Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 4387 25.-27.7.1948

Persönliche Worte ....

Was der Geist euch kundtut, ist Mein Wort, und dieses sollet ihr hören. Ich spreche mit euch jederzeit, so ihr zuvor mit Mir gesprochen habt im Geist und in der Wahrheit. Und also antworte Ich nicht auf das, was nur euer Mund spricht, sondern, was ihr im Herzen fühlt und denkt, das dringt zu Mir und findet Gegenäußerung. Und so ihr Mich nun fraget, werdet ihr gedanklich Meine Antwort empfangen. Ihr könnet eure Gedanken nun getrost als von Mir ausgegangen betrachten und sie euch zu Herzen nehmen.

Ich will, daß ihr alles verstehet und nicht in Zweifel geratet .... Und so will Ich auch, daß ihr wisset, in welchem Verhältnis ihr zueinander stehen sollet. Ich will euch einen Rat geben, den ihr ernstlich erwägen sollet, auf daß ihr euch dann frei entscheidet. Ich will, daß innigste Seelenharmonie zwischen euch hergestellt wird, Ich will ein reines Verhältnis zwischen euch, das von der Liebe zueinander getragen ist, ein Verhältnis, wo jeder dem anderen zu geben bereit ist und jedes Verlangen ausgeschaltet ist. Ich will, daß ihr in Verbindung bleibet, bis daß der Tod euch scheidet, denn euer Erdenweg ist nur noch kurz.

Ihr habt ein gemeinsames Ziel angestrebt, und ihr sollt dieses Ziel auch zu erreichen suchen .... die geistige Ehe, die alles überdauert, die Verbundenheit im geistigen Reich bedeutet, die im gemeinsamen Wirken besteht und in gleichem Kraftbewußtsein. Diese Verbundenheit aber erfordert den gleichen Reifegrad und also gleiche Lichtstrahlung, folglich auch gleiche Liebe und gleiches Wissen .... Und darum muß das Bestreben zweier Menschen, die im geistigen Reich gemeinsam wirken wollen, auf Erden sein, die Zuleitung von Licht und Kraft, von geistigem Wissen, auf direktem Wege möglich zu machen, es muß Mein Geist in ihnen wirken können und sie unterweisen, d.h., Mein Wort müssen sie in Empfang nehmen durch die Stimme des Geistes. Und es ist gewiß, daß ihr nur durch Liebewirken den Geist in euch zum Erwachen bringt, der euch nun belehret.

Menschen nun, die wahre, reine Liebe miteinander verbindet, öffnen dem Geist in sich, der Mein Anteil ist, die Tür des Herzens, sie bereiten sich selbst zum Aufnahmegefäß Meines Geistes und können unentwegt belehrt werden. Und so auch seid ihr bestimmt, den Weg zur Höhe gemeinsam zurückzulegen, weil ihr dann, so ihr in seelischer Harmonie lebt, überaus aufnahmefähig seid für die Kraft des Geistes, für Meine Ausstrahlung, für Mein Wort, das nun direkt euch vermittelt wird. Wer Mein Wort direkt empfängt, der muß es weitergeben, und er wird das um so eifriger tun, je mehr ihn die Liebe zum Mitmenschen erfüllt. Zudem wird das in Liebe dargebotene Wort Aufnahme finden dort, wo wieder die Liebe entflammet ist. Und die Liebe soll gepflegt werden, weil sie an sich schon Kraft ist, also wachsende Liebe auch wachsende Kraft bedeutet.

(26.7.1948) Euer Lebensweg ist nur noch kurz, und darum soll jeder Tag genützet werden zum gemeinsamen Wirken für Mich und Mein Reich. Gemeinsames Wirken erfordert aber auch vollste Überzeugung in geistigen Fragen, im Denken, Verstehen und Beurteilen dessen, was als Wahrheit euch unterbreitet wird, durch den Geist. Rechtes Denken setzt aber stets das Wirken des Geistes voraus, und Mein Geist kann wiederum nur dort wirken, wo die Liebe ist. Lasset daher die Liebe niemals einseitig werden, denn dann wird dem einen Partner das Verständnis fehlen für geistige Wahrheiten, so er außerhalb der Liebe steht.

Ihr sollt euch bemühen, aus Liebe zu Mir dem Nächsten Liebe entgegenzubringen, also müsset ihr die gebende, beglückende Liebe üben, und so sie also erwidert wird, findet ein Kraftaustausch statt, der irdisch und geistig sich auswirkt. Und dies sollt ihr erreichen, indem ihr euch gegenseitig ermahnet zur Liebe, indem ihr selbst euch innig zugetan seid, indem in euch das Zusammengehörigkeitsgefühl so stark wird, daß ihr euch ein Leben ohneeinander nicht mehr vorstellen könnet ....

(27.7.1948) Dann erfahret ihr das größte Wunder auf dieser Erde, ihr vernehmet zugleich das tönende Wort .... Dann gibt es für euch keine Trennung mehr, dann wirket Mein Geist ständig in euch, dann ist jeder Zweifel niedergeschlagen, die Wahrheit Meines Wortes leuchtet euch so hell entgegen, daß ihr nur noch erfüllt seid von ihm und freudig zusammen wirket für Mich und Mein Reich. Ihr sollt euch deshalb ganz Meiner Führung hingeben, ihr sollt nichts mit Willen anders tun, als ihr euch innerlich gedrängt fühlet, ihr sollt euch stets nur von eurem Gefühl leiten lassen, denn in euer Herz lege Ich Meinen Willen, und das Drängen eures Herzens ist die Äußerung Meines Willens. Kommet ihr diesem nach, so unterwerfet ihr euch Meinem Willen, handelt ihr dagegen, so ist euer Wille stärker, wovor Ich euch warnen möchte, denn immer wird Mein Wille zum Ziel, euer eigener Wille dagegen vom Ziel abführen oder euch den Weg so verlängern, daß ihr an Zeit verlieret, denn es ist kurz vor dem Ende ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten