Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 6820 1.5.1957

Gottes Ansprache hört die ganze geistige Welt ....

Auch das, was ihr in der Tiefe eures Herzens spüret, ist Mein zu euch gesprochenes Wort, jedoch nur unter der Voraussetzung, daß euer Wille, eure Gedanken Mir zugewendet sind. Und darum kann jeder Mensch, der Mich sucht, der sich Mir verbinden will, der also seinen Willen nicht wider Mich gerichtet hat, dessen gewiß sein, daß Ich zu ihm spreche in Form von Gedanken, denn Ich weiß um jede innerste Herzensregung, und ebenso lege Ich ihm die Antwort in das Herz .... und so er nur dessen achtet, was ihn innerlich bewegt in dieser Verbundenheit mit Mir, in stiller Zwiesprache, in Zeiten innerer Sammlung, wird er auch stets recht denken und das Rechte tun.

Ihr könnet euch unbesorgt auf Mich verlassen, wenn ihr euch an Mich wendet, sei es in fragenden Gedanken oder Bitten, denn Ich weiß um diese und verschließe nicht Mein Ohr, weil Ich überaus gern solche Fragen höre, um sie beantworten zu können. Und so sei es euch gesagt, daß nichts im Leben Zufall ist, daß alles seinen Zweck hat, daß auch das kleinste Geschehen Meinem ewigen Heilsplan sich einfügt und daß nur der Mensch selbst seinen Nutzen daraus ziehen soll, was ihm begegnet.

Und so wird auch niemals eine Ansprache von Mir sinn- oder zwecklos sein, alles, was Ich euch sage, höret nicht nur ihr selbst, sondern die ganze geistige Welt, die Mein Wort zu hören begehrt. Und also sind auch fragende Gedanken in euer Herz euch eingeflüstert worden von jenseitigen Wesen, die gleichfalls eine Antwort hören möchten und die mit dem nun gewonnenen Wissen wieder arbeiten, weil sie nur die Wahrheit verbreiten, sowie sie einmal zur Tätigkeit im geistigen Reich zugelassen worden sind.

Und es fragen sich oft jene Seelen, weshalb die Erde in so tiefes Dunkel gehüllt ist, und auch sie müssen belehrt werden, daß die Menschen selbst die Finsternis verschuldet haben und daß sie selten nur bereit sind, Licht einstrahlen zu lassen in die Dunkelheit. Denn die Seelen im geistigen Reich wissen es, daß nur die Wahrheit beseligen kann, und sie können es darum nicht verstehen, warum die Menschen sich diese Seligkeit verscherzen .... Und immer wieder muß ihnen also Aufklärung gegeben werden, daß der Menschen Wille selbst sich gegen die Wahrheit wehrt durch Beeinflussung Meines Gegners, der weit eher Zutritt zu ihnen findet als Ich, Der Ich die Menschen beglücken möchte.

Das Licht aber wird ständig zur Erde geleitet .... Aber den Menschen steht es frei, es anzunehmen oder abzulehnen. Was aber auf Erden geringgeschätzt wird, das wird im geistigen Reich mit wahrem Hunger entgegengenommen, und selig sind alle Wesen über jeden Lichtstrahl, der ihnen leuchtet .... Und so kann wohl auf Erden ein Gnadenschatz unausgewertet bleiben, im Jenseits aber wird er als das Köstlichste begehrt und verwertet. Ihr aber, die ihr auf Erden ernstlich bestrebt seid, Meinen Willen zu erfüllen, ihr könnet in euren Herzen jederzeit Meine Ansprache vernehmen .... Auch ihr könnet Fragen stellen und sie Mir zur Beantwortung überlassen .... Und es werden sich eure Gedanken erhellen, ihr werdet bald selbst euch die Antwort geben können, denn ihr habt sie empfangen von Mir Selbst, Der Ich durch das Herz euch anspreche immer, wenn ihr Mich zu hören begehrt.

Doch in tiefster Demut sollet ihr euch an Mich wenden .... Ihr sollet euch stets fühlen wie unwissende Kindlein, die vom Vater belehrt werden müssen, ihr sollet niemals glauben, wissend zu sein, wenn ihr nicht zuvor von Mir Selbst belehrt worden seid. Aber ihr brauchet nicht unwissend zu bleiben, denn Ich bin stets bereit, euch aufzuklären, wie Ich auch allen Seelen im geistigen Reich das gleiche Wissen vermittle, die danach verlangen. Denn Wissen ist Seligkeit, und Ich will, daß ihr selig seid, daß ihr hell und klar erkennet die Wahrheit, auf daß ihr nun auch mit dieser Wahrheit arbeiten könnet für Mich und Mein Reich ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten