Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 4400 8.u.9.8.1948

Gottes Liebe ....
Ausstrahlung ....
Gottes Wort ....

Ihr seid Kinder Meiner Liebe, die Mir verlorengingen, die Mir untreu wurden und ihr Kindschaftsrecht dadurch aufgaben. Und ihr seid dadurch in Not geraten, in eine Not, die euch wieder zu Mir hintreiben soll. Denn ihr müsset Meine Liebe entbehren und könnet ohne Meine Liebe nicht selig sein, weil ihr eure Stärke und Kraft eingebüßt habt und also schwache armselige Geschöpfe seid, die Kraftzufuhr benötigen. Ich aber liebe euch dennoch und will euch wieder zu Meinen Kindern machen, Ich will euch zurückgewinnen, um Meine Vaterliebe an euch auswirken lassen zu können. Und Ich werde von Meinem Vorhaben nicht abgehen, und wenn auch ewige Zeiten darüber vergehen sollten, denn Meine Liebe zu euch ist übergroß und kann ewig nicht geringer werden. Dies muß dem Nachfolgenden vorausgeschickt werden, auf daß ihr begreifet, in welche Situationen ein Mensch mitunter kommen muß, um wieder ganz zu Mir zurückzukehren ....

Meine Liebe ist verschmäht worden von dem Wesen, das das Produkt Meiner Liebe war, und folglich konnte Ich keine Kraft mehr auf das Wesen übertragen. Ohne Kraftübertragung aber fehlt ihm jede Erkenntnis, es ist ohne Weisheit, ohne Wissen, und kann folglich keine rechte Tätigkeit ausführen, und also kann es sich auch nicht selbst erlösen. Und es würde auf ewig aus Meiner Nähe verbannt sein, weil es Meine Lichtstrahlung nicht ertragen könnte .... (9.8.1948) Alles, was nun dazu beiträgt, Meine Liebeausstrahlung auf das Wesen wirken zu lassen, ist schicksalsmäßig festgelegt, d.h., der ganze Lebenslauf des Menschen wickelt sich so ab, daß immer Meine Führung ersichtlich ist, daß also der Mensch, so er will, die lenkende Kraft erkennen kann, die ihm Meine Existenz beweiset.

Es kann nun wohl angenommen werden, daß sich gesetzmäßig der Lebenslauf des einzelnen vollzieht, daß also die einzelnen Geschehnisse und Verhältnisse des Menschen sich naturmäßig wiederholen und in bestimmter Reihenfolge an den einzelnen herantreten, daß also ein Eingreifen und Lenken einer Gottheit angezweifelt werden kann oder es ein vom Menschen selbst entwickelter Gedanke ist, daß ein Lenker des Alls mitwirkt. Und darum muß ein weiteres Zeichen dem Menschen von Mir aus geboten werden, daß jeder Zweifel erstickt wird. Ein solches Zeichen oder sprechender Beweis Meiner Existenz ist Mein Wort, durch das Ich Selbst Mich dem Menschen offenbare, das nicht abgeleugnet werden kann. Dieses Zeichen verrät ein denkfähiges Wesen, Das Sich äußert Seinen Geschöpfen gegenüber.

Ist einmal der Zusammenhang eines Geschöpfes mit seinem Schöpfer ersterem offensichtlich, dann ist auch das Lebensschicksal des einzelnen nicht als Zufälligkeit anzusehen, dann muß ein planmäßiges Abwickeln des Lebens des einzelnen weit glaubwürdiger sein, ansonsten jegliche Ordnung umgestoßen werden könnte, denn wo Mein Geist und Mein Wille nicht waltet, dort wird alles in Chaos geraten, und also würden auch die Menschen bald von jeglicher Gesetzmäßigkeit Abstand nehmen und in kurzer Zeit im Chaos versinken, es würde kein Auf und Nieder des Lebensschicksals geben, sondern nur ein immerwährendes Abwärtstreiben, nichts würde sich auflösen und ändern, sondern nur verschlimmern, während Ich als Lenker des Schicksals immer wieder dafür Sorge trage, daß der Mensch nach einem Tief auch wieder in lichte Höhen kommt und immer wieder Mich Selbst erkennen kann, besonders dann, wenn er Mein Wort anhöret und dieses mit seinem Erdenlebenslauf vergleicht, der ihm nun in Verbindung mit Meinem Wort erklärlich wird und Meine führende Vaterhand beweiset ....

Ich will euch Menschen als Kinder Meiner Liebe wieder zurückgewinnen, ihr sollt Meine Liebe zu euch erkennen, Mich wiederlieben und Mir zustreben in freiem Willen .... Und darum müsset ihr die Möglichkeit haben, Mich und Mein Wirken zu erkennen, was immer nur im täglichen Leben geschehen kann, das euch aber erst dann berührt, wenn es nicht eintönig an euch vorübergeht, sondern euch auch innere Erschütterungen jeglicher Art bringt. Dann suchet ihr einen Lenker und vertraut euch Ihm an. Dann suchet ihr Mich, und Ich lasse Mich finden .... Und Ich gewinne so das einst Verlorene zurück, um es dann ewig nicht mehr fallenzulassen, weil es eng verbunden ist mit Mir und sich nimmermehr freiwillig von Mir trennet ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten