Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 5544 29.11.1952

Gerüttelt Maß von Gnade ....

Ein gerüttelt Maß sollt ihr empfangen .... Nicht karg bedenke Ich euch mit Meiner Gnade, sondern lasse sie euch überreichlich zufließen, so daß ihr nur immer euch aneignen könnet, daß ihr sie verwerten könnet zu eurer Aufwärtsentwicklung. Doch eine Gabe, die euch Meine Liebe zuwendet, sollet ihr auch werthalten, ihr sollet sie betrachten als ein Geschenk eures Vaters im Himmel, Der euch dadurch zur Höhe verhelfen will, und ihr sollet sie auswerten, weil sie sonst völlig nutzlos bleibt. Und so auch sollet ihr Mein Wort betrachten als ein außergewöhnliches Gnadengeschenk, das Ich euch zur Endzeit bringe durch Meine Jünger, die Ich Mir Selbst erwählt habe zum Dienst für Mich.

Ihr sollet Mein Wort mehr schätzen als alles andere in der Welt, denn es ist ein Liebestrahl aus dem geistigen Reich, es ist etwas Geistiges, das euch berühren soll, damit auch ihr vergeistigt werdet noch auf Erden. Es ist wahrlich ein Geschenk von unermeßlichem Wert, denn die Menschheit ist Mir so fern, daß sie Mich nicht mehr erkennt, nun aber ihr ein Beweis gegeben wird, daß Ich euch Menschen näher bin als je .... Ich spreche euch Selbst an, also muß Ich auch sein .... Und daß Ich euch Selbst anspreche, werdet ihr fühlen, so ihr guten Willens Mein Wort entgegennehmet ....

Mein Wort ist eine Gnade von unnennbarer Wirkung, und es führt euch unfehlbar zur Höhe, doch es zwingt euch nicht, wie alle Meine Gnaden euren Willen voraussetzen, um an euch wirksam werden zu können. Und darum kann Ich nur immer wieder euch ermahnen, Meine Gabe von oben in Empfang zu nehmen, nicht daran vorüberzugehen oder abzuweisen, so sie euch dargeboten wird. Und bedenket, daß ihr auf Meine Gnade angewiesen seid, weil ihr allein zu schwach seid, bedenket, daß euch jederzeit Kraft und Gnade zur Verfügung steht und ihr aus eurem Schwächezustand euch befreien könnet, wenn ihr es wollt .... Bedenket aber auch, daß ihr einen freien Willen habt und von selbst handeln müsset, daß ihr also euch auch der Gnaden bedienen müsset, um herauszukommen aus dem Elendszustand, in dem ihr weilet ....

Und so ein Mensch völlig unwissend ist, gebe Ich ihm Aufklärung durch Mein Wort, Ich belehre ihn und zeige ihm alle Mittel an, Ich bringe Mich Selbst ihm nahe und strecke ihm die Hand entgegen .... aber er muß Meine Hand ergreifen und tun, was Ich verlange und ihm durch Mein Wort kundgebe .... Dann nützet er eine Gnade von höchstem Wert, und er erreicht mühelos das Ziel, das ihm für das Erdenleben gesteckt wurde .... Er schreitet zur Höhe, und seine Seele befreit sich von jeder Fessel .... sie wird durch Meine Gnade selig ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten