Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 6688 12.11.1956

Gott läßt Sich finden von jedem, der Ihn sucht ....

Menschen, die Mich suchen, werden Mich finden .... doch ihr Suchen muß ernsthaft sein, sie müssen ernstlich wollen, rechte Klarheit zu gewinnen über das Wesen, Das sie als Macht über sich erkennen, sie müssen ernsthaft nach der Wahrheit suchen. Dann suchen sie Mich, und Ich lasse Mich von ihnen finden. Der Mensch hat die Gabe von Mir erhalten, denken zu können, und ihn werden nun auch die verschiedensten Gedankenwellen umkreisen, die ihren Ausgang haben im geistigen Reich. An ihm selbst nun liegt es, welche Gedankenwellen er annimmt und wie er sie kraft seiner Denk- und Verstandestätigkeit verwertet ....

Es kann kein Mensch die Behauptung aufstellen, gerade so und nicht anders denken zu müssen, wie er es tut .... Er kann völlig frei Gedanken aufgreifen oder auch abwehren, aber das eine sei ihm gesagt, daß der Wille, die Wahrheit zu erfahren über Mich, über die alles-erschaffende Kraft, auch garantiert ihm die Gedanken zuträgt, die recht und wahr sind, und daß er diese Gedanken nun aufgreifen wird .... Denn Ich Selbst nehme Mich dessen an, der Mich suchet, der die Wahrheit zu erfahren begehrt. Darum ist es auch jedem Menschen möglich, Mich zu erkennen, ansonsten Ich nicht euch die Erdenaufgabe gestellt hätte, zur Vereinigung mit Mir zu gelangen .... Wenn Ich von euch verlange, daß ihr den Zusammenschluß mit Mir herstellen sollet, dann muß Ich es auch ermöglichen, Mich erkennen zu lernen, und das kann nur geschehen durch gedankliche Tätigkeit, deren Richtung aber ihr selbst bestimmet durch euren Willen.

Ein jeder Mensch ist gedanklich tätig, doch die Richtung des Willens der Menschen ist verschieden und so auch ihr Denken .... Ist aber der Wille der Wahrheit zugewendet, dann wird er auch unbestreitbar dieser Wahrheit nahekommen, dann werden ihm die rechten Gedanken zuströmen, und er wird sie aufgreifen und verarbeiten, und das Ergebnis wird sein, daß er überzeugt ein höheres Wesen anerkennt, Das in höchster Vollkommenheit steht.

Wenn Ich euch Menschen diese Versicherung gebe, daß euer Suchen niemals erfolglos sein wird, daß Ich Mich finden lasse von euch Menschen, weil Ich Selbst euren Zusammenschluß mit Mir ersehne, so wird sich kein Mensch von der Verantwortung frei machen können, selbst seine Einstellung zu Mir bestimmt zu haben, denn es lag an seinem freien Willen. Von Mir aus wird es ihm leichtgemacht, denn die rechten Gedanken fließen ihm wahrlich zu, sowie sein Wille recht ist .... sowie er Mich zu erkennen begehrt, sowie er Mich finden möchte. Aber es kann keine Gewalt angewendet werden, weder von Mir aus noch von seiten Meines Gegners ....

Und es würde wahrlich hellstes Licht auf Erden sein, wenn die Menschen alle ihren Gott und Schöpfer von Ewigkeit suchen würden, wenn ihre Gedanken sich beschäftigten mit Dem, Dem sie ihr Dasein verdanken .... Aber Ich werde zumeist völlig ausgeschaltet aus den Gedanken der Menschen und von denen, die einen schwachen Glauben haben an einen Gott und Schöpfer, auch nicht ernstlich genug gesucht .... Darum kann Ich Mich ihnen gegenüber auch nicht offenbaren, Ich kann Mich ihnen nicht aufdrängen und sie in die Wahrheit leiten wider ihren Willen. Und so finden Mich darum auch nur wenige, weil wenige Mich ernsthaft suchen ....

Doch der Verstand wird dennoch unermüdlich in Tätigkeit gesetzt, es werden Gedankenwellen ergriffen und verarbeitet, die irdische Dinge und irdische Ziele betreffen, es werden die Menschen offensichtlich beeinflußt aus dem geistigen Reich, dessen Kräfte Irrtum verbreiten wollen, denn ihr Wille ist bestimmend, welcher Art die Gedanken sind, die ihnen zugehen. Ich Selbst kann Mich jedoch ihnen nicht offenbaren, Ich kann nicht Mich ihnen erkennbar machen, um nicht zwangsweise auf ihren Willen einzuwirken .... Ich muß mit der Zuleitung der Wahrheit noch zurückhalten, bis sie selbst solche begehren, bis sie aus eigenem Antrieb Mich suchen .... um Mich dann aber mit Sicherheit finden zu lassen, weil sie dann erst ihre Erdenaufgabe erfüllen können: den Zusammenschluß mit Mir herzustellen, der nun die endgültige Rückkehr zu Mir, ins Vaterhaus, garantiert ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten