Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 4964 9.9.1950

Kenntnis des ewigen Heilsplanes ....
Unterschied der "Wortempfänger ...."

Lasset euch einführen in Meinen Heilsplan von Ewigkeit, d.h., nehmt die Belehrungen darüber an, die euch die Wahrheitsträger, Meine Sendboten, geben, um euch die Geschehen in der Endzeit verständlich zu machen. Denket darüber nach, daß nichts geschieht, was nicht in Meiner Weisheit begründet wäre, und jegliches Geschehen den Zweck hat, das Geistige zum Ausreifen zu bringen.

Sowie ihr darüber Aufschluß erhaltet, daß jeglichem Geschehen der Wille des einzelnen Menschen zugrunde liegt insofern, als daß der Mensch zu seiner Willenswandlung von außen auf ihn einwirkende Geschehnisse benötigt, sowie ihr wisset, daß Meine Liebe immer nur darauf bedacht ist, euch in den Zustand der Vollkommenheit zu versetzen .... sowie ihr also Kenntnis nehmet von Meinem ewigen Heilsplan .... wird es euch auch verständlich sein, daß Ich euch, Meine Geschöpfe, nicht ohne geistige Betreuung auf Erden wandeln lasse, denn eine Aufwärtsentwicklung, wie ihr sie auf Erden erreichen sollet, erfordert Hilfe, da ihr selbst zu schwach seid, sie ohne Hilfe je zu erreichen.

Die geistigen Betreuer suchen euch, ohne euren Willen unfrei zu machen, in das Reich des Lichtes hinüberzuziehen, weil sie euch lieben. Sie sind also gewissermaßen Meine Helfer in der Erlösung der Menschen, die ebenso wie Ich Selbst auf den Willen der Menschen einzuwirken suchen, daß er sich Mir zuwende, daß also zwischen den Menschen und Mir der Kontakt hergestellt werde, der vorerst nötig ist, um zur Höhe zu gelangen. Ist gedanklich diese Verbindung da, dann schreitet der Mensch unwiderruflich vorwärts. Und deshalb wird von seiten der Lichtwesen alles versucht, um die Gedanken des Menschen in das geistige Reich zu lenken und um ihnen den ewigen Heilsplan zur Kenntnis zu bringen, der Mein Walten und Wirken geistig und auch irdisch verständlich werden lässet.

Dieses Zuleiten des Wissens um das Werk der Erlösung des Geistigen ist eine große Notwendigkeit und kann doch nur selten stattfinden, weil es nur von oben in aller Wahrheit vermittelt werden kann und für diese Vermittlung Zuhörer auf Erden sich finden müssen, die geistig dieses Wissen aufnehmen wollen und können, die also die Worte von oben nicht mit dem leiblichen Ohr, sondern mit dem Ohr des Herzens vernehmen. Es müssen die Lichtwesen des geistigen Reiches sich also mit dem Menschen unterhalten können in ihrer Sprache, und der Mensch muß fähig sein, ihre Sprache zu verstehen, was stets Angelegenheit der Seele ist und nicht der körperlichen Organe.

Das Wissen um den Heilsplan Gottes ist eine höhere Erkenntnis, deren Vermitteln einen besonderen Reifegrad erfordert, um für die Sprache aus dem geistigen Reich hörfähig zu sein. Worte der Liebe können den Menschen, die deren würdig sind, durch das Gefühl vermittelt werden, Worte der Weisheit dagegen vernimmt das geistige Ohr, das erst in einem bestimmten Reifegrad in Funktion tritt. Und nun werdet ihr verstehen, warum ein Unterschied gemacht werden muß bei Wortempfängern, bei den Menschen, die sich öffnen, um Mein Wort in sich zu vernehmen.

Immer wieder muß betont werden, daß Worte der Liebe und Worte der Weisheit von liebewilligen Menschen empfangen werden können, daß Worte der Liebe dem Empfänger wohl das Recht geben, sie für sich in Anspruch zu nehmen, aber auch dem Mitmenschen gegenüber Erwähnung zu tun, weil Ich alle Meine Geschöpfe mit Meiner Liebe umfasse und sie dieses auch wissen sollen. Worte der Weisheit aber verpflichten den Empfänger zur lehrenden Tätigkeit, denn dieses höhere Wissen wird nur darum zur Erde geleitet, damit die Menschen von Meinem Walten und Wirken Kenntnis nehmen, damit sie über Mein Wesen Aufschluß erhalten, damit sie Mich erkennen und liebenlernen.

Erst die volle Erkenntnis Meiner Selbst entzündet in ihren Herzen die Liebe, und da Ich um die Liebe Meiner Geschöpfe werbe, wird es stets Mein Bestreben sein, die Menschen in die Wahrheit einzuführen, um auch ihre Liebe zu gewinnen für ewig. Darum segne Ich, die von Mir die Wahrheit entgegennehmen wollen direkt oder durch Meine Lichtboten im geistigen Reich und nun auch diese Wahrheit zu verbreiten suchen .... Ich segne, die ihr geistiges Ohr erschließen, die sich so formen in ihrem Wesen, daß sie die Sprache Meiner Lichtboten verstehen ....

Ich segne sie, weil sie eine höchst wichtige Arbeit zu leisten haben, weil sie sich am Erlösungswerk auf Erden beteiligen sollen in der großen geistigen Not, die dem letzten Ende vorangeht. Und Ich werde sie unterstützen und ihnen alle Wege ebnen, auf daß sie beitragen zur Erhellung des Geistes aus dem tiefen Dunkel, das über die Erde gebreitet ist. Es soll Licht werden, wo nur eine Seele nach Licht verlangt, weil Himmel und Erde zusammenwirken und in Meinem Auftrag tätig sind ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten