Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 3994 9.3.1947

Licht aus der Höhe ....
Völlige Finsternis ....

In einer Zeit völliger Lichtlosigkeit muß Ich euch Menschen verstärktes Licht senden, sollet ihr sehend werden und den rechten Weg zu Mir finden. Und völlige Lichtlosigkeit wird dann herrschen, wenn sich die Menschen nicht mehr selbst nach der Wahrheit sehnen oder wenn sie als Wahrheit alles entgegennehmen, was ihnen geboten wird und was stark von Irrtum durchsetzt ist. Das Licht der Wahrheit ist Mein Wort, denn Ich Selbst bin die ewige Wahrheit, und von Mir geht das Licht aus.

Was aber den Menschen auf Erden als Mein Wort vermittelt wird, hat seinen hellen Lichtschein verloren, es ist nur noch die Schale, die einstens den Kern barg .... Der Kern kann zwar bei gutem Willen noch gefunden werden von dem Menschen, der ernstlich nach der Wahrheit strebt, denn er besteht in der reinen Liebelehre, die Ich Selbst den Menschen auf Erden predigte, um sie aus dem Zustand der Lichtlosigkeit in den hellen Zustand zu versetzen, der Zweck und Ziel des Erdenlebens ist, um sie zum Erkennen der Wahrheit aus Mir zu führen ....

Denn Licht ist Weisheit, Licht ist Wissen um Mich und Meinen Heilsplan von Ewigkeit .... Wer im Licht steht, der wird auch die Wohltat des Lichtes empfinden, wer in der Finsternis dahinwandelt, der weiß nicht um Sinn und Zweck des Erdendaseins, und er sucht diesen in der Welt, er strebt und schafft emsig nur für das Irdische und lässet das Geistige unbeachtet. Er kennt den Weg nicht, weil es dunkel ist um ihn und er zu wenig nach dem Licht verlangt, nach dem Wort, das von Mir ausgeht, von Mir zeuget und zu Mir hinführt .... Dieses Wort wird ihm zu wenig dargeboten, weil er es zu wenig begehrt.

Ihr Menschen wisset nicht um die Kraft Meines Wortes, so ihr im ernsten Verlangen danach es entgegennehmet .... ihr achtet der Zeremonien und menschlich erlassenen Gebote mehr als Meines Wortes .... doch dieses allein ist wichtig zu nehmen, das Wort allein ist es, das euch Helligkeit gibt, so ihr es befolget, denn mit dem Wort geht euch Licht zu, das von oben euch überströmet eurem Verlangen gemäß. Wollet ihr den Irrtum erkennen, so müsset ihr euch belehren lassen, ihr müsset Wahrheit vom Irrtum unterscheiden lernen und, so euch beides geboten wird, euch selbst entscheiden, was ihr annehmen wollet ....

Ihr müsset dem Licht, das Meine Liebe euch zuströmen lässet, auch Zugang gewähren .... ihr müsset Mein Wort beachten, das aus der Höhe euch geboten wird, oder vollernsten Willens nach der Wahrheit es anderswo entgegennehmen, denn es wird immer Mein Wort sein, so ihr Mich Selbst zu hören begehret. Fasset es, daß euer Verlangen allein ausschlaggebend ist, ob ihr Wahrheit oder Irrtum entgegennehmet .... Fasset dies, auf daß es euch verständlich ist, warum die Menschheit in Lichtlosigkeit dahinwandelt, warum sie sich nicht mehr in der reinen Wahrheit befindet, die gleichzeitig auch Licht bedeutet, denn das Verlangen nach der Wahrheit ist nicht vorhanden. Und darum findet auch der Irrtum Zugang und wird doch nicht als Irrtum erkannt.

Immer wieder suche Ich die Menschen auf die Wahrheit hinzuweisen, doch scheu ziehen sie sich zurück, sie fliehen das Licht und begnügen sich mit dem Dämmerlicht, das ihnen jede klare Erkenntnis unmöglich macht. Sie geben sich zufrieden mit einem mangelhaften Wissen und könnten doch in tiefste Weisheit eingeführt werden, so sie Meines Lichtes aus der Höhe achteten, das ihnen als außergewöhnliche Gnadengabe vermittelt wird. Sie könnten einen unermeßlichen Schatz heben und gehen achtlos daran vorüber. Irrtum aber nehmen sie dauernd in Empfang, und sie verschlimmern dadurch ihren lichtlosen Zustand. Lasset euch aufklären, setzet euch nicht selbst Grenzen eures Wissens, denket selbst nach und nehmet nicht gedankenlos entgegen, was euch geboten wird unter dem Deckmantel Meines Willens.

Kommet zu Mir und bittet Mich um Zuleitung reinster Wahrheit, gebet euch nicht zufrieden mit Geistesgut, von Menschen euch dargeboten, sondern fraget immer zuerst Mich um Rat, bittet Mich um Beistand, um rechtes Denken, und begehret innig, in der Wahrheit zu stehen .... und sie wird euch werden, ihr werdet sie erkennen als Wahrheit, ihr werdet sie als Licht wohltuend empfinden und nimmermehr aus dem Lichtschein Meines Wortes treten wollen, denn Mein Wort allein ist Licht, das weithin leuchtet, das jede Dunkelheit in euch verjagt, euch rechtes Erkennen gibt und euch Mir entgegenführt .... Mein Wort ist ewige Wahrheit, denn es geht von Mir Selbst als der ewigen Wahrheit aus. Und wer in der Wahrheit steht, der wird sie nimmermehr verlieren, er wird sie als geistiges Gut mit hinübernehmen in das Reich, das seine wahre Heimat ist, und er wird leben in Ewigkeit ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten