Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 6773 28.2.1957

Kraftwirkung ....
Göttliches Gesetz ....
Schöpfung ....

Für ein Leben in Seligkeit seid ihr erschaffen worden, für einen Zustand, wo ihr wirken und schaffen könnet mit Mir und in Meinem Willen .... Und darum waret ihr auch ausgestattet mit allen Gaben, ihr waret erschaffen als Mein Ebenbild, ihr konntet unbegrenzt verfügen über Licht und Kraft, es war euch keinerlei Beschränkung auferlegt, und also war euer Zustand ein seliger, solange ihr so verbliebet, wie Ich euch geschaffen hatte .... Daß ihr unselig wurdet, war kein Entziehen dieser Gaben Meinerseits, vielmehr ein Verweigern der Annahme dessen, was eure Seligkeit begründete ....

Ihr selbst wieset Meine Liebekraft zurück, die euch zum Wirken und Schaffen befähigte, ihr selbst tratet aus der Gemeinschaft mit Mir heraus, weil ihr glaubtet, auch ohne Mich in gleicher Kraft und gleichem Licht bestehen zu können .... Ihr wolltet nicht mehr abhängig sein von Mir, es hatte euch die unbegrenzt-euch-zur Verfügung-stehende Kraft überheblich werden lassen, und es hatte schon der Gedanke an diese Trennung von Mir euren Geist verfinstert .... und deshalb erkanntet ihr schon nicht mehr die ungeheure Sünde, deren ihr euch schuldig machtet durch eure freiwillige Abkehr von Mir.

Und so habt ihr auch euren unseligen Zustand selbst verschuldet, der Folge eurer Überheblichkeit und eures Mir abgewandten Willens war. Denn nun verloret ihr alle Fähigkeiten, die Merkmale waren eurer Göttlichkeit .... weil auch diese in der Liebekraft begründet waren, die ihr zurückwieset. Ihr wurdet kraft- und lichtlos, jegliche Leben-bezeugende Fähigkeit war euch genommen, ihr konntet nicht mehr tätig sein, und der Zustand des Todes war euer Los, die ihr nur für das Leben geschaffen waret ....

Es verlor die von Mir einst ausgegangene Kraft ihre Wirksamkeit .... Und dieser Zustand muß wieder gewandelt werden, weil dies Gesetz ist seit Ewigkeit, daß Meine Kraft unentwegt wirket und wieder Leben erzeugt. Der Stillstand, der eingetreten war durch jenen Abfall von Mir, blieb nicht lange bestehen. Ich gab jener Kraft Formen .... Ich ließ die Schöpfung erstehen, in der jene von Mir einst ausgeströmte Kraft eingefangen wurde und nun doch wieder wirket, wenn auch in geringem Grad .... Ich wies jenen Schöpfungen ihre Bestimmung zu und also auch die Tätigkeit, die jedes Schöpfungswerk zu verrichten hatte ....

Die geistigen Wesenheiten, die einst von Mir als selbständige Wesen hinausgestellt wurden, waren wohl für eine Tätigkeit unfähig geworden, weil sie Meine Kraft zurückgewiesen hatten. Da sie aber selbst "Von-Mir-ausgeströmte-Kraft" waren, formte Ich ebendiese Kraft um .... das einstmalig selbständige Wesen ward aufgelöst in unzählige Partikelchen, und diese Kraftfunken also mußten sich in Schöpfungswerken jeglicher Art wieder betätigen nach Meinem Willen ....

Es verloren also jene Wesenheiten das Bewußtsein ihres "Ichs" und auch jegliche Erkenntnis, zu dem Zweck, daß vorerst die Kraft nicht unwirksam blieb, daß dann ihre Wirksamkeit sich ständig erhöhte und zuletzt wieder in dem zum "Ichbewußtsein" gelangten Wesen den Zusammenschluß suchen konnte mit dem Urquell der Kraft .... daß also das Wesen freiwillig den Weg zu Mir wieder einschlägt, daß es die Bindung mit Mir sucht, die es einstens im freien Willen aufgab ....

Es hätte die von Mir ausgegangene Kraft nimmermehr so lange untätig bleiben können, wie der Sturz in die Tiefe dies zwangsläufig bedeutete .... Darum also wies Ich der Kraft eine andere Tätigkeit zu, gleichzeitig den gefallenen Wesen eine Möglichkeit schaffend, zur Höhe zu gelangen .... wenn auch im "Mußgesetz", weil ein freiwilliger Aufstieg in jener Licht- und Kraftlosigkeit unmöglich war, jedoch nach Meinem Gesetz ewiger Ordnung keine Kraft unwirksam bleiben konnte.

Also erfaßte Ich wohl die Kraft und wies ihr die Bestimmung zu, aber Ich zwang nicht das Wesen zur Umkehr. Denn das Wesen muß diese Rückkehr im freien Willen vollziehen, es muß eine geringe Erkenntnis einmal wieder erhalten und kraft dieser Erkenntnisfähigkeit selbst die Entscheidung fällen, die aber auch wieder verkehrt sein kann.

Aber es wird auch so lange nicht selig sein können, es wird so lange kein "Leben" in sich haben, wie es Mich zurückweiset, wie es Meine Liebekraft nicht in Anspruch nimmt, die Ich dem Wesen wahrlich nicht entziehe, die aber ihre Wirksamkeit verliert, wie sie auf Widerstand stößt. Und diesen Widerstand suche Ich zu brechen wieder nur mit Liebe, indem Ich in der Zeit der freien Willensentscheidung immer wieder Meinen Liebestrahl auf das Wesen fallenlasse, an dem sich nun auch seine Liebe entzünden kann .... Dann aber ist auch die Rückkehr des Wesens gesichert, weil Liebe zu Liebe drängt und nun auch in ihrer ganzen Kraft wieder wirksam werden kann ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten