Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 6722 26.12.1956

Die große Gnade des Wortempfangs ....

Ihr könnet die große Gnade nicht ermessen, die ein unmittelbarer Wortempfang für euch bedeutet .... daß Sich die Ewige Gottheit Selbst euch zuneigt und zu euch Worte der Liebe und Erbarmung, Worte des Zuspruchs und des Trostes, Worte der Ermahnung und Worte der Verheißung spricht .... daß Ich Selbst euch anrede, wie ein Vater zu seinen Kindern spricht. Ihr fasset das Maß von Liebe nicht, das diese Meine direkte Ansprache euch beweiset, weil ihr kein Verständnis habt, wie unendlich weit die Entfernung ist von euch zu Mir, weil Ich das vollkommenste Wesen bin und euch noch endlos viel zu eurer Vollendung fehlt.

Aber die Liebe zu euch, die ebenso endlos ist, verbindet uns, und diese Liebe will euch stets mehr zu Mir ziehen, und sie will euch daher als erstes verhelfen, die weite Entfernung von Mir zu verringern. Darum spreche Ich euch an, und mit jedem Wort strömt euch also Meine Liebe zu .... Und wenn sie euer Herz berühren kann, dann wird auch in euch Liebe entzündet, und weil Liebe stets zu Liebe drängt, wollet auch ihr zu Mir gelangen, und Ich komme euch entgegen ....

Und jeder Liebelichtstrahl, der in Form Meines Wortes euch Menschen auf Erden zugeleitet wird, ist ein Beweis Meiner endlosen Liebe zu euch, die ihr nicht zurückweisen solltet, sondern ihr euer Herz öffnen, daß sie euch innerlich erleuchten und erwärmen kann, denn bevor ihr nicht selbst in euch ein Liebefeuer entzündet, seid ihr nur tote, zweck-undienliche Formen, selbst wenn ihr euch "lebend" auf Erden wähnet. Denn das rechte Leben bedingt Licht und Wärme, und ebendieses rechte Leben will Ich euch schenken durch Meinen Liebestrahl, der in euch zünden soll.

Ihr sollet zum Leben gelangen .... Also seid ihr vorerst noch tot, und ihr bleibt auch so lange tot, bis das Ewige Leben Selbst Zugang findet zu euren Herzen. Aber unentwegt bin Ich darum bemüht. Ich komme Selbst zu euch, Ich klopfe an eure Herzenstür und begehre Einlaß, denn Ich Selbst bin das Wort von Ewigkeit, Ich bin das Licht, die Liebe und das Leben .... Die unermeßliche Gnade, Mich Selbst zu hören, müßte euch erbeben und verstummen lassen, doch ihr Menschen könnet sie nicht fassen, weil ihr unmündigen Kindlein gleich wohl die Stimme eures Vaters vernehmet, aber nicht fähig seid, den Sinn Seiner Worte in seiner ganzen Tiefe zu erfassen, und ihr darum auch das ungewöhnliche Gnadengeschenk nicht bewertet seiner Größe gemäß.

Das Wort Selbst kommt zu euch, und ihr wisset, daß das Wort Fleisch geworden ist .... daß Ich Selbst in einer fleischlichen Hülle zur Erde niederstieg, um zu den Menschen sprechen zu können, die Meine Stimme nicht in sich vernehmen konnten, aber Mein Wort hören mußten, um gleichfalls zum Leben zu erwachen. Aber auch sie mußten Mein Wort erst in ihre Herzen eindringen lassen, bevor sie die Kraft des Wortes verspürten, auch sie mußten Liebe in sich entzünden, sie mußten Mir ihre Herzen öffnen, daß Ich eintreten konnte, um sie nun Selbst anzureden ....

Es war diese Niederkunft zur Erde ein Erbarmungswerk an den Menschen, die dem Tode verfallen waren und denen Ich das Leben schenken wollte. Doch auch dieses Erbarmungswerk wurde nicht in seiner ganzen Tiefe begriffen, es wurde nicht ausgewertet, ansonsten es zur restlosen Erlösung hätte führen müssen, weil der Weg zu Mir nun leicht und mühelos zurückgelegt werden konnte .... Der Wille der Menschen war jedoch nicht bereit, die Liebeflamme in sich zu entzünden .... Und dieser Wille kann nicht gezwungen werden, sondern immer nur durch liebende Ansprache Meinerseits beeinflußt.

Nur Mein Wort kann eine Wandlung des Willens zuwege bringen, und weil den Menschen nicht mehr lange Zeit bleibt auf dieser Erde, neige Ich Mich ihnen immer wieder zu, und Ich rede sie an .... Und immer wieder zeige Ich ihnen den Weg auf, den sie nur zu betreten brauchen, weil Ich Selbst ihnen dann entgegenkomme und sie ziehe himmelwärts .... Doch es bleibt nicht mehr viel Zeit, und immer eindringlicher wird daher Mein Wort von oben ertönen, immer flammender werden Meine Liebeworte aufleuchten, und ihre Lichtfunken werden doch noch einige Herzen berühren und in ihnen ein Liebefeuer anfachen. Denn Mein Gnadenmaß nimmt zu, je näher das Ende ist, und einmal wird es allen Meinen Geschöpfen klar sein, was ihnen geboten wurde, denn Leben und Seligkeit kommt so nahe an jeden Menschen heran, Mein Reich in seiner Herrlichkeit nähert sich euch, und ein jeder von euch kann es gewinnen, der Mich anhöret, der Mir seine Herzenstür öffnet, so Ich anklopfe und Einlaß begehre ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten