Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 4941 22.7.1950

Zunehmende Finsternis vor dem Ende ....

Die Schatten werden sich verdunkeln, je mehr es dem Ende zugeht. Die Finsternis wird zunehmen unter der Menschheit, vom Glauben werden sich noch viele abkehren, die sich zu klug dünken, um glauben zu können, wofür alle Beweise fehlen. Mit dem Verstand wird man den Glauben verdrängen wollen, und ein Weg wird gesucht werden, um die Menschen von der Unhaltbarkeit des Glaubens zu überzeugen. Und in immer tiefere Nacht wird die Menschheit versinken .... denn sie flieht das Licht, und je heller das Licht leuchtet, desto schwärzer ist die Nacht für die, die aus dem Lichtstrahl heraustreten, d.h., wer einmal die Gnade hatte, von einem Lichtstrahl berührt zu werden, und diesem Strahl entflieht, um den wird es lange nicht mehr Tag werden, denn er verschmähte ein Gnadengeschenk von Mir, das Meine Liebe ihm bot ....

Wer einmal Kenntnis genommen hat von Meinem von oben vermittelten Wort, das ihm klar und rein erscheint und das er dennoch nicht annimmt, weil er sich wohlfühlt in der Finsternis des Geistes, der wird lange nicht herausfinden aus dem Dunkel, und das nicht unverdient. Am Ende aber wird es auffällig sein, wie gegen das Licht und seinen hellen Schein vorgegangen wird .... Am Ende wird jeglicher Glaube verworfen werden, und das um so leichter dort, wo die Irrlehren offen als solche erkannt werden und zum Ablehnen aller Glaubenslehren berechtigen zu können glauben. Es wird den Menschen in ihrem finsteren Geisteszustand unmöglich sein, das Wahre zu erkennen, und darum wird alles verworfen werden, was mit dem Glauben an einen Gott und Schöpfer von Ewigkeit Zusammenhang hat. Und wo ein Licht hellstrahlend das Dunkel durchbricht, dort wird man es als Blendwerk betrachten und alles tun, um es zu verlöschen ....

Die Finsternis wird zunehmen, je näher das Ende ist. Dann aber muß das Licht von oben in aller Kraft leuchten, um den wenigen den Weg zu zeigen, die aus der Finsternis entfliehen wollen. Dieses Licht aber ist von Mir angezündet worden und wird auch von Mir unterhalten, und es wird den Mächten der Finsternis nicht möglich sein, es zu verlöschen. Immer wieder strahlt das Licht zur Erde nieder, und desto deutlicher wird die Dunkelheit, die über die Erde gebreitet liegt. Und wer lichtdurchstrahlt ist, dem schadet die Finsternis nicht mehr, sein Geist schaut hell und klar und erkennt Mich, und darum bleibt er Mir auch treu und bekennet Mich bis zum Ende. Und darum suche Ich, allerorten ein Licht anzuzünden, das hell leuchtet in die Finsternis ....

Ich suche überall den lebendigen Glauben zu entfachen an Mich und Meine Liebe, an Mein Wirken und Meine Wahrhaftigkeit .... Und wer diesen Glauben gewonnen hat, der kann ewig nicht mehr in die Dunkelheit zurückfallen, er wird sich nicht vom Verstand derer beirren lassen, die ihm den Glauben nehmen wollen, denn er weiß mehr, als Menschenverstand ergründen kann .... er ist zu der Erkenntnis gelangt, die nicht der Verstand, sondern nur das Herz gewinnen kann, und diese Erkenntnis hilft ihm, auszuharren bis zum Ende, das kurz bevorsteht ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten