Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 3500 28.7.1945

Begehren des göttlichen Wortes ....

Achtet auf Meine Worte: Wer Mich zu hören begehrt, der strebt Mir bewußt entgegen, und Meine Vaterhand ziehet ihn liebevoll empor zu Mir. Denn es ist die Liebe in ihm rege geworden, die ihn zu Mir treibt, und so ist der Bann gebrochen, der das Wesen lange Zeit gefangenhielt; es ist aus dem geistigen Dunkel in den Stromkreis Meiner Liebe getreten und findet nun unweigerlich den Weg zur Höhe. Wer Mich zu hören begehrt, sei es durch Verlangen nach Meiner Stimme, die ihm im Herzen ertönt, oder Verlangen nach Meinem Wort, das er aus dem Buch der Bücher entgegennehmen will, sei es durch Mitteilung durch Menschenmund, der Mein Wort verkündet .... er hat schon seine Zugehörigkeit zu Mir bewiesen durch das Verlangen, und seiner gedenke Ich von Stund an, und Ich nehme Mich voller Liebe seiner Seele an, daß sie nicht mehr zurücksinke in die Nacht des Todes, sondern lebe auf ewig.

Und ihm lasse Ich jederzeit auch die Kraft zugehen durch Mein Wort, immer wird er gestärkt sein, ganz gleich, in welcher Weise er Mein Wort entgegennimmt. Und wer mit Mir Zwiesprache hält im Verlangen, mit Mir verbunden zu sein, dessen Gedanken lenke Ich recht, so er nicht fähig ist, Meine Stimme zu vernehmen. Ich ordne sie und lenke sie durch Meinen Geist, der nun in ihm wirken kann. Und so wird jeder Mir zugewandte Gedanke reichen Segen nach sich ziehen, denn Meine Liebe erfasset, der sich Mir nahet in Gedanken und in der Tat. Es wird niemand in die Tiefe versinken, dessen Herz zu Mir gefunden hat, dessen Wille Mich suchet und der mit Mir in Verbindung tritt durch Liebeswirken, gute Gedanken und inniges Gebet. Dieser höret auch auf Mein Wort, in welcher Form es ihm auch geboten wird. Und er erkennet in ihm die Stimme des Vaters von Ewigkeit, und also ist er gerettet für alle Ewigkeit.

Das Verlangen nach Meinem Wort bezeugt das Verlangen nach Mir Selbst, Der Ich das Wort bin, die Wahrheit, und das ewige Leben .... Wer Mein Wort begehrt, der begehrt auch die Wahrheit und er sucht der Finsternis zu entfliehen und somit dem geistigen Tode. Er findet den Weg zum Leben, der ihm gewiesen wird im Wort .... Denn dieses lehrt die Liebe .... Die Liebe aber erlöset alles Unfreie, Geknechtete und macht es frei und glücklich. Und darum gab Ich euch Mein Wort, weil Ich euch frei und glücklich machen will, und das Ziel erreichen wird nur der, der Mein Wort höret und es befolget .... der in der Liebe lebt, wie Ich es durch Mein Wort gebiete.

Nach Meinem Wort Verlangen tragen aber wird nur der Mensch, der liebewillig und liebefähig ist. Er achtet Meines Wortes, er sucht es auszuleben, er strebt danach, Meinen Willen zu erfüllen, weil die Liebe seines Herzens Mir gilt und er zu Meinem Wohlgefallen leben will, solange er auf Erden weilt. Wer Mein Wort begehrt, der fühlt sich als Mein Kind, das mit dem Vater vereint sein möchte für immer. Denn wer Mir-abgewandten Sinnes ist, der höret nicht auf Mein Wort, er flieht es, und er bleibt ohne Kraft, um das Ziel seines Lebens zu erreichen.

Ohne Mein Wort aber kann niemand selig werden, ohne Mein Wort ist er kraftlos, geistig zu reifen, und ohne Mein Wort ist er fern Meiner Liebe, die sich im Wort äußert. Ich Selbst bin das Wort, und Ich werde nur dort sein, wo Ich im tiefsten Herzen begehrt werde. Denn Meine Gegenwart wäre eine Nötigung für den Menschen, der Meine Nähe nicht ersehnt, weil Meine Gegenwart Liebeausstrahlung bedeutet, die den Menschen dann wider seinen Willen erfassen und zur Vollkommenheit führen würde.

Ich aber taste den freien Willen des Menschen nicht an und kann daher nur die Menschen mit Meiner Liebekraft bedenken, die im Verlangen nach Mir innig sie begehren. Und darum ist das Lesen oder Hören Meines Wortes ohne inneren Herzenstrieb nutzlos, es gibt dem Menschen nichts, es vermittelt ihm keine Kraft, keine Erkenntnis und keinen geistigen Erfolg .... Mit Meinem Wort will Ich Selbst begehrt werden von einem liebenden Herzen, das Mir entgegendrängt .... Des leisesten Rufes achte Ich, das kleinste Verlangen stille Ich, und den winzigsten Liebesfunken entfache Ich zu größerer Glut, auf daß Mein Geschöpf Meine Liebe spürt, so es einmal im Herzen Mich ersehnt hat.

Und Ich lasse Mein Wort überall dort ertönen, wo ein leiser Gedanke an Mich aufgetaucht ist, um Mich erkenntlich zu machen und die Liebe zu Mir zu schüren. Und wer einmal Mein Wort im Verlangen nach Mir entgegengenommen hat und daraus Kraft schöpfte, der wird ewiglich bei Meinem Wort verbleiben, denn immer und immer wieder trete Ich ihm im Wort entgegen, und sein Verlangen wird gesteigert werden, bis er nicht mehr ohne Mein Wort leben kann und die innige Verbindung mit Mir herstellt, die unausgesetzt Kraft und Lichtzufuhr ihm einträgt und ihm das ewige Leben sichert. Wer Mein Wort begehret, der begehret Mich Selbst, und Ich werde im Wort bei ihm sein bis an das Ende der Welt und in Ewigkeit ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten