdischen Vorteil und gedenket der Seele nicht; sie nützet das Leben nicht zu dem Zweck, zu dem es den Menschen gegeben ist, weil jegliches Wissen darum ihnen verlorengegangen ist. Und darum muß es den Menschen wieder unterbreitet werden, es muß ihnen ihrem Fassungsvermögen entsprechend dargeboten werden, sie müssen auf Mich als ihren Herrn und Schöpfer aufmerksam gemacht, es muß ihr Denken zu Mir hingelenkt werden .... und alles dieses erfordert bereitwillige Lehrer auf Erden, die ihr Wissen von Mir Selbst empfangen und dem Mitmenschen weitergeben wollen aus reiner Nächstenliebe.

Die Liebe muß sie zu ihrer Tätigkeit bestimmen, und also können nur solche Menschen Meine Jünger sein, die in der Liebe zum Nächsten stehen, die große geistige Not erkennen und hilfsbereit ihnen Beistand gewähren wollen. Sie müssen das, was sie sich selbst erbitten .... die reine Wahrheit .... auch dem Mitmenschen zuwenden wollen, ansonsten sie nicht fähig und würdig sind, kostbare Geistesgabe von Mir zu empfangen. So sie aber in der Liebe stehen, sind sie Meine Jünger, die Mir nachzufolgen bemüht sind und also nun auch das Evangelium von Mir entgegennehmen, um es zu verbreiten in aller Welt. Denn sie müssen der Menschheit Meine Gebote verkünden .... die Gebote der Gottes- und der Nächstenliebe, deren Erfüllung ihnen die ewige Seligkeit einträgt.

Denn wer diese Gebote erfüllt, der lebt nach Meinem Willen, er wird ständig geben und daher auch ständig empfangen dürfen, er wird nun gleichfalls Mir dienen wollen und mit Kraft erfüllt werden, und sein Erdenlebensweg wird ihm die geistige Reife eintragen, die letztes Ziel des Menschen auf Erden ist. Und darum sende Ich Meine Jünger hinaus in die Welt .... Ich erwecke an allen Orten Menschen, die sich von Mir belehren lassen aus freiem Willen, und also wird das Evangelium aus den Himmeln verkündet den Menschen, sowie sie es nur vernehmen wollen. Denn die Menschheit ist in großer Not, und jeder, der sich Mir anbietet zum Dienst, um seinen Mitmenschen zu helfen, wird als Mein Jünger gesegnet sein. Er wird Kraft empfangen von Mir, um seines Amtes walten zu können, und Meine Liebe und Gnade wird ihn begleiten auf allen seinen Wegen ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten