Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 6788 20.3.1957

Gottes immerwährendes Liebewerben ....

Ihr sollt Mir nur eure Liebe schenken .... Mehr verlange Ich nicht von euch, denn eure Liebe führt euch wieder zu Mir zurück. Und darum werbe Ich fortgesetzt um eure Liebe, weil die Liebe etwas Freies ist, was nicht gewaltsam errungen werden kann, und weil es ungeahnte Seligkeit bedeutet, wenn Liebe sich wieder zu Liebe findet. Und Ich lasse nicht nach, euch mit Meiner Liebe zu verfolgen, wenngleich es oft Ewigkeiten währet, bis ihr Menschen diese Meine Liebe annehmet, bis sie euch selbst so berührt, daß auch ihr in Liebe entbrennet zu Mir, eurem Gott und Vater von Ewigkeit. Und dann komme Ich euch mit offenen Armen entgegen, weil Mein Kind nun heimgefunden hat in sein Vaterhaus, von dem es sich einst freiwillig entfernte ....

Es liegen Ewigkeiten zwischen eurer einstigen Abkehr von Mir und eurem jetzigen Zustand, wo ihr als Mensch diese Rückkehr zu Mir vollziehen sollet und könnet. Und könntet ihr diese Ewigkeiten übersehen, ihr würdet wahrlich erschrecken über die Stärke eures Widerstandes gegen Meine Liebe, ihr würdet es selbst nicht verstehen können, daß ihr eine so endlos lange Zeit brauchtet, um wenigstens den härtesten Widerstand aufgegeben zu haben, und ihr würdet euch auch nicht lange bedenken und zu Mir zurückkehren ....

Aber es würde euch nur die Angst treiben vor der Wiederholung dieses langen Entwicklungsganges, nicht aber die Liebe .... Und darum ist euch die Rückerinnerung genommen, darum lebt ihr in völliger Unkenntnis über eure Vorzeit, nur geht euch das Wissen darüber zu, dem zu glauben ihr jedoch nicht gezwungen seid .... Denn Ich will nicht eure Furcht oder Unterwürfigkeit, sondern Ich will eure Liebe .... Und diese muß frei aus eurem Herzen hervorquellen, sie muß aufflammen und dem Feuer der Ewigen Liebe zuströmen. Euer Herz muß Mich suchen, damit Ich Mich von ihm finden lassen kann. Dann erst wird die Rückkehr zu Mir euch beseligen und auch Mir das Verlangen nach euch erfüllen, und dann erst habe Ich Mein Ziel erreicht, aus Meinen Geschöpfen Kinder zu ziehen, wozu der freie Wille von euch den Ausschlag gab.

Meine Liebe aber verausgabt sich nie, Meine Liebe wird nicht geringer, und darum gelingt Mir auch einmal dieses Werk, die Rückführung des einst gefallenen Geistigen zu Mir, zur Seligkeit .... Aber nur im Stadium als Mensch ist diese Rückkehr zu Mir möglich, weshalb Ich gerade in diesem Stadium alles versuche, um in euch die Liebe zu entzünden. Im Zwang will Ich nichts erreichen, euer freier Wille aber ist oft nicht dazu bereit, Mir Liebe zu schenken, denn es fehlt dem Wesen, das sich als Mensch verkörpert auf Erden, die Erkenntnis .... Es kennt Mich noch nicht in Meinem Wesen, weil es durch seinen Fall zur Tiefe erblindete und Mein Gegner es auch in dieser Blindheit zu erhalten sucht. Und es kann Mir erst dann Liebe entgegenbringen, wenn es Mich erkannt hat als höchst liebevolles, weises und mächtiges Wesen, Das Sich in Liebe ihm zuneigt und es zu Sich emporziehen will ....

Diese Erkenntnis dem Menschen zu vermitteln ist Mein immerwährendes Bemühen und Meine Sorge, weil sie auch wieder nicht dem Menschen aufgezwungen werden kann, sondern ebenfalls den freien Willen bedingt, Mich anzuhören, wenn Ich ihm das Wissen darüber vermitteln will. Aber Ich werde auch nicht nachlassen, dem Menschen nahezutreten, und ihm in Form Meines Wortes Aufschluß geben über Mein Urwesen und Mein stetes Sehnen nach seiner Liebe, nach der Liebe des Kindes, die es seinem Vater von Ewigkeit schenken soll ....

(Die Vermittlung) Mein(es) Wort(es) ist das sicher-wirkende Mittel, das Herz des Menschen zu gewinnen, wenn dieser nur bereit ist, Mich anzuhören .... Doch diese Bereitschaft muß in aller Freiheit im Herzen erwachen, was aber gut möglich ist, weil das Erdenleben, der schicksalsmäßige Erdenlauf, den Menschen immer wieder gemahnen wird, seines Schöpfers zu gedenken, und weil ernsthafte Gedanken schon die ersten Bindungen sind, die von Mir aus genützt werden, ihm Mein Wort in Form von Gedanken zu vermitteln .... Denn dazu gab Ich dem Menschen den Verstand und den freien Willen, auf daß beide tätig werden .... Und Ich legte ihm auch den Liebefunken in das Herz. Und immerwährend sucht Meine Liebe, diesen Funken anzustrahlen und ihn zu entzünden .... Und einmal wird es Mir auch sicher gelingen, einmal wird die Liebeflamme hellauf lodern, und Meinem endlos langen Liebewerben wird Erfüllung werden ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten