Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 6448 10.1.1956

Wahrheitsempfang bedingt Lösen vom Bisherigen ....

Es geht von Mir ein Strahl des Lichtes aus, das nimmermehr verdunkelt werden kann .... das aber auch schonungslos alles aufdeckt und erleuchtet, was sich lieber verborgen halten möchte, was das helle Licht nicht verträgt .... Und das ist das Merkmal der "Wahrheit aus Gott", daß sie helles Licht gibt dem, der in der Dunkelheit ist und nach Licht verlangt .... daß ein Mensch restlose Aufklärung erlangt, die nun auch die Urteilsfähigkeit gibt, Wahrheit von Irrtum zu unterscheiden ....

Jeder Mensch zwar behauptet, die Wahrheit zu besitzen, wenn er sein eigenes Geistesgut verteidigen will. Doch solange es noch ungeklärte Fragen gibt, solange nicht Sinn und Zweck dessen verständlich ist, was sich auf Erden abspielt, und solange der Mensch noch nicht Kenntnis besitzt von Meinem Heilsplan von Ewigkeit, so lange kann er sich unmöglich in der Wahrheit bewegen, denn diese gibt ihm über alles hellste Erkenntnis. Und diese Wahrheit kann nur Ich den Menschen vermitteln, Der Ich die Wahrheit Selbst bin .... und Ich kann sie wiederum nur denen vermitteln, die so von Wahrheitsverlangen erfüllt sind, daß sie um der reinen Wahrheit willen sich Mir öffnen und sich von Mir Selbst geben lassen, was ihnen von anderer Seite nicht zugeführt werden kann.

Und diese müssen sich frei machen von jeglichem ihnen bisher zugeführten Geistesgut .... Sie dürfen nicht belastet sein mit einem Wissen, das sie nicht aufzugeben bereit sind. Sie müssen Mich Selbst als einzigen Quell anerkennen und hungernd und dürstend an den Quell kommen, aber nicht mit gefülltem Magen .... Denn Ich werde nicht köstliche Speise denen verabreichen, die schon gesättigt sind, die ihre Nahrung schon anderswo entgegengenommen haben. Ich will Hungrige und Durstige laben, Ich will ein reines Brot und ein frisches Wasser denen geben, die Nahrung für ihre Seelen bedürfen .... Und diese Speise wird ihnen stets zur Gesundung dienen, wenn sie krank sind, sie wird denen Kraft geben, die schwach sind .... Aber sie würde keine Leben-erweckende Wirkung haben bei denen, die mit vollem Magen zu Mir kommen .... Verstehet ihr diesen Vergleich?

Sehr wenige Menschen nur sind bereit, sich frei zu machen von vorgefaßten Meinungen, von Geistesgut, das sie verstandesmäßig sich erworben haben oder das in sie hineinverpflanzt worden ist durch Belehrungen menschlicherseits, durch Gedankenaustausch mit in Irrtum-wandelnden Menschen .... wofür der tiefe Geisteszustand der Menschen und ihre geistige Dunkelheit Erklärung ist .... Will nun aber der Mensch in der Wahrheit stehen, dann verlange Ich von ihm ein restloses Abwenden davon, was er zuvor als Geisteswissen entgegengenommen hat. Ich verlange, daß er mit leerem Herzen zu Mir kommt und es sich von Mir füllen lässet und daß er keine andere Nahrung mehr zu sich nimmt, als die Ich ihm nun biete .... Denn die reine Wahrheit aus Mir duldet kein menschliches Beiwerk, und Mein Lebensquell wird sich verschließen für den, der Meine Bedingungen nicht erfüllt ....

Und das ist euch Menschen doch wohl verständlich, daß Ich um die innersten Regungen des Menschenherzens weiß und daß Mich keines Menschen Worte täuschen können? .... Doch der Strahl Meines Lichtes wird in jedem Menschen zünden und wieder helles Licht verbreiten, wenn dieser in der Wahrheit zu stehen begehrt. Und er wird fähig sein zu beurteilen, was nicht der Wahrheit entspricht. Ersterer aber wird nicht einmal die Wahrheit erkennen können, weil das reine Licht von Blendlicht überstrahlt wird, was Ich wohl zulasse, weil des Menschen Wille selbst dazu den Anlaß gibt.

Stets mehr werden sich diese Menschen in irrigem Denken verlieren, doch stets zäher daran festhalten, denn die Finsternis kämpfet gegen das Licht, und besonders in der Zeit des Endes, wo ein Liebestrahl .... die Wahrheit aus Mir .... das Treiben dessen hell beleuchtet, der wider die Wahrheit ist. Und diesen Kampf bringet ihr Menschen selbst zum Austrag; ihr allein entscheidet es, ob ihr euch in der Wahrheit oder in irrigem Denken bewegt, denn die Wahrheit könnet ihr jederzeit von Mir empfangen, wenn ihr tut, was Ich verlange: wahrhaft hungernd und dürstend zu Mir kommet, um von Mir die Nahrung für eure Seelen entgegenzunehmen .... Dann wird es Licht werden in euch, und ihr werdet hell und klar erkennen, daß Ich die Ewige Wahrheit Selbst bin ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten