Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 6613 5.8.1956

Zuführen der Wahrheit ....
Gottes Wille geschieht ....

Immer nur kann euch die Versicherung gegeben werden, daß Ich euch die Wahrheit zuführe, wenn ihr solche begehret. Ich will nicht, daß ihr in Finsternis einhergehet, Ich will immer euch ein Licht anzünden, d.h., Ich will jeden unwahren Gedanken, jede irrige Lehre berichtigen, Ich will ihnen die reine Wahrheit entgegensetzen, damit es hell werde in euch und ihr Mich Selbst und auch Mein Walten und Wirken recht erkennet, weil Ich doch will, daß ihr Mich liebenlernet, aber niemals eure Liebe erringen kann, solange ihr euch durch falsche Lehren oder falsche Begriffe eine andere Vorstellung machet von Mir, die also nicht der Wahrheit entspricht.

Ich will eure Liebe .... und lieben werdet ihr Mich erst dann, wenn ihr Mich als ein höchst vollkommenes Wesen erkennet, Das in Sich Liebe, Weisheit und Macht ist in unübertrefflichem Maß .... Jede falsche Lehre aber lässet euch irgendwie zweifeln an Meiner Vollkommenheit, denn sie wird entweder Meine Liebe oder Meine Weisheit oder die Allmacht in Frage stellen .... Darum setze Ich die Wahrheit ihnen gegenüber, auch wenn ihr nicht in alle Tiefen dieser eindringen könnet, aber Ich Selbst werde euch nichts unterbreiten, was der reinen Wahrheit widersprechen könnte .... dessen sollet ihr immer gewiß sein. Denn Ich liebe euch mit der Allgewalt göttlicher Liebe, und diese Meine Liebe garantiert euch auch gute Gabe ....

Oft aber wird euch auch die reine Wahrheit unverständlich sein, weil eure Seele noch nicht empfangsfähig dafür ist, weil sie noch nicht recht beurteilen kann infolge ihrer noch mangelhaften Gestaltung .... Dennoch sollet ihr glauben, daß Ich dem Willen und Verlangen nach Wahrheit entspreche und euch nicht irreleiten lasse, wenn schlechte Kräfte diese Absicht haben .... Allzeit zwar werdet ihr von solchen Kräften bedrängt, doch es werden diese nicht gegen Mich arbeiten können, wenn Ich den Plan gefaßt habe, der Menschheit die Wahrheit zuzuleiten, und dafür einen Menschen ausersehen habe, den Ich dafür tauglich erachte .... ansonsten die Zuführung der Wahrheit eine Unmöglichkeit wäre, die Endzeit aber dringend eine Bereinigung der schon sehr verbildeten Lehre erfordert.

Darum also könnet ihr Menschen ohne jeglichen Zweifel annehmen, was euch zugeleitet wird, denn sowie ihr nur des Willens seid, euch in der Wahrheit zu bewegen, lehnet ihr wohl unwahres Gut ab, erkennet aber auch stets Meine Gaben als Wahrheit .... Vertrauet euch nur vollgläubig Mir an, daß Ich euch nicht der List und Tücke Meines Gegners zum Opfer fallenlasse .... Solange ihr Mir dienen wollet, kann er euch nicht schaden, und es ist ihm unmöglich, an euch heranzukommen, weil euer Wille ihm wehret. Doch Ich prüfe auch mitunter die Stärke eures Glaubens an Mich und Mein Wort, weil Ich bedingungslosen Glauben von euch fordere, um euch dann mit Gaben bedenken zu können, die ungewöhnlich scheinen und doch nur einen starken Glauben bedingen .... Der leiseste Zweifel aber macht es Mir unmöglich, weil Ich euren Glauben nicht zwingen will.

Euch sind keine Grenzen gesetzt, wenn ihr eindringen wollet in die tiefsten Tiefen der Weisheit .... Aber ein Glaube, der noch nicht die volle Stärke erreicht hat, setzt selbst die Grenzen .... Und darum kann Ich euch immer nur bedenken eurem Glauben gemäß mit geistigem Gut, doch was Ich euch gebe, könnet ihr annehmen als reinste Wahrheit und es also auch vertreten euren Mitmenschen gegenüber. Denn Mir stehen wahrlich alle Mittel zu Gebote, die Entgegennahme von irrigem Geistesgut zu verhindern, wenn Ich der Menschheit die reine Wahrheit zuführen will, weil dies dringend nötig ist in der letzten Zeit vor dem Ende .... Denn viele Menschen sind blind im Geist, viele sind verführt durch gewissenlose Führer .... wenngleich ihr eigener Wille es zuließ. Aber alle Menschen sollen die Möglichkeit haben, auch von der reinen Wahrheit Kenntnis zu nehmen, die direkt von Mir ausgeht. Und darum soll sie auch zur Erde geleitet werden können ....

Also setze Ich Meine Macht der List und Tücke Meines Feindes entgegen, und Ich kann sie dort anwenden, wo ein Mensch Mir voll und ganz seinen Willen schenkt .... Und dort werde Ich Meinem Gegner wehren, sich vorzudrängen, und er wird Mir gehorchen müssen, weil der Wille des Menschen Mir gehört. Ich will die Wahrheit zur Erde leiten, und was Ich will, das geschieht .... Und niemals wird es Meinem Gegner gelingen, ein Licht zu verlöschen oder zu trüben, das Ich Selbst auf Erden entzündet habe ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten