Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 4515 17.12.1948

Bedingung für rechte Vertreter Gottes: Geisteswirken und wahrheitsgemäßes Wissen ....

Wer sich Mein Vertreter nennen will auf Erden, der muß auch seine Mitmenschen belehren, der vollsten Wahrheit gemäß. Also muß er selbst sie besitzen und sonach von Meinem Geist eingeführt sein durch Mein Wort in die reine Wahrheit. Er kann nicht lehren, so er nicht selbst den Sinn erfaßt hat, so es ihm nicht voll verständlich ist, wie Mein Wort aufzufassen ist, das tief geistig nur zu verstehen ist. Er muß also innerlich so zu Mir stehen, daß Ich Selbst durch Meinen Geist in ihm wirken kann, dann erst ist er ein rechter Vertreter Meines Namens, dann kann er für Mich und Mein Reich tätig sein und zum Segen der Mitmenschen auf Erden wirken.

Es genügt nun aber nicht, so der Mensch zu Mir sagt: "Herr, Herr ...." , so er Mich wohl mit dem Munde bekennet und seine Verbundenheit mit Mir durch Worte zum Ausdruck bringen will .... Ich sehe allein nur auf das Herz, das aber Meine Augen durchdringen und Mir nicht der kleinste Winkel verborgen bleibt. Ich weiß um einen jeden Gedanken des Menschen und weiß daher auch um das innerste Seelenleben einen jeden, der sich Mein Vertreter nennt auf Erden .... Und Ich kann gemäß Meiner Ordnung von Ewigkeit nicht von den Bedingungen abgehen, die Ich an das Wirken Meines Geistes im Menschen geknüpft habe.

Ich kann nicht dessen Denken erleuchten, der sich nicht gestaltet hat zur Aufnahme Meines Geistes; er wird stets in Unkenntnis wandeln, Mein Wort wird ihm unverständlich sein und bleiben, und er wird demnach nicht als Lehrer seiner Mitmenschen tauglich sein, solange er nicht die innige Verbindung mit Mir durch Wirken in Liebe hergestellt hat, die dann auch das Wirken des Geistes nach sich zieht. Und da Ich also die Herzen der Menschen wohl zu durchschauen vermag, suche Ich Mir Selbst die geeigneten Herzen aus, die als Aufnahmegefäß Meines Geistes tauglich sind, und ergieße in sie die Wahrheit ....

Ich bilde sie Selbst zu Lehrkräften aus, weil es dringend nötig ist, daß die Menschen aufgeklärt werden, daß ihnen Mein Wort in reinster Form zugeleitet wird, daß sie die Wahrheit finden, so sie diese suchen. Und diesen Meinen rechten Vertretern auf Erden werde Ich auch stets mit Meiner Kraft zur Seite stehen, so daß sie unbedenklich lehren können und stets in Meinem Willen tätig sind. Es soll die Wahrheit verbreitet werden, und Ich segne jeden, der dazu beiträgt, der sich so gestaltet, daß Ich Selbst durch ihn wirken kann .... daß er in Wahrheit Mein Vertreter ist, der Mein Wort verkünden und Meinen Willen den Menschen bekanntgeben kann und dadurch Licht bringt allen Menschen, die im Dunkeln wandeln und Licht begehren ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten