Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 6229 5.4.1955

Erkennen und Empfangen abhängig vom Willen ....

Ich kann die Menschen immer nur so bedenken, wie es ihr eigener Wille zuläßt .... Alles könnten sie von Mir empfangen, unbeschränkt könnten ihnen Meine Gnadengaben zufließen, doch solange sie wenig oder gar nichts fordern, wären Meine Zuwendungen immer nur ein gewisser Zwang auf ihre Entscheidung und gänzlich ohne Zweck, denn im freien Willen soll das Wesen zur Vollendung gelangen, nicht durch Meinen Willen oder Mein Einwirken wider seinen Willen sich wandeln, weil es dann jegliche Freiheit seines Ichs verlieren würde und immer und ewig nur Mein "Geschöpf" bliebe, niemals aber Mein "Kind" werden könnte.

Also kann immer nur so auf euch Menschen eingewirkt werden, daß ihr selbst eure Schwäche und Mangelhaftigkeit erkennt und nun freiwillig begehret, diesen Zustand in einen besseren zu verkehren, Ich kann euch immer nur diese eure Schwäche und Mangelhaftigkeit vor Augen stellen, indem Ich euch den Urzustand dagegenhalte, in dem ihr unaussprechlich selig waret .... Und Ich kann dies immer nur tun durch Mein Wort, durch Aufklärung über die Zusammenhänge, den Ursprung und die Bestimmung alles dessen, was ihr sehet um euch und was ihr selbst seid.

Ob ihr dies nun glauben wollet, ist wieder euch ganz freigestellt, darum auch ein solches Wissen niemals bewiesen werden kann, doch auch wieder euch nicht unwahrscheinlich dünken wird, wenn ihr euch nur ernsthaft mit solchen Gedanken befasset, die Mein Wort in euch auftauchen lassen wird .... weil dies Mein Wille ist .... Denn Ich helfe euch, wo es nur immer möglich ist, ohne euren Willen zu beschneiden .... Ihr könnet zum Erkennen kommen, doch den Willen dazu müsset ihr selbst aufbringen, dann aber werdet ihr merklich eine Gnadenzuwendung erfahren und den Weg zur Höhe nun leicht zurücklegen können, denn was euch mangelt an Kraft und Licht, lasse Ich euch reichlich zukommen. Und je mehr ihr begehret, desto mehr werdet ihr auch empfangen .... denn Meine Liebe setzet Meinem Gebewillen keine Grenzen ....

Es steht euch alles zur Verfügung, nur müsset ihr zu Mir kommen und Mich angehen um Meine Gnadengaben, ihr müsset euch Mir anvertrauen in eurer Schwäche und um Stärkung bitten, ihr müsset euch im Glauben an Meine endlose Liebe und Macht Mir willenlos hingeben und bitten, daß Ich Mich eurer Schwäche erbarme .... Ihr müsset euch selbst unglücklich fühlen in dem Zustand, da ihr auf Erden wandelt, und wohl wollen, aber nicht immer ausführen können, was ihr wollt, weil euch dazu die Kraft fehlt ....

Und Ich werde auch keine Bitte unerfüllt lassen, die dem Ziel gilt, daß ihr zur Vollendung gelanget .... Ich werde Mich eurer annehmen stets und ständig, auch dann, wenn euer Wille Mir noch abgewandt ist .... aber dann immer nur versuchen, ihn Mir zuzulenken, weil Ich euch die Freiheit eures Willens belassen muß .... Ihr seid niemals verlassen, denn Mein Ziel ist es, euch Mir zuzuführen, und also werde Ich so lange auf euch einzuwirken suchen, bis ihr euch Mir freiwillig hingebet, um dann euch Gnade und Kraft ungemessen zuführen zu können .... auf daß ihr euer Ziel erreichet, so daß ihr euch mit Mir vereinigt, von Dem ihr einst ausgegangen seid ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten