Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 3798 12.6.1946

Geistiger Zwang der Seele unzuträglich ....

Ein geistiger Zwang darf auf keinen Menschen ausgeübt werden, soll er vollkommen werden können auf Erden. Und darum kann ihm nur immer wieder das Wort Gottes nahegeführt werden, zu dem er dann selbst Stellung nehmen muß in freiem Willen. Er soll nur um das Gebot der Liebe wissen, doch jedes andere Gebot beeinträchtigt seinen freien Willen und ist daher nicht von Segen für die Aufwärtsentwicklung der Seele. Setzt sich der Mensch mit diesem göttlichen Liebegebot auseinander, dann beginnt auch sein Wille tätig zu werden, sowie er jenes Gebot annimmt. Dann ist sein Denken und Handeln frei, es entspricht der Richtung seines Willens für oder gegen Gott, und jede Handlung wird nun von Gott gewertet entsprechend diesem Willen.

Wird aber der geringste Zwang ausgeübt, wird der Mensch durch Gebote veranlaßt zu bestimmten Handlungen, so bleiben sie doch ohne tieferen Wert vor Gott, sowie sie Auswirkungen jener Gebote, nicht aber des freiesten Willens des Menschen sind. Und es ist dies ein Nützen der Lebenskraft ohne jeglichen Segen für die Seele. Ihr Menschen müsset auseinanderhalten die uranfängliche Bestimmung des Geistigen und den völlig kraftlosen Zustand zur Zeit seines Erdenwandels .... Und ihr müsset wissen, daß dieser nur die Folge des eigenen verkehrten Willens war.

Verständlicherweise muß der uranfängliche Zustand wieder im völlig freien Willen angestrebt und erreicht werden, was jedes Muß-Gesetz während des letzten Stadiums als Mensch ausschaltet. Nun kann dem Menschen der Weg gezeigt werden durch das Gebot der Liebe zu Gott und zum Nächsten. Und dieses Gebot soll ihm auch nur gegeben werden in Form der göttlichen Lehre, die als Gottes Wort ihm nahegebracht werden soll und nun seine eigene freieste Stellungnahme dazu fordert. Er soll keineswegs durch Strafe oder Lohnverheißung sich dazu gezwungen fühlen, nur die Auswirkung eines Liebelebens oder eines Lebens in Lieblosigkeit soll ihm vorgehalten werden, auf daß sein eigenes Verantwortungsgefühl dadurch geweckt werde seiner Seele gegenüber.

Dies aber bedeutet keinen Zwang für die Seele des Menschen, denn solange er nicht ernstlich seinen Willen Gott zuwendet, fehlt ihm auch der Glaube an alles, an Gott, an ein Fortleben der Seele und an eine Verantwortung nach seinem Tode .... Und solange bedeutet jegliche geistige Aufklärung keinen Glaubenszwang, kein Beschneiden des freien Willens .... Dennoch kann er aus eigenem Antrieb die Liebe üben, und er wird dadurch in den Zustand schwacher Erkenntnis geraten und nun auch ernstlich Stellung nehmen zum Wort Gottes .... und dies aus völlig freiem Willen.

Jeder geistige Zwang muß ausgeschaltet (werden = d. Hg.), denn er ist nur zum Schaden für die Seele des Menschen. Doch die Lehre Christi soll emsig verbreitet werden, und die guten Willens sind, werden sie annehmen und ihr Leben danach einrichten. Sie werden streben nach der Höhe und Gottes Wohlgefallen erringen, weil sich ihr Wille frei Ihm zugeneigt hat und dies allein bewertet wird ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten