Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 4347 22.6.1948

Geister Tiefstand am Ende ....
Emsige Arbeit nötig ....

In welcher Not eure Mitmenschen schweben, wird euch erst begreiflich sein am Ende der Tage, wenn ihr die Vernichtung der alten Erde erleben und ihre unzähligen Opfer sehen werdet und ihr nun erkennet, welchem Los diese entgegengehen durch die Bannung in den Schöpfungen der neuen Erde. Ihr seid zwar unterrichtet davon, doch da ihr noch nicht etwas Ähnliches erlebt habt, wie der Vernichtungsakt sich abspielen wird, seid ihr euch des Umfanges und der Auswirkung dieses Vernichtungswerkes noch nicht bewußt, so ihr wirklich daran glaubet. Aber auch der Glaube mangelt euch, wenngleich ihr täglich den Notstand der Menschen seht und ihr ständig Beweise habt, daß die Welt reif ist zum Untergang.

Doch zum Ende wird sich dieser Zustand noch erheblich verschlimmern, und doch werden die Menschen nicht an ein Ende glauben, eben weil sie geistig so tief stehen, und ein Zeichen dessen ist, daß sie dem geistigen Wissen völlig abgewandt sind. So also ein bestimmter Grad des Tiefstandes erreicht ist, ist der letzte Tag gekommen, den Ich angekündigt habe in Wort und Schrift. Und dann gibt es keine Hilfe und Rettung mehr für die Mir völlig fernstehenden Menschen, das Urteil wird unwiderruflich über sie gefällt, und es lautet: Bannung in der festen Materie.

Nur der geistig Geweckte weiß um das Schicksal der Mir abtrünnigen Menschen, doch er findet keinen Glauben, und seine Ermahnungen und Warnungen sind erfolglos. Und darum ist es auch zwecklos, die Zeit bis zum Untergang der alten Erde zu verlängern, denn die letzte Zeit bringt keine Bekehrungen mehr zuwege, weit eher mehren sich die Abfälle von Mir, und es hat der Gegner ein leichtes Spiel, die Menschen zu gewinnen, lockt er sie doch mit der Materie, und so schaffen sie sich durch ihr Verlangen nach dieser selbst den Zustand, der ihnen bitterste Qual bereitet.

Die Not der Menschheit ist riesengroß, sie lebt dahin und könnte sich noch wandeln, doch es mangelt am Willen, es mangelt an der Liebe und somit auch an Kraft, recht zu wollen und zu handeln. Und darum muß noch emsig gearbeitet werden an den Menschenherzen, noch viel Samen soll ausgestreut werden, auf daß noch einige Äcker urbar gemacht werden, den Samen aufnehmen und Früchte tragen. Verstehet ihr nun, warum Ich noch viele Arbeiter brauche für Meinen Weinberg, warum Ich immer noch werbe, kurz bevor die Nacht hereinbricht, und warum Ich denen guten Lohn verheiße, die noch zuletzt in Meine Dienste treten?

Viel Arbeit soll noch geleistet werden in Anbetracht der großen geistigen Not, und wer nun bereit ist zu helfen, den nehme Ich an und weise ihm seine Tätigkeit zu. Denn wo noch ein Herz zu gewinnen ist, ist auch Meine Liebe darauf bedacht, jegliche Hilfe zu gewähren, auf daß der Seele das entsetzliche Los erspart bleibe und sie als seliges Wesen am jüngsten Tage die Erde verlassen kann. Darum sollet ihr, Meine Diener auf Erden, rastlos tätig sein und für Mich und Mein Reich arbeiten, ihr sollt der großen geistigen Not stets gedenken und sie zu verringern suchen, wo es möglich ist, denn das Ende kommt mit Riesenschritten auf euch zu; es ist die letzte Zeit und eure Arbeit daher so dringend und wichtig ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten