Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 4161 7.11.1947

Liebe erweckt Gegenliebe ....
Liebe siegt ....

Die Macht der Liebe ist groß, und sie trägt den Sieg davon. Und so der Mensch sich schwach fühlt, dann ist seine Liebe nicht stark genug, ansonsten ihn Kraft durchströmte und er jeder Situation Meister wäre. Denn die Liebe zwingt alles, und selbst ihren Gegner gewinnt sie für sich .... Sie erweckt Gegenliebe, sofern sie nicht vorzeitig den Kampf aufgibt, d.h., sofern der Mensch in seinem Werben um die Liebe des Mitmenschen nachläßt. Dann begibt er sich selbst der Kraft, der Gegner, der Mitmensch, ist stärker als er, er nützet nicht die Kraft der Liebe, die alles zwingt und niemals erfolglos sein kann.

Sie muß sich ein Ziel setzen, dieses Ziel muß aber auch dem Willen Gottes entsprechen insofern, als daß es nicht die Liebe zu Gott ausschaltet oder übersteigt, und die Liebe zu Gott bedingt völlige Unterwerfung unter Seinen Willen. Also kann die Liebe wohl dem Nächsten gelten und den Zusammenschluß mit Ihm zum Ziel haben, doch immer soll das stärkste Verlangen Gott aufgeopfert werden und aus Seiner Hand entgegengenommen, was Er dem Menschen schenkt. Und je nach der Stärke der Liebe und des Glaubens wird auch die Kraft der Liebe und des Glaubens in Erscheinung treten .... die Liebe wird siegen .... denn Gott Selbst als die ewige Liebe wirket nun, und Er gewinnt für Sich, was Er einmal in Liebe erfaßt hat.

Die Liebe ist etwas Göttliches, was niemals ohne Kraft sein kann, und der Liebe kann niemand widerstehen. Es kann aber auch erst dann eine Vereinigung in Liebe stattfinden, wenn Gott Selbst diese gutheißt, wenn Er Selbst Sich dieser Vereinigung anschließt, indem Er sie für die Seele des Menschen heilsam erachtet, wenn sie nicht deren Entwicklung gefährdet. Niemals aber ist dies der Fall, wenn sich der Mensch ohne Widerstreben dem göttlichen Willen unterstellt. Dann ist seine Seele nicht mehr in Gefahr, und dann kann und wird Gott ihm gewähren, was sein Herz begehrt, Er wird die Liebe auflodern lassen, Er wird Sich Selbst verbinden mit dem Menschen, und jeglicher Widerstand wird aufgegeben werden, denn so Gott Selbst Besitz ergreifen will, wird Ihm nicht mehr die Liebe verweigert werden, und die Bindung wird fest und von Ewigkeitsdauer sein, weil die Liebe die größte Kraft ist ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten