Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 5145 6.6.1951

Umgestalten vom Geschöpf Gottes zum Gotteskind ....

Ich will euch Menschen zu Mir ziehen, Ich will rechte Kinder aus euch machen, die ihr bisher nur Meine Geschöpfe seid. Wisset ihr, was das bedeutet, daß ihr, als in der Unvollkommenheit stehend, zu göttlichen Wesen umgestaltet werden sollet, auf daß ihr das Erbe des Vaters antreten könnet und im gleichen Willen mit Mir schaffet und wirket zur eigenen Seligkeit? .... Wisset ihr, daß dies ein Werk ist, zu dem Ich euch wohl helfe in steter Liebe und Bereitschaft, das ihr aber selbst vollbringen müsset durch euren Willen?

Es ist dies ein Werk, das nicht Meine Allmacht erfordert, sondern eure Selbstbeteiligung, ansonsten ihr wohl geistig hohe Wesen werden könntet, jedoch nicht Meine Kinder, die als Mein Ebenbild in allem Mir gleich sein müssen, die sich vergöttlichen müssen und darum einen überaus langen Entwicklungsgang zurücklegen mußten, um nun im Erdenleben als Mensch diese Wandlung des Geschöpfes zum Kind des Vaters unter Beweis zu stellen. Ein solches Vergöttlichen geschieht aber nicht anders als durch die Liebe .... Es gibt kein anderes Mittel, keinen anderen Weg, als im Erdenleben das Feuer der Liebe zu entzünden und dadurch alles hinwegzuschmelzen, was noch ungöttlich ist und das Geschöpf noch von Mir trennt ....

Jegliche Erkenntnis, jegliches Wissen und jeglicher Glaube ohne die Liebe ist tot und ohne Erfolg für die geistige Entwicklung des Menschen, denn ein Vergöttlichen der Seele kann nicht dadurch stattfinden, und die Liebe kann nicht ersetzt werden durch Verstandesweisheit oder traditionellen Glauben .... Die Liebe allein macht euch zu Göttern, denn sie ist Mein Wesen, und also muß Mein Ebenbild gleich Mir Liebe sein. Die Liebe aber kann auch dem primitivsten Denker innewohnen und wird weit schneller zum Ziel führen als der höchstentwickelte Verstand, der nicht mit Liebe gepaart ist.

Die Wissenschaft ist darum nicht einen Schritt im voraus, wo es sich um die geistige Entwicklung handelt, denn auch die letzten Erkenntnisse, das Wissen um geistige Wahrheit, hat der Mensch erst dann, so er als Folge eines Liebelebens vom Geist belehrt wird, wohingegen ein rechtes "Kind Gottes" dieser Weisheit auf Erden nicht bedarf, um sein Ziel zu erreichen, jedoch bei seinem Eintritt in das geistige Reich blitzschnell in vollster Erkenntnis steht. Denn allein die Liebe gestaltet den Menschen zu Meinem rechten Kind, die Weisheit aber geht erst aus der Liebe hervor und wird dann auch erst den Menschen als Weisheit ansprechen, während zuvor wohl der Mensch ein reiches Wissen besitzen kann, das sein Verstand gewonnen hat, und doch von diesem Wissen nicht durchdrungen ist, solange sein Geist nicht in ihm wirken kann.

Die Gotteskindschaft zu erreichen soll das ernste Streben eines jeden Menschen sein, denn Meinem Kinde wird ewiglich nichts mangeln, Mein Kind steht Meinem Herzen so nahe, daß Ich es fort und fort mit Meiner Liebekraft speise, daß Ich es leiblich und geistig versorge mit allem, wessen es bedarf. Ich nehme Anteil an allen seinen Gedanken und Empfindungen und ziehe es fortgesetzt zu Mir, Ich wende seinen Blick nach oben und schütze es vor den Angriffen des Feindes. Ich verfolge jeden Schritt und achte, daß es nicht fehlgeht, weil es durch seine Liebe Mein geworden ist auf ewig ....

Wenngleich auch Mein Geschöpf aus Meiner Hand hervorgegangen ist, so steht Mir doch ein rechtes Kind um vieles näher, denn seine Liebe ist es, was es unauflöslich an Mich kettet, während Mein Geschöpf diese Liebe nicht mehr kennt, ja darum den endlos langen Erdenweg zurücklegen muß, um sich wieder zur Liebe zu formen zwecks engsten Zusammenschlusses mit Mir. In eurem Erdenleben sollet ihr Menschen diese große Aufgabe erfüllen, ihr sollet die Liebe üben so lange, bis euer Wesen selbst zur Liebe geworden ist, um dann mit Recht Mir als Kind gegenübertreten zu können, das seinen Vater ruft und von Ihm gehört wird. Und dann erfüllet Er auch alle Bitten, denn Sein Kind lässet Er nicht vergeblich rufen.

Dann seid ihr dem Herzen des Vaters so nahe, daß Er Selbst in euch ist, daß Er euch erfüllet mit Seiner Liebekraft und ihr die Göttlichkeit in euch selbst spüret, daß ihr auf Erden schon wirken könnet als rechte Kinder, daß ihr licht- und kraftumflossen seid, d.h. auch auf eure Mitmenschen viel Liebe und Weisheit ausstrahlt und der Zusammenschluß mit dem Vater leicht erkenntlich ist. Dann könnet ihr als Meine Kinder auf Erden auch erfolgreich Mir dienen, denn ihr tut dann nur das, was auch eure geistige Arbeit im Jenseits ist .... ihr verkündet Mein Evangelium den Mitmenschen, die eines guten Willens sind, und werdet viele zum ewigen Leben führen ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten