Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 3961 24.1.1947

Vermittlung geistigen Wissens entsprechend seiner Würdigkeit ....

Ein jeder empfängt geistige Gaben nach seiner Würdigkeit und seinem Verlangen, und entsprechend wird auch das Verständnis dafür sein. Es mag der Mensch wohl zuweilen sich in geistige Sphären erheben, er kann aber dennoch weit mehr materiell eingestellt sein wie andere, und es kann die Entgegennahme geistigen Gutes wohl zeitweise stattfinden, doch es wird nicht zum geistigen Eigentum, weil es nicht tief genug in das Herz eindringt. Die Welt mit ihren Anforderungen drängt sich hervor und lässet das Geistige verblassen. Es können die Menschen also wohl zeitweise sich in den Besitz geistiger Gaben setzen durch indirekten Empfang, doch solche werden nicht sehr wirksam sein können an ihnen, weil sie das Verlangen danach nicht allem anderen voransetzen.

Desgleichen kann das Verlangen aber auch größer sein, doch der Lebenswandel entspricht nicht immer dem Willen Gottes. Dann kann ihm geistige Gabe nur beschränkt geboten werden, jedoch immer in dem Maße, daß ihm Kraft zugeführt wird dadurch und er also dem göttlichen Willen gemäß leben kann, wenn er dies ernstlich anstrebt. Es kann der Mensch nur seiner Würdigkeit entsprechend bedacht werden, ansonsten seine Aufwärtsentwicklung beeinflußt würde, d.h., sein Wille genötigt würde zu einem Gott-gefälligen Leben und also auch geistigem Fortschritt.

Geistige Gabe aber bedeutet als Kraftausstrahlung Gottes ein sicheres Mittel zum Aufstieg, sowie sie verlangend in Empfang genommen wird. Der Mensch selbst also erhöht oder verringert den Kraftempfang durch seinen Willen, und also muß er immer selbst an sich tätig sein, will er zur Höhe schreiten. Doch Gott trägt der kleinsten Willensregung Rechnung, Er ziehet ihn mit Seiner Liebe, sowie der Mensch nur keinen Widerstand entgegensetzt, sowie er sich nicht zu fest klammert an die Welt und somit die Gnadengabe Gottes unwirksam macht. Denn den Willen des Menschen zwingt Gott nicht, weil nur im freien Willen ein Vollkommenwerden möglich ist ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten