Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 5978 16.6.1954

Rechte Unterweisung ....
Rechter Wille ....
Liebegebot ....

Mein Gebot der Liebe ist das Erste und Wichtigste .... Es ist aber nur ein Hinweis auf das, was ihr tun sollet, denn ihr seid frei und also nicht gezwungen, dieses Mein Gebot zu erfüllen. Alles müsset ihr freiwillig tun, so es von Wert sein soll für eure Seele. Und ebenso sind auch alle schlechten Taten euch zur Sünde anzurechnen, wenn ihr sie freiwillig ausführet, denn immer wird nur euer Wille gewertet .... Euer Wille und die Einstellung eures Herzens ist das allein Entscheidende, und darum muß euer Denken vorerst geschult werden, ihr müsset unterwiesen werden so, daß sich das rechte Wollen daraus ergibt. Es kann nun durch falsche Unterweisung der Wille in die Irre geleitet werden, es kann aber auch der Wille bewußt sich gegen die bessere Erkenntnis verhalten ....

Und letzteres ist Sünde .... Denn rechte Unterweisungen zielen immer auf die Liebe hinaus, und ein Handeln gegen die Liebe ist Sünde .... Und auch der irregeleitete Mensch hat in sich einen stillen Mahner und Warner, der seinem Willen dennoch die rechte Richtung weiset .... die wieder Meinem Liebegebot entspricht .... Darum kann auch er nicht freigesprochen werden von dem Vergehen wider die Liebe .... von der Sünde .... sowie er sich selbst gegen den stillen Mahner in sich auflehnet, sowie er ihm nicht Gehör schenkt. Denn der Wille kann in jedem Menschen recht oder falsch gerichtet sein, ansonsten er nicht frei wäre.

Und immer ist das Liebegebot der Maßstab für die Richtung des Willens, d.h., die Erfüllung dessen ist auch die rechte Entscheidung des Willens, weil die Liebe allein ein Leben in göttlicher Ordnung zeitigt. Und darum kann kein Mensch ohne Liebe selig werden .... weshalb Ich also dieses Gebot als Erstes und Wichtigstes bezeichne, das all euer Handeln und Denken bestimmen sollte, so es euch ernst wäre um die Erlangung der ewigen Seligkeit. Nichts anderes kann euch den gleichen Erfolg eintragen, durch nichts anderes könnet ihr die Liebe ersetzen, und ob ihr euch erschöpfet in Handlungen jeglicher Art, die immer nur Symbol bleiben für das, was Ich fordere: die Liebe zu Mir und zum Nächsten .... Alle Symbole sind zwecklos, wenn sie nicht von tiefster uneigennütziger Liebe begleitet sind. Und alle Symbole werden als zwecklos erkannt, wenn die Liebe im Herzen des Menschen verankert ist ....

Darum lehrte Ich auf Erden immer nur die Liebe, darum lebte Ich den Menschen ein Leben in Liebe vor .... darum gab Ich ihnen ein Beispiel für einen rechten Erdenlebenswandel .... Ich war sanftmütig, friedfertig, überaus geduldig, voller Demut, voller Barmherzigkeit, langmütig und gerecht. Ich übte die Liebe und bewies den Menschen auch den Erfolg, auf daß sie streben sollten nach Gleichem, auf daß sie Mir nachfolgen sollten, um ein herrliches Ziel zu erreichen: das ewige Leben in Licht und Kraft und Herrlichkeit .... Und darum soll auf Erden immer nur die Liebe gepredigt werden, es soll Meine Liebelehre mit Eifer verkündet werden, weil sie allein der Weg ist zur Höhe, weil .... wer in der Liebe wandelt .... auch Mein rechter Nachfolger ist und weil nur die Liebe euch erlöset und euch frei macht von Sünde und Tod ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten