Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 5761 4.u.5.9.1953

Leben - Tod ....
Gaben des Geistes ....

Aus Mir ist alles Leben, aus Mir strömet das Licht, das zum Leben notwendig ist .... aus Mir ist die Wahrheit, denn Leben, Licht und Wahrheit bin Ich Selbst, und es kann kein Wesen leben in Licht und Wahrheit, es sei denn, es hätte sie von Mir, weil es außer Mir kein Leben gibt. Unter wahrem Leben ist aber nicht das Sein an sich zu verstehen, denn es kann auch ein Wesen sein, dem das Leben mangelt, weil es nicht von Mir entgegennimmt Meine Liebekraft, weil es diese Liebekraft zurückweiset und weil es daher in Dunkelheit weilet, in Erkenntnislosigkeit und völliger Ohnmacht .... in einem Zustand des Todes .... Dann steht das Wesen außer Mir, es flieht die positiv wirkende Kraft, es flieht das Licht, es ist ohne Liebe und ohne Leben. Und es muß erst wieder zu Mir zurückkehren, wenn es wahrhaft leben will ....

Ein Leben aber beweiset sich selbst durch unentwegte Tätigkeit .... durch ständiges Erstehen neuen Lebens, durch eine Vermehrung der Kraft .... Leben ist ständiger Kraft-Austausch, Leben ist immer in Bewegung bleibende Kraft, die alles zusammenhält, die ständig aufbaut, die also positiv wirket. Und darum kann von Mir ausgehendes Leben, von Mir entströmende Kraft niemals einen negativen Erfolg zeitigen .... Wo aber dieser erkenntlich ist, kann nicht Meine lebenspendende Kraft sein .... Wo Licht, Wahrheit, Leben aus Mir ist, muß unweigerlich Meine Kraft erkannt werden, denn wo Meine Kraft nicht ist, ist Finsternis des Geistes, Irrtum und ein Zustand der Kraftlosigkeit, des Todes, offenbar. Also besteht dort keine Verbindung mehr mit Mir, durch die Ich Leben erweckende Kraft den Wesen zuwenden könnte, und also stehen diese Wesen außerhalb von Mir ....

In diesem Zustand, der kein "Leben" genannt werden kann, befindet sich die Menschheit, und in diesem Zustand wird sie bleiben bis zum Ende .... (5. 9.1953) weil die Verbindung mit Mir, dem Kraftquell, nur hergestellt werden kann durch die Liebe und weil die Liebe den Menschen fehlt. Ein liebendes Herz öffnet sich Meiner Kraft, ein liebloses, erkaltetes Herz aber ist verhärtet und verschließt sich gegen jede Anstrahlung, die ihm Meine Gnade und Barmherzigkeit immer wieder zuteil werden lässet, um es aus dem Tode zum Leben zu erwecken. Und so wird ein rechtes Leben nur zu erkennen sein bei einem Menschen, der in der Liebe steht, und es kommt dieses Leben zum Ausdruck in geistigen Fähigkeiten.

Es kann nun Meine Kraft, Mein Geist, wirken im Menschen; er wird also Ungewöhnliches leisten können, Fähigkeiten besitzen, die rein naturmäßig im Menschen nicht vorhanden sind, durch Meine Kraft aber geweckt werden und also zum Vorschein kommen. In einer Zeit völliger Glaubens- und Liebelosigkeit der Menschen sind solche geistige Fähigkeiten besonders offensichtlich, während sie eigentlich in der Bestimmung des Menschen liegen und eine allgemeine Erscheinung sein sollten, denn der Mensch soll sich Meine Kraft, Mein Geistwirken zunutze machen während seiner Erdenlebenszeit, und er kann dieses, sowie er die Liebegebote erfüllt ....

Wie aber sieht es nun aus unter der Menschheit? Für außergewöhnliches Wirken, für geistige Fähigkeiten hat kein Mensch mehr Verständnis, vielmehr werden angefeindet, die wirklich leben unter der Vielzahl der Toten auf Erden .... Sie leben nur deshalb, weil sie lieben, weil Ich Selbst bin, wo die Liebe ist, und weil, wo Ich bin, auch nur Leben sein kann. Wo Ich bin, ist aber auch Wahrheit und Licht .... Wo ihr Menschen nun sichtlich Mein Wirken feststellen könnet, wo Gaben des Geistes zu erkennen sind, von denen geschrieben steht, daß ihr sie anstreben sollet, dort allein ist auch die Wahrheit vertreten, dort wirke Ich Selbst durch Meinen Geist ....

Wo aber ist heut noch das Wirken des Geistes offensichtlich? Wo treten ungewöhnliche Fähigkeiten zum Vorschein, wo sind ungewöhnliche Vorgänge zu erkennen, die ihr nicht als Wunder falscher Propheten bezeichnen könnet, weil mit ihnen das Verkünden Meines Wortes verbunden ist .... das Verkünden Jesu Christi und Seines Erlösungswerkes .... Und wo überall fehlen diese sichtlichen Zeichen göttlichen Geistwirkens? Denket darüber nach und fraget euch ernstlich, wo Leben ist und wo der Tod nicht zu verkennen ist .... Und trachtet ernstlich danach, zum Leben zu erwachen, Meine Kraft in euch einströmen zu lassen und dieses zu ermöglichen durch ein Leben in Liebe, durch das Erfüllen der Gebote der Gottes und Nächstenliebe .... durch die Verbindung mit Mir und Entgegennahme Meiner Kraft .... Denn nur, wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Mir und Ich in ihm .... und ihn allein kann Ich erfüllen mit Meiner Kraft ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten