Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 4165 12.11.1947

Wahrheit nur Ursprung in Gott ....

Nur das ist Wahrheit, was in Mir als der ewigen Wahrheit seinen Ursprung hat. Es gibt nur eine Wahrheit, und diese wird von Mir Selbst zur Erde geleitet durch Meinen Geist. Ihr Menschen, begreifet dies, daß nimmermehr die Wahrheit von Menschen ihren Ausgang nehmen kann, denn der Mensch ist als unvollkommenes Geschöpf so lange von der Wahrheit entfernt, wie er nicht mit Mir verbunden ist, weil die Wahrheit außerhalb von Mir nicht sein kann. Die Entfernung von Mir bedeutet gleichfalls falsches Denken, Unkenntnis und Mangel an Erkenntniskraft.

Folglich wird der Mensch nicht die Wahrheit vom Irrtum zu unterscheiden vermögen; stets aber im Zustand der Gottferne sich dem Irrtum zuneigen, weil dieser seinem unvollkommenen Wesen entspricht. Erst wenn er mit Mir verbunden ist, nimmt er die Wahrheit aus Mir an und erkennt sie auch als solche. Und ob ihm auch die Wahrheit von Mir nicht in außergewöhnlicher Form geboten wird durch das innere Wort, so wird doch sein Gedankengang recht sein, denn das Denken wird vom Geist gelenkt, er wird erleuchtet sein und daher auch in der Wahrheit stehen.

Immer muß daher als erstes die Bindung mit Mir hergestellt werden, und dies erfordert Zurückgezogenheit und innerliches Versenken in geistige Probleme, Fragen, die der Mensch sich zu beantworten wünscht, innige Gedanken an Mich und Bitten um Meine Hilfe, um rechtes Denken .... um Erleuchtung des Geistes. Dann also begehrt er die Wahrheit, und dann wird sie ihm auch werden. Dann muß der Mensch aber auch Vergleiche ziehen mit dem Geistesgut, was menschlicherseits ihm geboten wurde, und er wird erkennen, daß letzteres erheblich abweicht von dem, was ihm von Mir aus vermittelt wird. Denn die Wahrheit auszuteilen behalte Ich Mir Selbst vor.

Was aber von Mir kommt, was offensichtlich von Mir seinen Ausgang nimmt, das kann mit größter Sicherheit als reine Wahrheit angenommen und auch vertreten werden, und darum erwähle Ich Mir auf Erden Diener, die von Mir direkt ein Wissen in Empfang nehmen, das als reine Wahrheit angesprochen werden muß, weil es nachweislich keinen anderen Ursprung hat als das geistige Reich, da der Akt der Übertragung außergewöhnlich vor sich geht, menschliches Gedankengut also ausschaltet. Und nun kann getrost dieses von Mir zur Erde geleitete Geistesgut als Maßstab für zu prüfendes Wissen angelegt werden .... Was mit ihm übereinstimmt, ist Wahrheit, was davon abweicht, kann als Irrtum abgelehnt und auch entsprechend gebrandmarkt werden. Denn Irrtum ist Aussaat des Satans, Irrtum ist ein Mittel Meines Gegners, um Mich zu verdrängen aus den Herzen der Menschen und seine Macht zu erhöhen.

Ihr Menschen seid zu nachsichtig gegen den Irrtum, ihr erkennet nicht seine große Gefahr, und darum bekämpfet ihr ihn nicht, sondern ihr duldet ihn. Ich aber kann ihn nicht dulden und beauftrage daher Meine Diener, unnachsichtig dagegen anzukämpfen und jegliche Toleranz fallenzulassen, so es gilt, Irrtum aufzudecken und die Wahrheit dagegenzusetzen. Ich fordere, daß Meine Diener mit dem Schwert ihres Mundes kämpfen, und statte sie aus mit allen Gaben, um erfolgreich vorzugehen gegen alles, was der Wahrheit aus Mir widerspricht, was nicht in Mir seinen Ausgang hat.

Nur Ich allein teile die Wahrheit aus, aber Ich bedenke alle, die in der Wahrheit stehen wollen, denn das Verlangen nach der Wahrheit beweiset auch das Verlangen nach Mir Selbst, und Ich werde Mich niemals versagen, wie Ich aber als Gegengabe auch fordere, daß der Empfänger der Wahrheit dafür eintrete den Mitmenschen gegenüber, die noch unter der Gewalt dessen stehen, der wider alles ankämpfet, was von Mir kommt, und der als Fürst der Lüge stets bedacht sein wird, die reine Wahrheit zu untergraben, auf daß Ich nicht mehr erkannt werde, auf daß die Menschen in der Finsternis wandeln und das Licht fliehen, das ihnen durch Meine Liebe immer wieder leuchtet, allen, die im Licht zu stehen begehren ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten