Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 6461 26.1.1956

Entzünden des göttlichen Funkens durch Liebe ....

Ihr traget alle den göttlichen Funken in euch, der, wenn er entzündet wird, die entscheidende Wendung in eurem Dasein bringt, den Wandel eures Willens, die Wendung von dem von euch bisher eingeschlagenen Wege .... die Abkehr von den Sphären der finsteren Geistwelt und Rückkehr in das Reich, das eure wahre Heimat ist. Nur eines bringt dies zuwege: die Liebe .... die ihr selbst entzünden müsset, die allem Geistigen mangelt vor der Verkörperung als Mensch, die aber der Mensch zur Entfaltung bringen soll im Erdenleben und auch kann, weil ein kleiner göttlicher Funke in ihn gelegt ist, aber erst zur Flamme wird durch den Willen des Menschen ....

Die Liebe ist das Entscheidende, die Liebe verändert die Sphäre, in der sich das Geistige befindet, die Liebe verändert das Wesen selbst, und die Liebe drängt unaufhörlich der ewigen Liebe entgegen. Das ganze Erdenleben ist leer, nutzlos und auch sinnlos ohne Liebe .... Denn es ist der Seele nur gegeben, damit sich an ihr der Wandel vollziehe, der sie aus dem finsteren Bereich in das Lichtreich versetzt .... Und dies kann nur geschehen, wenn das Feuer der Liebe entzündet wird im Herzen des Menschen, auf daß alle Finsternis schwinde und die Seele im Licht steht ....

Die Liebe ist der erlösende Faktor, die Liebe ist die erlösende Kraft, und die Liebe vollzieht die Wandlung des Unvollkommenen zum göttlichen Wesen. Die Liebe ist alles .... und es ist jedem Menschen möglich, sie zu entzünden, weil der Funke vorhanden ist als göttliches Geschenk an das völlig der Liebe bare Wesenhafte. Doch dem Wichtigsten im Erdenleben legen die Menschen keine oder nur geringe Bedeutung bei .... was immerwährendes Streben sein sollte, die Liebeflamme anzufachen und ständig zu vergrößern, das wird kaum erkannt von den Menschen als wichtig, und die Menschen gehen in einer Herzenskälte dahin, daß sie ohne Bedenken Taten verrichten, die Lieblosigkeit verraten und dem Mitmenschen schaden .... Taten, zu denen sie angeregt werden von dem, der bar jeder Liebe ist und dem sie ihr Dasein in Unvollkommenheit verdanken ....

Sie denken auch nicht einmal darüber nach, daß sie wohl Gottes Geschöpfe, aber keine göttlichen Geschöpfe sind, sie sind sich nicht ihres mangelhaften Zustandes bewußt, weil die Lieblosigkeit auch gleichzeitig tiefste Finsternis bedeutet und Licht ihnen eben nur die Liebe schenken kann. Doch da in jedem Menschen der göttliche Funke glimmt, ist auch keinem Menschen die "Liebe" etwas Unbekanntes, und jeder Mensch wird in Lagen kommen, wo der Funke durchbricht, wo das Gefühl der Liebe des Menschen Herz berührt .... Und dann kommt es auf ihn selbst an, ob er dem kleinen Flämmchen Nahrung gibt, daß es auflodern kann, denn liebefähig ist jeder, ob er aber liebewillig ist, das bestimmt er selbst.

Jedes edle Gefühl, das sich im Menschen zu regen beginnt, ist ein solches Aufblitzen des göttlichen Funkens, dessen geachtet werden sollte, denn es kann der Beginn sein für die Wandlung, die entscheidend ist für die ganze Ewigkeit .... Erst dann beginnt euer Erdenleben zweckvoll zu sein, erst dann wird sich die Sphäre um euch klären und reinigen, erst dann geht euer Weg aufwärts, und er führt zum Ziel .... Die Liebe allein bringt eine Veränderung zustande, die euch aus unseligen Wesen zu überaus lichtvollen, seligen Wesen macht .... Ohne Liebe aber ist keine Wesenswandlung möglich und das Erdenleben ein Leerlauf, da es euch nur gegeben wurde, um diese Wesenswandlung zu vollziehen. Ohne Liebe ist keine Annäherung an Gott möglich, ohne Liebe seid und bleibt ihr Anteil des Gegners von Gott ....

Die Liebe allein stellt wieder den Urzustand her, in dem ihr einst erschaffen wurdet von Gott. Daß ihr aber auf Erden wandelt, ist die Folge von Lieblosigkeit und eurer weiten Entfernung von Gott, daß Seine Liebestrahlung euch wohl noch berührt, aber nicht wirksam werden kann .... Ein Fünkchen aber hat Gott in Seiner Liebe in euer Herz gelegt, weil Er will, daß die Liebeflamme in euch wieder auflodern soll, weil Er will, daß ihr wieder göttlich werdet, wie ihr waret im Anbeginn .... daß Seine Liebe euch durchstrahlen kann und ihr in göttlicher Verbundenheit auch wieder ewig selig seid ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten