Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 5546 2.12.1952

Geistiger Zwang ....
Dogmen ....
Wahrheit ....

Die geistige Freiheit muß gewahrt bleiben, es darf der Mensch nicht gezwungen werden, seine Gedanken in dieser oder jener Richtung zu bewegen, es muß ihm freistehen, einer Geistesrichtung sich anzuschließen, dann erst wird Mein Wille erfüllt, denn es geht um die freie Willensentscheidung, die jeder Mensch von selbst fällen muß, ohne irgendwie zwangsweise beeinflußt worden zu sein. Darum werde Ich nie und nimmer einen Glaubenszwang gutheißen, der sich durch Dogmen äußert, der die Menschen unfrei macht in ihrem Denken und ihnen jede Möglichkeit nimmt, zu prüfen und zu wählen .... Es wird der Mensch dadurch in ein bestimmtes Denken getrieben und kommt nun zu völlig falschen Folgerungen, wenn von falschen Voraussetzungen ausgegangen wird .... Er kann schwerlich zur Wahrheit gelangen, die nur der Mensch gewinnt, der sie ernstlich begehrt.

Im Erdenleben wird dem Menschen die Wahrheit nahegebracht, weil er denkfähig ist und sein Wille allein entscheidet, ob er recht denkt. Er kann sich in rechtem Denken bewegen, muß aber immer selbst tätig sein, d.h., er muß zu allem, was ihm von außen nahegebracht wird, selbst Stellung nehmen, und das erfordert eigene Verstandestätigkeit und, was noch wichtiger ist, Wahrheitsverlangen, d.h. den Willen, nur im rechten Wissen zu stehen. Dieser Wille wird unbedingt von Mir respektiert, ihm wird stets entsprochen werden, weil Ich, als Selbst Wahrheit, Meinen Geschöpfen auch Mich Selbst nahebringen will. Ich kann aber niemals die Wahrheit einem Menschen zuleiten, der nicht danach verlangt, der nur immer annimmt, was ihm von außen zugetragen wird.

Jeder Mensch muß selbst prüfen, denn ebensogut kann ihm etwas Irriges unterbreitet werden als Wahrheit, und es ist der Mensch selbst verantwortlich, wofür er sich entschließt. Es ist ein irriger Einwand, zu sagen, daß die Mehrzahl der Menschen nicht prüfungsfähig sei .... Der Verstand allein ist nicht maßgebend, wohl aber der Wille, im rechten Denken zu stehen, und dessen Verstand wird sich dann auch bejahend oder verneinend einstellen, weil Ich Selbst Mich dann einschalte, wenn der Mensch nach der Wahrheit verlangt.

Dagegen kann hochentwickeltes Verstandesdenken leicht dem Irrtum verfallen, wo nur der Verstand und nicht das Herz und der Wille der reinen Wahrheit zugewandt sind .... Und darum ist es nicht recht, ohne Prüfung ein Wissen anzunehmen, ohne Prüfung Lehren anzuerkennen und ohne Prüfung sich für eine geistige Richtung zu entscheiden .... was schon daraus hervorgeht, daß nicht nur eine Geistesrichtung besteht, sondern immer wieder davon Abzweigende es bestätigen, daß eine Prüfung vorgenommen werden muß, in welcher Geistesrichtung die Wahrheit zu finden ist.

Denn jeder Vertreter seiner Geistesrichtung hat sich verstandesmäßig dafür entschieden, aber keine Garantie, ob es die Wahrheit ist, wenn er nicht sich selbst damit ernstlich auseinandersetzt, und zwar mit dem Anruf Meiner Unterstützung durch Meinen Geist .... Wer diesen Weg wählet, der kann sicher sein, daß ihm die reine Wahrheit zugeführt wird, und er wird sie auch innerlich überzeugt als solche vertreten können. Es ist aber jede einzelne Seele verantwortlich für ihre Entscheidung, und wie ihr Wille ist, so ist auch das Ergebnis ....

Solange aber die Menschen in eine bestimmte Gedankenrichtung gedrängt werden, solange sich einzelne für berufen halten, den Mitmenschen ein Wissen zu unterbreiten, das sie selbst als Wahrheit anerkannt sehen wollen, das sie aber selbst ablehnen würden bei ernster Prüfung .... so lange sieht es schlimm aus unter den Menschen, denn nur die Wahrheit verhilft zum Ausreifen der Seelen, nur durch die Wahrheit können sie zu Mir gelangen und nur durch die Wahrheit frei werden von der Sünde und ihren Folgen, denn die Wahrheit ist von Mir und führt wieder zu Mir zurück.

Was aber nicht von Mir ist, was bei rechter Prüfung als Irrtum zu erkennen ist, das ist von Meinem Gegner, und dieser wird euch wahrlich nicht verhelfen zur Seligkeit, er wird euch nicht zu Mir führen, er sucht euch abzudrängen, euren Geist zu verdunkeln und euch sich selbst hörig zu machen .... Die Wahrheit allein macht selig, und die Wahrheit könnet ihr nur haben, wenn ihr Mich Selbst darum angehet, wenn es euch darum ernst ist, von Mir die Wahrheit zu erlangen .... Dies setzt aber immer euer eigenes Zutun voraus, und niemand kann für euch die Verantwortung tragen, niemand kann euch die Entscheidung abnehmen, die ihr um eures Seelenheiles willen selbst fällen müsset ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten