Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 4070 26.4.1947

Liebe ....

Unendlich tief ist Meine Liebe zu euch Menschen, und euer Erdenleben soll euch Beweis sein dafür, denn Ich gebe es euch, um auch eure Liebe zu gewinnen, die ihr Mir verweigert habt, weil ihr Mich nicht erkanntet. Ich werbe um eure Liebe so lange, bis ihr euch Mir selbst darbietet, bis ihr Mein geworden seid für ewig .... Liebe ist Seligkeit, Liebe ist Zusammengehörigkeitsgefühl und das Verlangen, zu beglücken, zu geben .... Und so ihr Menschen auf Erden Liebe empfindet, so werdet ihr nicht eher ruhen, bis der Gegenstand eurer Liebe in eurem Besitz ist, und dann werdet ihr glücklich sein. Und ihr könnet nur ganz schwach empfinden, weil ihr die Fülle der Liebe nicht ertragen könntet, die Ich euch zu geben bereit bin und die Mich bestimmt, immer wieder euch entgegenzutreten, auf daß ihr Mich erkennen sollet und Ich eure Liebe gewinne.

Und darum werde Ich niemals etwas verurteilen, was die Liebe zur Ursache hat, denn so ihr im Herzen das heiligste Gefühl traget, wenn ihr reine Liebe empfindet, so ist das schon ein Angleichen an Mein Wesen, es ist ein Zeichen, daß ihr den Funken göttlicher Liebe entzündet habt, der euer Urwesen war, denn aus Meiner Liebekraft seid ihr hervorgegangen. Was sonach in Liebe sich zusammenschließt, hat Meinen Segen, denn es kann nicht verunreinigen, weil die Liebe rein und edel ist, solange der Wille, nicht zu sündigen, im Menschen vorspricht. Habet ihr aber Bedenken, könnet ihr das Rechte nicht vom Unrechten unterscheiden, so fraget Mich, und Ich will euch antworten.

Und wieder sage Ich euch: Pfleget die Liebe .... Sie ist das Göttliche, sie ist Mein Anteil, sie trägt euch über alles hinweg, sie führt euch nach oben, sie führt zu Mir, sie kann euch auch nur zu guten Gedanken und Handlungen antreiben, ansonsten es keine Liebe wäre .... Denn eine Liebe, die eine verkehrte Richtung nimmt, ist wohl auch ein Verlangen nach Besitz, doch ein geistig Strebender wird wahrlich das rechte Gefühl dafür haben, ob die Liebe recht oder nur Eigenliebe ist, die nur begehrt und nicht geben will.

Gebende Liebe ist immer göttlich und hat Meinen Segen, verlangende Liebe aber denkt niemals an den anderen, sondern nur an sich. Und das ist das Merkmal der Liebe, die von Mir gesegnet ist, daß sie beseligt und sich steigert, daß sie zu beglücken sucht und daß sie die Liebe zu Mir nicht verdrängt, d.h., daß Ich nicht ausgeschaltet werde aus den Gedanken, was jedoch stets der Fall sein wird, wenn die Liebe eine verkehrte Richtung nimmt, wenn sie nur Eigenliebe ist ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten