Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 5553 12.12.1952

Liebeausstrahlung Gottes ist Seligkeit ....
Einschränkung im Leben ....

Mit Meiner Liebe umfasse Ich alle Meine Geschöpfe, doch ob sie Meine Liebe spüren, das ist jedem einzelnen Geschöpf überlassen, inwieweit es sich in Meinen Willen einfügt, also seinen einstigen Widerstand gegen Mich aufgibt. Meine Liebestrahlung kann es annehmen oder auch zurückweisen. Entsprechend wird das Geschöpf auch Meiner Liebe innewerden oder sie nicht empfinden können. Im Mußzustand fügt sich das Wesen zwar in Meinen Willen ein, d.h., es kann Mir keinen Widerstand leisten, aber es ist sich nicht dessen bewußt, was Meine Liebekraft bedeutet .... es lebt wohl und ist tätig, doch das Gefühl der Beglückung über seine Tätigkeit mangelt ihm.

Als Mensch aber, im Stadium des freien Willens und des Denkvermögens, ist es ihm freigestellt, sich von Meiner Liebe durchstrahlen zu lassen oder sich zu verschließen jedem Zustrom göttlicher Liebekraft .... Und dann schafft es sich selbst den Zustand der Seligkeit oder den Zustand der Glücklosigkeit, was der Mensch aber erst dann begreifen kann, wenn er einmal von Meiner Liebe berührt worden ist. Denn Meine Liebestrahlung berührt die Seele, und diese empfindet das Glück, selbst wenn der Mensch rein körperlich keine Wahrnehmung hat.

Sowie sich aber der Mensch bewußt ist, mit Mir in innige Verbindung treten zu können, und also nun diese Bindung herstellt, erfüllt ihn auch eine stille Glückseligkeit, ein Friede ist in ihm, der ihm nicht anders geschenkt werden kann als durch Zuleiten Meiner Liebekraft. Es fühlt sich der Mensch in Mir geborgen, alles Unstete fällt von ihm ab, er hat sich erfassen lassen von Meiner Liebe, und er empfindet sie nun auch so, wie es ihm zuträglich ist, solange er auf Erden weilt. Er kann im irdischen Körper nur ein gewisses Maß ertragen, will er tauglich bleiben für die ihm gestellte Erdenaufgabe, und erst wenn er ausgereift ist, ist er fähig, mehr zu empfangen, ansonsten die Seligkeit auf Erden bei manchen Menschen offensichtlich wäre und für die Mitmenschen einen Glaubenszwang bedeutete.

Meine Geschöpfe, die Menschen auf Erden, sollen aber frei aus sich heraus Mir zustreben, sie sollen sich öffnen für Meinen Liebestrahl, sie sollen ohne den geringsten Widerstand sich Mir hingeben, um nun Meine ganze Vaterliebe erfahren zu dürfen, die unbegrenzt ist und nur immer beglücken will. Jeder Mensch kann sie empfinden, doch er muß jeden Widerstand aufgeben .... denn aus Meiner Liebe sind alle Meine Geschöpfe hervorgegangen, Meine Liebe verändert oder verringert sich ewig nimmer. Und darum gilt sie allen, doch sie wartet darauf, sich äußern zu können, was allein nur am Willen des Menschen liegt ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten