Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 6475 13.u.14.2.1956

Licht - Wahrheit ....
Finsternis - Irrtum ....

Ich will euer Herr und Meister sein in Ewigkeit .... Und Mein Wort sollet ihr daher vernehmen, weil dieses Mein Wort euch die Verbindung mit Mir bezeugt, weil ihr durch Mein Wort erkennet, daß Ich Mich nicht von euch löse, wenngleich ihr selbst einstens die Trennung von Mir vollziehen wolltet, die aber ewig nicht sein kann, weil ihr Mein Anteil seid, weil ihr aus Meiner Liebekraft hervorgegangen seid. Ihr könnet euch nicht von Mir trennen, ihr könnet euch nur von Mir abgesondert halten und glauben, allein bestehen zu können. Doch dieser Glaube ist irrig, er ist schon die Folge eures Willens, euch von Mir zu trennen, denn ihr verloret durch diesen Willen eure Erkenntnis .... Ich aber halte euch und lasse euch ewig nimmer ....

Dieses muß vorausgehen, um nun auch verstehen zu können, warum Ich durch Mein Wort euch die unlösbare Bindung beweisen möchte .... Ich spreche euch an, und wer Mich vernimmt, der wird Mich ewig nimmer aufgeben, denn seine freiwillige Rückkehr zu Mir ist schon vollzogen. Mein Wort ist das lebendige Zeugnis des Zusammenschlusses mit Mir, denn niemand wird Mich vernehmen können, dessen Gedanken Mich noch ablehnen, dessen Wille noch so gerichtet ist, wie er war bei seinem einstigen Abfall von Mir.

Dieser kann Mich darum nicht vernehmen, weil er sein Herz verschlossen hält, weil er der Stimme dessen gehorchet, der wider Mich ist. Und dieser ist noch in der Finsternis und kann darum, wenn er sich äußert, immer nur das ausströmen lassen, was sein ist .... also Lüge und Irrtum, die in der Finsternis geboren werden und selbst wieder Finsternis verbreiten. Wenn Ich euch anspreche, schenke Ich euch Licht, denn es kann aus Mir immer nur Licht erstrahlen, das weithin leuchtet in die Dunkelheit .... Mein Wort trifft nur darum euer Ohr und euer Herz, damit ihr der Finsternis entrinnen könnet, damit ihr von dem Lichtschein euch den Weg erleuchten lasset, der zu Mir zurückführt.

Ich kann euch nur zurückgewinnen, indem Ich euch den Weg erleuchte, denn Ich will euch ziehen wieder in das Reich des Lichtes, Ich will euch der Finsternis entreißen, also muß Ich in euch ein Licht anzünden, sowie ihr selbst des Willens seid, im Licht zu wandeln. Und darum spreche Ich euch an, und Mein Wort beweiset Mich Selbst als den Ausgang des Lichtes .... Denn ihr könnet nimmermehr anderswo das gleiche Licht empfangen, weil es außer Mir kein Licht gibt und alles sich von Mir getrennte Wesenhafte in tiefster Finsternis weilet. Ihr könnet nie und nimmer etwas als Licht empfinden, was in der Finsternis seinen Ausgang genommen hat. Was euch aber Licht schenkt, kann nur von Mir ausgegangen sein, Ich Selbst also muß der Quell sein jeglichen Lichtes.

Was euch nun nahegebracht wird von Mir Selbst, was euch Meine Ansprache vermittelt, das ist und bleibt Licht und wird niemals seine Leuchtkraft verlieren .... Denn Ich lasse es nur deshalb hinausstrahlen, um die Finsternis zu durchbrechen für die, die nach Licht verlangen. Glaubet ihr nun, daß der Herr der Finsternis, Mein Gegner, euch ein Licht geben möchte? Glaubet ihr, daß er das Reich der Finsternis nur um eine Handbreit verlieren möchte, daß er selbst etwas dazu tun würde, sein Reich zu erhellen? Er hat sein Wesen noch nicht im geringsten gewandelt, und zu allerletzt würde er die Menschen bitten, daß sie ihm Beistand gewähren, um aus der Tiefe zum Licht zu gelangen .... Denn er ist voller Lug und Trug, und sein Haß gegen Mich ist abgrundtief.

Durch Mein Wort will Ich euch auch darüber aufklären, daß Licht nur von Mir ausgehen kann, daß aber alles, was einen anderen Ausgang hat, immer nur Finsternis sein und bringen kann. Ich Selbst kann Mir nicht widersprechen, er aber widerspricht sich ständig, denn er haßt die Wahrheit und alles, was zur Wahrheit führen könnte. Er haßt auch jede Tätigkeit, die seinen Anhang von ihm trennt, er haßt jegliche Erlöserarbeit und sucht sie zu unterbinden, er sieht wahrlich nicht ruhig zu, wo ihr Menschen in Meinem Namen tätig seid, um den Seelen der Tiefe Erlösung zu bringen, und er versucht alles, um euch Menschen daran zu hindern, weshalb er auch vor keiner Lüge zurückschreckt, wenn sie seinen Plänen nützlich ist ....

(14.2.1956) Mein Plan ist die Rückführung alles Gefallenen zu Mir, sein Plan ist, alles in der Tiefe zu behalten und auch wieder das herabziehen, was sich schon von ihm willensmäßig gelöst hat; daß ihm jedes Mittel recht ist, um seinen Plan zur Ausführung zu bringen, beweiset schon seinen Mir noch völlig widersetzlichen Willen, und darum müsset ihr Menschen vorsichtig sein, und ihr dürfet keinerlei Zugeständnisse von seiner Seite für Wahrheit halten .... Denn damit hat er schon seinen Zweck erreicht, daß euch sein wahrlich fluchwürdiges Vorgehen in mildem Licht erscheint, daß ihr sein wahres Wesen nicht mehr recht erkennt und ihr ihm Mitleid entgegenbringt, das er wahrlich nicht verdient ....

Und wieder muß Ich euch darauf hinweisen, daß Ich euch immer nur Licht geben will, daß Ich euch das Verhältnis, in dem er zu Mir steht, den Standpunkt, den er Mir gegenüber einnimmt, hell beleuchten will durch Mein Wort .... Ich will keinen Schleier vor eure Augen hängen, ihr, die ihr Mein Wort empfanget, sollet recht erkennen und aufgeklärt werden, ansonsten ihr niemals Meinen Heilsplan von Ewigkeit verstehen könntet .... Er aber sucht euch dieses klare Bild seines wahren Wesens zu verhüllen, er sucht seine Schuld von sich abzuwälzen, er breitet Dunkelheit über euch ....

Und alles, was also kein volles Licht gibt, ist nicht von Mir, sondern von Meinem Gegner euch zugeleitet. Und so könnet ihr also nun auch selbst beurteilen, wie solche Worte zu bewerten sind, die euch nicht restlos Aufschluß geben und von wem solche Worte stammen .... Denn so ihr um Meinen Heilsplan von Ewigkeit wisset, wisset ihr auch um den endlos weiten Abstand Meines Gegners von Mir und daß dieser Abstand nicht eher verringert wird von seiner Seite, bis sein Anhang ihm entrissen ist ....

Freiwillig gibt er seinen Widerstand niemals auf, und er läßt sich auch nicht von der Liebe besiegen, weil er diese flieht .... Denn ihr müsset bedenken, daß er kein "geknechtetes" Wesen ist, sondern ein freier Herr, der immer über sich selbst bestimmen kann .... Wohl ist auch er Meinem Willen unterstellt, doch Ich bringe Meinen Willen nur dann zur Anwendung, wenn es an der Zeit ist, den von ihm geknechteten Wesen Hilfe zu leisten, weil er seine Macht mißbraucht. Dann binde Ich ihn auf eine Zeit und stelle erst wieder die Ordnung her, die er durch sein übermächtiges Wüten umgestoßen hat ....

Erst wenn ihr um alles wisset, wenn ihr von Mir in alle Wahrheit geleitet werdet durch Meinen Geist, erkennet ihr das wahre Wesen Meines Gegners. Dann aber werdet ihr auch jeden Irrtum erkennen, der als sein Werk euch zugeleitet wurde, denn Ich Selbst werde immer die gleiche Wahrheit euch geben, Ich werde immer euch ein Licht anzünden, in dessen hellen Schein ihr alle Zusammenhänge erkennet und ihr nun auch erkennen müsset, mit welcher List Mein Gegner vorgeht, um wieder Dunkelheit zu verbreiten, wo das Licht durchzubrechen droht ....

Mich aber wird er ewig nicht hindern können, die Wahrheit euch Menschen zuzuleiten. Und ob sein Netz noch so fein gesponnen zu sein scheint, das Licht aus Mir wird alle Mängel erkennen lassen, das Licht aus Mir wird ihn und sein Treiben entlarven .... Aber es wird Mein Licht nicht verlöscht werden können, denn die Wahrheit aus Mir hat große Kraft. Und wer einmal sich in der Wahrheit bewegt, der erkennt hell und klar jede unwahre Lehre, weil sie nicht in das Gefüge Meines Heilsplanes von Ewigkeit paßt ....

Ich kann aber immer nur die reine Wahrheit jenen Lehren entgegensetzen und muß es euch Menschen überlassen, wozu ihr euch bekennet .... Darum suche Ich, euch immer wieder das Wesen dessen vorzustellen, der Mein Feind und Gegner ist und der auch für euch nur Feindschaft empfindet .... Denn nur, wenn ihr sein wahres Wesen kennet, wird euch alles Geschehen in und um euch sowie im gesamten Universum verständlich sein .... und nur, wenn ihr seinen Haß kennet, den er Mir und Meiner Liebe entgegensetzt, werdet ihr es verstehen, daß es noch Ewigkeiten dauert, bis er sich und seinen Willen gewandelt hat ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten